Die Axt war zu viel

13. Januar 2017 - 9:51 | Susanne Thoma

André Bücker, künftiger Bühnenchef am Theater Augsburg, sprach über die Kraft des Theaters, Widerstandspotenziale und die Fähigkeit, mit Kultur Kommunikation zu stiften.

Mit seiner Arbeit bewegt sich André Bücker zwischen ausgezeichneter Hochkultur und subversiver Gegenkultur. Er war schon als junger Mensch jemand, der es nicht sein lassen konnte, sich einzumischen, ob als Klassensprecher oder im Schülerrat. Diese Aktivitäten haben seinen Blick auf das Theater geprägt, sagt er. Daher sieht er das Theater auch als politischen Ort, einen Ort des Diskurses und als Forum.

Zuletzt wirkte André Bücker am Anhaltischen Theater in Dessau. Dort hat er durch kreativen Protest versucht, drastische Budgetkürzungen abzuwenden. Mit Pauken und Trompeten zogen die Theaterleute um Sachsen-Anhalts Parlament, um dessen Mauern zu erschüttern, ganz wie im biblischen Jericho. »Ich habe eine Posaune und keine Angst sie zu benutzen« lautete der Slogan. Eine andere Aktion hieß »Pflöcke einschlagen«, bei der die Dessauer Stadtgesellschaft zur Beteiligung aufgerufen war. Professionelle Fassadenkletterer, Krankenhauspersonal in Kitteln und ganze Schulklassen befestigten Taue im Inneren des Theaters, warfen sie nach draußen, schlugen Pflöcke ein und verankerten das Theater, um es gegen Angriffe zu schützen. Das Foto von Frank Tauscher, mit dem dieser Beitrag illustriert ist, zeigt die eindrucksvolle Aktion. Bei dieser Veranstaltung trat auch der Oberbürgermeister von Dessau auf, hielt eine flammende Rede gegen den Kulturabbau und hatte dabei eine Axt auf der Schulter. Das war zu viel für die Landesregierung, die darauf Druck auf die Stadtregierung ausübte: Man möge den Blödsinn mit dem Theaterprotest doch unterlassen. André Bücker erhielt später die Quittung. Als die Stadtregierung wechselte, wurde sein Vertrag nicht mehr verlängert.

Eine ganz besonders politische Dimension hatte die Arbeit von André Bücker 2007 bekommen, als Skinheads in Halberstadt wüteten. Als Intendant am Nordharzer Städtebundtheater in Halberstadt-Quedlinburg brachte er das bunte Transvestiten-Musical »Rocky Horror Show« auf die Bühne. In der Nacht nach der Premiere gab es eine böse Überraschung. Fünf Schauspieler aus dem Ensembel wurden auf der Straße von Neonazis brutal zusammen geschlagen. Mehrere Mitglieder seiner Truppe sah André Bücker schlimm zugerichtet mit eingeschlagenen Gesichtern im Krankenhaus wieder. Besonders erschütternd war für ihn nicht nur die Tat an sich. Noch mehr schockiert und entsetzt war er darüber, dass die Polizei sich nicht sonderlich für den Vorfall interessierte. Schon am Tatort zeigten sich die Beamten wenig engagiert. Sie nahmen von den Opfern lediglich die Personalien auf und ließen die Täter, darunter ein polizeibekannter Rechtsextremer, davon spazieren. Gesamtversagen, hieß es später im Polizeibericht. Das Ergebnis solchen Unvermögens ist, dass sich Bürger*innen wegducken und bestimmte Orte meiden. Es ist André Bückers Überzeugung: »Es kann nicht wahr sein, dass wir uns in der Bundesrepublik Deutschland selber in unserer Freiheit beschneiden und nicht mehr an Plätze gehen, weil wir wissen, dass dort gewalttätige Neonazis lungern.«

Die Künstler*innen wurden nicht zusammengeschlagen, weil sie Sänger und Tänzer sind, sondern weil sie am falschen Ort zur falschen Zeit waren. Für den Theatermann war klar, hier muss man mit den guten Möglichkeiten der Öffentlichkeitsarbeit, die ein Theater hat, reagieren. »Auf die Plätze! Die Stadt gehört den Demokraten!« war eine der Antworten. Gemeinsam mit Bürger*innen der Stadt und der Region belebten Künstler*innen öffentliche Plätze mit Kunst und Kultur, um so ein Zeichen gegen den erstarkenden Rechtsextremismus für eine tolerante und freiheitliche Gesellschaft zu setzen. »Wir konnten etwas öffentlich machen, was sonst viel zu oft nicht öffentlich wird«, sagt André Bücker. Theaterkunst wirkte diesmal nicht nur auf der Bühne, sondern auch durch die Medienresonanz. Ganz wie ein Vergrößerungsglas, unter dem gesellschaftliche Zustände mit brutaler Deutlichkeit klar und unmissverständlich zu erkennen waren. Für das Ensembel war es wichtig, nach dem Angriff möglichst schnell wieder aufzutreten, auch um zu zeigen, das es sich von den Nazis das Theater nicht kaputt machen lässt. Sie hatten so gesehen die Falschen erwischt.

