Fromm, frei: Frieden?

09.07.2017 - 08:19 | a3redaktion

Das Junge Theater Augsburg präsentiert ein interreligiöses Bürgerbühnenstück im Bürgerbüro-Gebäude an der Blauen Kappe.

Endet die Freiheit des eigenen Glaubens bei der religiösen Freiheit des anderen? Oder, anders: Beendet der eigene freie Glaube die Freiheit des Glaubens des anderen? Konfession, Konfusion, Konzession! Ein Theaterstück – genauer: ein Stationentheater –, das durch die zehn Stockwerke eines Verwaltungsgebäudes der Stadt Augsburg pilgert, will sich diesen Fragen stellen. Sein Titel: »Fromm & frei?! – Augsburger Bekenntnisse«.

Ein interreligiöses Theater – ein Drama? Religion, du glaubst es nicht: Existenzielle Bühne dafür ist das völlig unmetaphysische Bürgerbüro an der Blauen Kappe. Die 15 Mitwirkenden sind bekennende Katholiken, Muslime, Mennoniten, Protestanten, Freikirchler und Buddhisten sowie Zugehörige des syrisch-orthodoxen Glaubens, Agnostiker und Atheisten. Ihre Stadt ist Augsburg, ihr Alter zwischen 15 und 86, ihre kulturellen Wurzeln, freilich und frei: divers.

In einem mehrere Monate andauernden Prozess haben sie in einem Bürgerbühnenprojekt des Jungen Theaters Augsburg (JTA) das autobiografische Theaterstück entwickelt. Das JTA hatte 34 Gläubige (und Nichtreligiöse) innerhalb der Stadtgesellschaft gefragt, wie sich ihr Glaube, ihr Weltbild im Alltag auswirken. Aus diesen Interviews entstanden Monologe und Szenen. Über: Glaubensmomente, Widerstände, innere und äußere Konflikte und Freiheiten, Gemeinsamkeiten.

Am Aufführungsort des Stücks, im Bürgerbüro an der Blauen Kappe, werden Pässe und Personalausweise ausgegeben. Wer woran glaubt, nimmt jeder auf seine eigene Kappe. Und doch: Über zwei Drittel aller Menschen, die in Augsburg wohnen, bekennen sich zu einer Religion. Spannend also die Kernfrage des Stationentheaters: Kann jeder in (der Friedensstadt) Augsburg seine Religion frei und friedlich mit anderen zusammen leben?

Die Uraufführung des Stücks ist am Freitag, 14. Juli. Weitere Termine sind Samstag, 15. Juli; Mittwoch, 19. Juli; Freitag, 21. Juli; Sonntag, 23. Juli, Mittwoch, 26. Juli; Freitag, 28. Juli; Samstag, 29. Juli, sowie Freitag, 4., und Samstag, 5. August. Beginn ist jeweils 19.30 Uhr. Aufführungsort ist das Bürgerbüro, An der Blaue Kappe 18.

www.jt-augsburg.de

Themen:

Weitere Nachrichten

23.04.2018 - 11:08 | a3redaktion

Franziska Müller stellt ihre Papierkunst in Brechts Bistro aus.

23.04.2018 - 10:14 | a3redaktion

In der Reihe »Neue Musik im Gespräch« hat die Augsburger Gesellschaft für Neue Musik am 27. April die jungen Komponisten Jakob Stillmark und Alexander Mathewson eingeladen.

23.04.2018 - 10:05 | Martin Schmidt

Das Augsburger Diözesanmuseum St. Afra wird für rund 2 Millionen Euro technisch und energetisch saniert. Die Arbeiten sollen bis Oktober 2018 andauern.

20.04.2018 - 10:56 | a3redaktion

Am 23. April kommt die experimentelle Musikerin Bebawinigi ins Jugendzentrum »villa«.

20.04.2018 - 10:40 | a3redaktion

Unter dem Motto »Aus meinem Leben« präsentiert das Duo Julius und Hyun-Jung Berger in Aystetten Werke von Boccherini bis Pergolesi.

18.04.2018 - 09:43 | a3redaktion

Der 100. Geburtstag des US-amerikanischen Komponisten, Dirigenten und Pianisten Leonard Bernstein wird am 25. April um 19:30 Uhr im Kleinen Goldenen Saal begangen.

17.04.2018 - 09:16 | a3redaktion

Mozart trifft moderne Chorsymphonik: Der Mozartchor und das Internationale Mozartorchester Augsburg verarbeiten die fünf Elemente.

16.04.2018 - 09:37 | Martin Schmidt

18 Klöster im Bistum Augsburg laden für Samstag, 21. April, zum Besuch ein. Ein Begegnungsprogramm mit Gesprächsmöglichkeit, Klosterführungen, Musik- und Kunstvorträgen.

15.04.2018 - 08:01 | a3redaktion

Am 20. April präsentiert der AStA der Uni Augsburg in Zusammenarbeit mit dem Kinodreieck das Dokumentarische Theater »Die NSU-Monologe« mit anschließender Podiumsdiskussion im Mephisto.

13.04.2018 - 09:55 | Martin Schmidt

Drei große Buchstaben, jeweils groß wie ein Hotelturm, nämlich P, O und noch mal ein P wachsen am Freitag, 13. April, aus dem Königsplatz in himmlische Höhen.