Archäologisches Zentraldepot – Stadtarchiv – tim

Foto: a3kultur
29. März 2017 - 8:23 | Jürgen Kannler

Das Kulturtriptychon im Textilviertel steht kurz vor der Vollendung

»Das setzt ganz neue Maßstäbe« – mit diesen Worten brachte der Leiter der Kunstsammlungen und Museen der Stadt Augsburg, Christof Trepesch, beim Presserundgang durch die noch leeren Hallen seine Begeisterung für das zu seinem Haus gehörende neue Archäologische Zentraldepot auf den Punkt.

Nach fast zwei Jahren sind die Bauarbeiten für das knapp 10 Millionen teure Projekt auf dem ehemaligen AKS-Gelände abgeschlossen, von dem lange geträumt und an dem zehn Jahre geplant wurde. Am 8. März wurde das Gebäude mit seinen über 4.000 Quadratmetern Fläche an Sebastian Gairhos, den Leiter der Stadtarchäologie, übergeben. In den kommenden Monaten werden rund 22.000 Kisten mit Fundstücken, die die reiche Geschichte der Region bezeugen, aus den über das Stadtgebiet verstreuten Übergangsdepots angeliefert und auf schier endlos langen Regalmetern fachgerecht verstaut. Das neue Zentraldepot bietet für die Aufbewahrung ideale konservatorische Bedingungen und übernimmt damit auch die Rolle eines Museumsdepots für das derzeit nicht existente Römische Museum. Die Fundstücke der Ausgrabungen im Stadtgebiet waren bisher nicht für Ausstellungs- und Auswertungsprojekte zugänglich. Das wird sich nun ändern. Das neue Gebäude bietet dafür ausreichend Platz und ist auf den ständigen
Zuwachs von Grabungsfunden vorbereitet.

Zukünftig werden die Stücke hier im Bergungszustand angeliefert, gereinigt, wenn nötig konserviert, beschriftet, inventarisiert und fachgerecht archiviert. »Der Einsatz moderner Lagertechnik bietet eine optimale Ausnutzung des Raumangebots und schnellen Zugriff auf die Objekte, von der Glasperle bis zum tonnenschweren Grabmonument«, wie Michaela Herrmann, wissenschaftliche Mitarbeiterin der Stadtarchäologie, beim Pressetermin erläutert.

Zur konservatorischen Betreuung einer der größten archäologischen Sammlungen in Bayern steht nun auch eine moderne Restaurierungswerkstatt zur Verfügung. Die Bibliothek, das Foyer und ein Galeriebereich für kleinere Ausstellungen und Präsentationen neuer Funde, Grabungen und Forschungsergebnisse bieten Platz für Vorträge, Tagungen und andere Veranstaltungen, auch außerhalb des thematischen Kontexts des Hauses. Die Eröffnung des Depots ist für Herbst 2018 geplant. Schon vorher verspricht Sebastian Gairhos im Rahmen von Führungen regelmäßige Einblicke in die Sammlungen.

Das Textilviertel gewinnt mit dem neuen Archäologischen Zentraldepot weiter an Struktur. Gemeinsam mit seinen Nachbarn vom Stadtarchiv und dem Staatlichen Textil- und Industriemuseum (tim) bildet es ein architektonisches Kulturtriptychon, von dem wichtige Impulse für die Region ausgehen können. Die rund 100.000 Besucher, die jährlich allein im tim zu Gast sind, bilden dabei die optimale Basis, um auch den beiden städtischen Einrichtungen in den benachbarten Shedhallen Publikum für ihre öffentlichen Projekte zu sichern. Dass aus dem räumlichen Nebeneinander bald ein Miteinander wird, wäre wünschenswert, nicht nur im Sinne einer weiteren kulturellen Aufwertung des Textilviertels. Mit dem Ballenhaus steht der Politik eine weitere, leider aber auch letzte Immobilie unter städtischem Zugriff auf dem Gelände zur Verfügung. Konkrete Nutzungspläne dazu liegen noch nicht vor.

 

Weitere Positionen

22. Mai 2017 - 13:57 | Patrick Bellgardt

2018 soll das Wittelsbacher Schloss nach seiner grundlegenden Sanierung und Umgestaltung wiedereröffnet werden.

19. Mai 2017 - 10:22 | Patrick Bellgardt

»Wasserbau und Wasserkraft, Trinkwasser und Brunnenkunst« – unter diesem Titel bewirbt sich die Stadt Augsburg um die Aufnahme in die Welterbeliste der UNESCO. Ein Interview mit Ulrich Müllegger, dem Leiter des Bewerbungsbüros.

selbstgehaekelte_bluse_nach_vorlage_aus_einem_schachenmayr_handarbeitsheft_1935_maik_kern_tim.jpg
18. Mai 2017 - 10:52 | Bettina Kohlen

Mode war im NS-Staat vor allem Kleidung des Alltags. Wie das aussieht, warum es so aussieht und warum dies keineswegs harmlos ist, zeigt eine neue hervorragende Ausstellung im Textil- und Industriemuseum Augsburg.

16. Mai 2017 - 14:32 | Gast

»Die Rückkehr«: Die Bühnenbildnerin Hella Buchner-Kopper zeigt eine Brecht-Werkschau im Brechthaus. Von Michael Friedrichs

14. Mai 2017 - 8:32 | Gast

Eine neue Ausstellung im Höhmannhaus zeigt Arbeiten von Studierenden der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig. Ein Gastbeitrag von Stefanie Matjeka

12. Mai 2017 - 10:24 | Dieter Ferdinand

Das Recherchestück »Unruhe im Paradies« auf der Brechtbühne des Theaters Augsburg fragt nach der Rolle von Glaube und Religion heute.

11. Mai 2017 - 11:19 | Gast

Oder Frauen verhüllen Arm. Ein Gastslambeitrag von Michael Friedrichs

11. Mai 2017 - 8:32 | Gast

Der Wert von musikalischer Bildung ist ihre soziale Kraft. Ein Beitrag von Geoffrey Abbott

8. Mai 2017 - 8:12 | Gast

Die Sonderausstellung »Glanz und Grauen – Mode im ›Dritten Reich‹« fragt nach der alltäglichen Bedeutung von Kleidung im Zeitalter des Nationalsozialismus. Ein Gastbeitrag von Karl Borromäus Murr

7. Mai 2017 - 8:28 | Gast

Die Musikvermittlung – Gefährtin und Verbündete der Musik. Ein Gastbeitrag von Ute Legner