Bald ist die Million geknackt

23. November 2016 - 9:30 | Patrick Bellgardt

Der »Karitative Christkindlmarkt« in Friedberg sammelt seit 1972 Spenden für den guten Zweck. Heuer findet dieser vorweihnachtliche Fixstern vom 24. bis 27. November statt.

Als Fritz Krug den »Karitativen Christkindlmarkt« 1972 ins Leben rief, waren Weihnachtsmärkte längst nicht so verbreitet wie heute. Freilich, Augsburg lud schon damals zum adventlichen Treiben auf den Rathausplatz ein – in der Region und den umliegenden Gemeinden sah das jedoch ganz anders aus. Auch in Friedberg suchte man vergebens. Fritz Krug, damals Geschäftsführer des Verkehrsvereins, verband die Idee eines Christkindlmarkts mit einem konkreten karitativen Gedanken. So erfüllte der Markt von Anfang an den Zweck, die Indien-Mission der Pallottiner zu unterstützen. Später kam die Afrika-Hilfe der Mittelschule Friedberg als zweites begünstigtes Projekt hinzu.

Rund 865.000 Euro an Spendengeldern sammelte der »Karitative Christkindlmarkt« seit seiner Premiere. Heute wird die Friedberger Institution von Eberhard Krug organisiert, der diese Aufgabe vor inzwischen 25 Jahren von seinem Vater übernahm. Als Vorsitzender des 2003 gegründeten »Fördervereins für die karitativen Aufgaben des Verkehrsverein Friedberg« legen er und sein Team ein besonderes Augenmerk auf die Zusammensetzung des Markts. So spiegeln die rund 20 beteiligten Gruppen einen Querschnitt durch die Bevölkerung wider. Jugend- und Sportvereine sind ebenso vertreten wie Schulen und Gruppierungen aus Kirche und Politik.

Der »Karitative Christkindlmarkt« ist ein Anlaufpunkt des sozialen Engagements in Friedberg. Die Aussteller sind dem Projekt und seiner Idee seit Jahren, oft Jahrzehnten treu verbunden. Egal ob Kochen, Backen oder Basteln – bereits Wochen und Monate im voraus bereiten hunderte aktive Helferinnen und Helfer ihr Warenangebot vor. Dank der unzähligen ehrenamtlich geleisteten Stunden hat der Markt nahezu keine Verwaltungskosten zu stemmen.

Noch schätzungsweise zwei oder drei Auflagen wird der »Karitative Christkindlmarkt« brauchen, bis er die Million geknackt hat. Eberhard Krug, kurz vor seinem 68. Geburtstag, möchte unterdessen seinen Platz als Cheforganisator räumen. Ein jüngerer Nachfolger soll die Idee seines Vaters fortführen. Bis dieser gefunden ist, bleibt Krug mit Herzblut dabei. Für seinen Einsatz wurde er am 10. November vom Friedberger Stadtrat mit der Bürgermedaille in Gold ausgezeichnet.

Der »Karitative Christkindlmarkt« findet heuer von Donnerstag, 24. November, bis Sonntag, 27. November, auf dem Platz vor der Pfarrkirche St. Jakob statt. Öffnungszeiten: Donnerstag und Freitag 16 bis 20 Uhr, Samstag 10 bis 19:30 Uhr, Sonntag 9:30 bis 19:30 Uhr.
www.verkehrsverein-friedberg.de

Foto: FS eventfoto

Weitere Positionen

27. April 2017 - 8:00 | Jürgen Kannler

Thomas Weitzel leitete das Kulturamt in Augsburg, bevor er im Mai 2014 zum parteilosen Kulturreferenten der Stadt gewählt wurde. Zum Ende der ersten Halbzeit im Amt trafen wir ihn in seinem Büro an der Maximilianstraße, um Bilanz zu ziehen und in die Zukunft zu blicken.

26. April 2017 - 8:37 | Gast

»Welcome in der Friedensstadt« Teil 3: Der Artist in Residence 2017 kommt aus Czernowitz und heißt Oleg Melnichuk. Ein Gastbeitrag von Anne Schuester

25. April 2017 - 15:28 | Dieter Ferdinand

Das Theater Augsburg präsentiert die erste Oper über Kaspar Hauser im Textil- und Industriemuseum (tim).

24. April 2017 - 14:06 | Martin Schmidt

Augsburg hat eine neue Moschee: die Bait-un-Naseer-Moschee im Stadtteil Oberhausen.

20. April 2017 - 19:11 | Iacov Grinberg

»Wie einst Augsburg blühte«: Das Grafische Kabinett zeigt »barocke Gartenfreuden«

Karin Kneffel, "o.T.", 2011-2017, Öl auf Leinwand, 120x150 cm
19. April 2017 - 13:15 | Bettina Kohlen

Die umfangreiche Ausstellung »The Proof is in the Pudding« in der Galerie Noah ermöglicht einen Einblick in das aktuelle Werk der Kunstprofessorin Karin Kneffel und 28 ihrer Student*innen.

Timmelsjoch_begehbare skulptur_foto rene riller
19. April 2017 - 9:41 | Bettina Kohlen

Dreimal Architektur gucken in Schwaben: Im Schloss Höchstädt gibt es Architekturmodelle, in Augsburg zeigt das Architekturmuseum Schwaben Bauten für den Tourismus und das Grafische Kabinett widmet sich dem Barockgarten.

Foto: a3kultur
15. April 2017 - 8:56 | Gino Chiellino

Für seine Kolumne »Deutsch richtig und gut« hat Gino Chiellino Begriffe gesucht, die er paarweise umschreibt, um zu zeigen, wie er sie anders versteht als seine Gesprächspartner. Der vierzehnte Teil behandelt: Arbeiten – wohnen – leben

13. April 2017 - 12:00 | Dieter Ferdinand

Die Bibelausstellung »Unser Buch« präsentiert bis zum 13. Mai historische Kunstwerke und Dokumente an drei Augsburger Orten.

12. April 2017 - 9:00 | Patrick Bellgardt

Audiovisuelle Kunst made in Augsburg – Stefanie Sixt und Markus Mehr gehen mit »Dyschronia« in das achte Jahre ihrer Zusammenarbeit.