1945 – Kriegsende in Friedberg

17. Januar 2017 - 14:00 | Felicitas Neumann

Die Historikerin Nikola Becker beleuchtet in ihrem neuen Buch das Ende des Zweiten Weltkriegs und die kampflose Übergabe Friedbergs an die Amerikaner.

Über 70 Jahre liegt das Ende des Zweiten Weltkriegs nun schon zurück. 2015 erinnerte eine Ausstellung in der Archivgalerie an das Geschehen in der Region. Im Kontext dieser viel beachteten Präsentation wurde die Idee einer Publikation geboren, die es erlaubt, diesen Abschnitt unserer Geschichte jederzeit ins Gedächtnis zu rufen. Seit Sommer vorletzten Jahres war die Historikerin Nikola Becker mithilfe eines kleinen Teams damit beschäftigt, die Ereignisse des 27. und 28. April 1945 – die kampflose Übergabe Friedbergs an die Amerikaner – sowie die Ereignisse der Vor- und Nachkriegszeit in ein Buch zu fassen. Allein ein Drittel des nun erschienenen Werks unter dem Titel »1945 – Kriegsende in Friedberg« besteht aus Zeitzeugenberichten, Fotografien und weiteren Erinnerungsstücken, wie zum Beispiel Briefen.

»Wir steuern auf einen Zeitpunkt hin, an dem wir niemanden mehr fragen können, was wirklich passiert ist. Deshalb ist dieses Projekt sehr wichtig«, so die Autorin. Auf 112 Seiten und 109 Abbildungen wird die Zeit vom Beginn des Nationalsozialismus bis zum Neuanfang unter der amerikanischen Besatzungsmacht eindrücklich geschildert. Das Buch soll auch daran erinnern, dass ein »friedliches« Ende des Zweiten Weltkrieges in Friedberg keineswegs selbstverständlich war.

»1945 – Kriegsende in Friedberg«, herausgegeben im Auftrag der Stadt Friedberg, ist für 24,80 Euro im Handel erhältlich. Erschienen ist das Werk mit freundlicher Unterstützung der Stadtsparkasse Augsburg im Friedberger Likias Verlag.

Thema:

Weitere Positionen

27. April 2017 - 8:00 | Jürgen Kannler

Thomas Weitzel leitete das Kulturamt in Augsburg, bevor er im Mai 2014 zum parteilosen Kulturreferenten der Stadt gewählt wurde. Zum Ende der ersten Halbzeit im Amt trafen wir ihn in seinem Büro an der Maximilianstraße, um Bilanz zu ziehen und in die Zukunft zu blicken.

26. April 2017 - 8:37 | Gast

»Welcome in der Friedensstadt« Teil 3: Der Artist in Residence 2017 kommt aus Czernowitz und heißt Oleg Melnichuk. Ein Gastbeitrag von Anne Schuester

25. April 2017 - 15:28 | Dieter Ferdinand

Das Theater Augsburg präsentiert die erste Oper über Kaspar Hauser im Textil- und Industriemuseum (tim).

24. April 2017 - 14:06 | Martin Schmidt

Augsburg hat eine neue Moschee: die Bait-un-Naseer-Moschee im Stadtteil Oberhausen.

20. April 2017 - 19:11 | Iacov Grinberg

»Wie einst Augsburg blühte«: Das Grafische Kabinett zeigt »barocke Gartenfreuden«

Karin Kneffel, "o.T.", 2011-2017, Öl auf Leinwand, 120x150 cm
19. April 2017 - 13:15 | Bettina Kohlen

Die umfangreiche Ausstellung »The Proof is in the Pudding« in der Galerie Noah ermöglicht einen Einblick in das aktuelle Werk der Kunstprofessorin Karin Kneffel und 28 ihrer Student*innen.

Timmelsjoch_begehbare skulptur_foto rene riller
19. April 2017 - 9:41 | Bettina Kohlen

Dreimal Architektur gucken in Schwaben: Im Schloss Höchstädt gibt es Architekturmodelle, in Augsburg zeigt das Architekturmuseum Schwaben Bauten für den Tourismus und das Grafische Kabinett widmet sich dem Barockgarten.

Foto: a3kultur
15. April 2017 - 8:56 | Gino Chiellino

Für seine Kolumne »Deutsch richtig und gut« hat Gino Chiellino Begriffe gesucht, die er paarweise umschreibt, um zu zeigen, wie er sie anders versteht als seine Gesprächspartner. Der vierzehnte Teil behandelt: Arbeiten – wohnen – leben

13. April 2017 - 12:00 | Dieter Ferdinand

Die Bibelausstellung »Unser Buch« präsentiert bis zum 13. Mai historische Kunstwerke und Dokumente an drei Augsburger Orten.

12. April 2017 - 9:00 | Patrick Bellgardt

Audiovisuelle Kunst made in Augsburg – Stefanie Sixt und Markus Mehr gehen mit »Dyschronia« in das achte Jahre ihrer Zusammenarbeit.