Das Theater soll laut André Bücker unterhalten, aber auch geistige Herausforderung sein, soll Raum für gesellschaftliche Diskurse bieten, Reizpunkte setzen, Utopien entwerfen. Es soll Menschen einladen, Brücken bauen und Kommunikation stiften. Die Dessauer Inszenierung »Schwarzweiß« im Jahr 2011 verfolgte letzteres Ziel in besondere Weise. Thema war der Fall von Ouri Jalloh, einem Asylbewerber, der 2005 in einer Zelle des Dessauer Polizeireviers verbrannt war. Die Suche nach der Wahrheit über die Umstände seines Todes zog sich Jahre hin. Das Spektrum der Meinungen reichte von »Ouri Jalloh, das war Mord!« bis hin zur These, dass die Polizisten die eigentlichen Opfer seien. Der Vorfall ist bis heute nicht aufgeklärt und ein andauernder Schmerzpunkt in der Dessauer Stadtgesellschaft und insbesondere in der migrantischen Community. André Bücker machte aus dem Fall ein Rechercheprojekt. Das Team um die Regisseurin Nina Gühlstorff interviewte Flüchtlinge, Polizisten, den Staatsanwalt, Freund*innen des Toten und alteingesessene Dessauer*innen, Zugezogene und Verantwortliche. Sie stießen dabei von vielen Seiten auf Ablehnung. »Solange der Prozess läuft, können wir uns dazu nicht äußern«, hieß es. Die Theaterleute blieben dran. Schließlich wurde daraus eine theatrale Stadtbegehung an verschiedenen Orten. Bei der Premiere des Stückes bedankten sich fast zeitgleich der Polizeichef und der Vertreter der Black Community beim Intendanten, weil es endlich eine Möglichkeit gab, sich über das Unfassbare zu unterhalten. Die Kraft des Theaters hat gewirkt. André Bücker sagt, »das war einer der berührendsten Augenblicke in meinem Theaterleben.«

André Bücker sprach im Rahmen der Vortragsreihe »Widerstand«, die die Vhs Augsburg mit der Universität als »Studium generale« noch bis März 2017 durchführt.

https://www.vhs-augsburg.de/programm/gesellschaft/studium-generale-3.html

Weitere Positionen

27. April 2017 - 8:00 | Jürgen Kannler

Thomas Weitzel leitete das Kulturamt in Augsburg, bevor er im Mai 2014 zum parteilosen Kulturreferenten der Stadt gewählt wurde. Zum Ende der ersten Halbzeit im Amt trafen wir ihn in seinem Büro an der Maximilianstraße, um Bilanz zu ziehen und in die Zukunft zu blicken.

26. April 2017 - 8:37 | Gast

»Welcome in der Friedensstadt« Teil 3: Der Artist in Residence 2017 kommt aus Czernowitz und heißt Oleg Melnichuk. Ein Gastbeitrag von Anne Schuester

25. April 2017 - 15:28 | Dieter Ferdinand

Das Theater Augsburg präsentiert die erste Oper über Kaspar Hauser im Textil- und Industriemuseum (tim).

24. April 2017 - 14:06 | Martin Schmidt

Augsburg hat eine neue Moschee: die Bait-un-Naseer-Moschee im Stadtteil Oberhausen.

20. April 2017 - 19:11 | Iacov Grinberg

»Wie einst Augsburg blühte«: Das Grafische Kabinett zeigt »barocke Gartenfreuden«

Karin Kneffel, "o.T.", 2011-2017, Öl auf Leinwand, 120x150 cm
19. April 2017 - 13:15 | Bettina Kohlen

Die umfangreiche Ausstellung »The Proof is in the Pudding« in der Galerie Noah ermöglicht einen Einblick in das aktuelle Werk der Kunstprofessorin Karin Kneffel und 28 ihrer Student*innen.

Timmelsjoch_begehbare skulptur_foto rene riller
19. April 2017 - 9:41 | Bettina Kohlen

Dreimal Architektur gucken in Schwaben: Im Schloss Höchstädt gibt es Architekturmodelle, in Augsburg zeigt das Architekturmuseum Schwaben Bauten für den Tourismus und das Grafische Kabinett widmet sich dem Barockgarten.

Foto: a3kultur
15. April 2017 - 8:56 | Gino Chiellino

Für seine Kolumne »Deutsch richtig und gut« hat Gino Chiellino Begriffe gesucht, die er paarweise umschreibt, um zu zeigen, wie er sie anders versteht als seine Gesprächspartner. Der vierzehnte Teil behandelt: Arbeiten – wohnen – leben

13. April 2017 - 12:00 | Dieter Ferdinand

Die Bibelausstellung »Unser Buch« präsentiert bis zum 13. Mai historische Kunstwerke und Dokumente an drei Augsburger Orten.

12. April 2017 - 9:00 | Patrick Bellgardt

Audiovisuelle Kunst made in Augsburg – Stefanie Sixt und Markus Mehr gehen mit »Dyschronia« in das achte Jahre ihrer Zusammenarbeit.