Aufstand der Gartenzwerge

10. Oktober 2017 - 8:34 | Jürgen Kannler

Privattheater im Porträt: Theaterwerkstatt Augsburg.

Matthias Klösel, geborener Badener, gelernter Schwabe, ist ein Urgestein unserer Theaterlandschaft. Den Menschen dieser beiden dem alemannischen Sprachraum zugehörigen Gebiete sagt man eine gewisse Halsstarrigkeit nach. Gewiss nicht unsympathisch, doch auch sehr eigen und im Bedarfsfall bereit, es mit jedem aufzunehmen, der aus Recht Unrecht macht und den Hausfrieden stört. Solch einem Charakter bereitet Theatermann Klösel nun – erneut – die Bühne. Es geht um einen, der vom Leben nicht nur die Sonnenseiten kennengelernt hat. Noch nicht alt, aber sicher auch nicht mehr jung, hat er sich zum Wundenlecken in seinen Schrebergarten zurückgezogen. Als sein Paradies einer Wohnanlage weichen soll, sieht er rot.

Matthias Klösel schreibt modernes Volktheater und bringt es auf die Bühne. Dort ist er wie in der Schreibstube meist Einzelkämpfer. Unterstützung für seine oft kantigen Projekte findet er immer wieder bei Regisseur Jürg Schlachter. So auch bei der Produktion »Aufstand der Gartenzwerge«. Premiere ist am 18. Oktober im City Club, weitere Aufführungen sind im Hoffmannkeller und in der Kresslessmühle angesetzt. Keine leichte Aufgabe für das kleine Team, zu dem bei dieser Inszenierung auch die Bühnenbildnerin Valerie Lutz gehört.

Der City Club hat die kleinste und eigenwilligste unserer mit neuen Bühnen gegenwärtig reich gesegneten Stadt. Klösel mag den Laden, nicht zuletzt weil er hier ein Publikum erreicht, das er in anderen Theatern nicht sieht. Die einfachen Verhältnisse im City Club sind für ihn okay. Seine Kunst verzichtet auf Chichi und aufwendige Technik. Seine Arbeitsplattform heißt Theaterwerkstatt. Ein Theater ohne eigene Bühne, 2007 von Klösel gegründet und seitdem mit einer guten Handvoll Stücke meist aus seiner Feder und abseits des Mainstreams hier und andernorts am Start.

Im letzten Jahr schloss sich Matthias Klösel mit den anderen Privattheatern der Stadt zusammen, um gemeinsam die Erhöhung der Zuschüsse voranzubringen. Die Theaterwerkstatt scheiterte als einziges beteiligtes Unternehmen an den vom Kulturreferat nicht genau definierten Kriterien für die Förderung und flog aus dem Etatpool.

Premiere: 18. Oktober (City Club). Weitere Termine: 19. Oktober (City Club), 20. Oktober und 16. November (Hoffmannkeller), 23. und 25. November (Kresslesmühle). Beginn: jeweils 20:30 Uhr.

www.theaterwerkstatt-augsburg.de

Weitere Positionen

7. Dezember 2017 - 8:14 | Thomas Ferstl

Ein Kinobesuch während der Feiertage? Ob sich das lohnt, lesen Sie in der a3kultur-Kinokolumne »Projektor«.

6. Dezember 2017 - 10:48 | Susanne Thoma

Die Vertreter*innen der freien Kulturszene stehen fest.

5. Dezember 2017 - 10:57 | Dieter Ferdinand

Teilhabe und Kommunikation, Begegnung und Kultur: das Öko-Sozialprojekt.

grosse_schwaebische_kunstausstellung 2017_schaezlerpalais augsburg_foto_bettina_kohlen.jpg
4. Dezember 2017 - 17:05 | Bettina Kohlen

Zum 69. Mal versammelt die »Große Schwäbische Kunstausstellung« aktuelle Arbeiten von Kunstschaffenden, die in Schwaben leben oder dort geboren wurden.

4. Dezember 2017 - 10:15 | Sarvara Urunova

»Coming together« hieß das Konzert des »Mehr Musik!«-Ensembles am 30. November im tim. Mit Werken von Philip Glass, Steven Reich, Arvo Pärt und Frederic Rzewski wurde es eine erfüllende Zusammenkunft.

3. Dezember 2017 - 21:14 | Martin Schmidt

Gott im Sichtbeton, Spiritualität in Montagebau: Die Sonderausstellung »Zeichen des Aufbruchs« im Diözesanmuseum Augsburg zeigt Sakralbauten im faszinierenden Klotz- und Kanten-Odeur der 60er- und 70er-Jahre.

2. Dezember 2017 - 8:04 | Janina Kölbl

Freie Theater im Porträt: Theater Fritz und Freunde

30. November 2017 - 8:10 | Gast

Der Münchner Trikont-Verlag wird 50. Ein Gastbeitrag von Franz Dobler

28. November 2017 - 11:55 | Dieter Ferdinand

In der Brechtbühne führt das Theater Augsburg Dieter Fortes Stück »Martin Luther & Thomas Münzer oder die Einführung der Buchhaltung« auf.

28. November 2017 - 7:22 | Iacov Grinberg

Die Ausstellung „Kleine Welten“ ist zur Tradition geworden. Jahr für Jahr zeigt das Maximilianmuseum den kleinen und großen Besuchern wunderbare Spielzeuge aus alten Zeiten.