Nessun dorma

17.07.2016 - 08:07 | Sarvara Urunova

Die Bregenzer Festspiele laden mit einem abwechslungsreichen Programm dazu ein, vom 20. Juli bis 21. August das 70-jährige Bestehen des Festivals zu feiern.

Ein breiter programmatischer Bogen von Erstaufführungen über die Wiederaufnahme von »Turandot« bis hin zu einer musikalischen Erinnerung an die Geburtsstunde des Festivals auf dem See im Jahre 1946 ist gespannt.

Eröffnet werden die Spiele mit einer österreichischen Erstaufführung der Oper »Hamlet« von Franco Faccio im Festspielhaus. Unter der Leitung von Paolo Garignani kommt damit ein lange in Vergessenheit geratenes Werk auf die Bühne, das die Zuschauer in die Welt von nächtlichen Geistererscheinungen, verräterischem Theaterspiel und tragisch endender Liebe einlädt. Eine weitere Erstaufführung ist Miroslav Srnkas Kammeroper »Make no noise«, die auf der Werkstattbühne am 17. August Premiere feiert.

Eine Reminiszenz an die Geburtsstunde der Bregenzer Festspiele ist die konzertante Aufführung von »Bastien und Bastienne« am 19. Juli, genau an jenem Ort, wo vor 70 Jahren dieses Mozart-Singspiel den Ursprung des Spiels auf dem See markierte. Geschichtsverbundenheit beweist das Festival auch bei der Orchesterwahl: Als indirekter Nachfolger des damals engagierten Vorarlberger Rundfunkorchesters musiziert das Symphonieorchester Vorarlberg.

Im Konzert am 21. August erklingt neben Miroslav Srnkas »Eighteen Agents«, die Sinfonische Fantasie »Aus Italien« von Richard Strauss. Im Rahmen der Matinee ist der Pianist Aaron Pilsen als Solist bei Mozarts Konzert für Klavier und Orchester Nr. 19 zu erleben. Gemeinsam mit ihrem Chefdirigenten, Philippe Jordan, feiern die Wiener Symphoniker ihr erstes Konzert bei den Bregenzer Festspielen wie vor 70 Jahren mit der Aufführung von Franz Schuberts Symphonie »Unvollendete« sowie Ludwig van Beethovens Symphonie Nr. 7 am 24. Juli. Am 31. Juli leitet die finnische Dirigentin Susanna Mälkki die Symphoniker. Zur Aufführung gelangt u.a. das Violinkonzert des österreichischen Komponisten Otto M. Zykans »Da drunten im Tale« mit Patricia Kopatchinskaja.

www.bregenzerfestspiele.com

Themen:

Weitere Nachrichten

23.04.2018 - 11:08 | a3redaktion

Franziska Müller stellt ihre Papierkunst in Brechts Bistro aus.

23.04.2018 - 10:14 | a3redaktion

In der Reihe »Neue Musik im Gespräch« hat die Augsburger Gesellschaft für Neue Musik am 27. April die jungen Komponisten Jakob Stillmark und Alexander Mathewson eingeladen.

23.04.2018 - 10:05 | Martin Schmidt

Das Augsburger Diözesanmuseum St. Afra wird für rund 2 Millionen Euro technisch und energetisch saniert. Die Arbeiten sollen bis Oktober 2018 andauern.

20.04.2018 - 10:56 | a3redaktion

Am 23. April kommt die experimentelle Musikerin Bebawinigi ins Jugendzentrum »villa«.

20.04.2018 - 10:40 | a3redaktion

Unter dem Motto »Aus meinem Leben« präsentiert das Duo Julius und Hyun-Jung Berger in Aystetten Werke von Boccherini bis Pergolesi.

18.04.2018 - 09:43 | a3redaktion

Der 100. Geburtstag des US-amerikanischen Komponisten, Dirigenten und Pianisten Leonard Bernstein wird am 25. April um 19:30 Uhr im Kleinen Goldenen Saal begangen.

17.04.2018 - 09:16 | a3redaktion

Mozart trifft moderne Chorsymphonik: Der Mozartchor und das Internationale Mozartorchester Augsburg verarbeiten die fünf Elemente.

16.04.2018 - 09:37 | Martin Schmidt

18 Klöster im Bistum Augsburg laden für Samstag, 21. April, zum Besuch ein. Ein Begegnungsprogramm mit Gesprächsmöglichkeit, Klosterführungen, Musik- und Kunstvorträgen.

15.04.2018 - 08:01 | a3redaktion

Am 20. April präsentiert der AStA der Uni Augsburg in Zusammenarbeit mit dem Kinodreieck das Dokumentarische Theater »Die NSU-Monologe« mit anschließender Podiumsdiskussion im Mephisto.

13.04.2018 - 09:55 | Martin Schmidt

Drei große Buchstaben, jeweils groß wie ein Hotelturm, nämlich P, O und noch mal ein P wachsen am Freitag, 13. April, aus dem Königsplatz in himmlische Höhen.