Bayerische Bereicherung

23. März 2017 - 9:25 | Geoffrey Abbott

Die bayerische kammerphilharmonie spielte am 19. März im Kleinen Goldenen Saal gewohnt virtuos.

Das Programm »tänzerisch« glänzte mit Werken von Mozart, Respighi und Bartok – wunderbare Musik, großartig gespielt. Caroline Inderbitzin war die sensible Solistin, Gabriel Adorján der hervorragende Konzertmeister. Die bayerische kammerphilharmonie ist seit vielen Jahren eine sichere Adresse für kluge Programmgestaltung und höchste musikalische Qualität. Wie schafft sie das?

Das Orchester wurde von passionierten jungen Musikern 1990 ins Leben gerufen.  Einige Gründungsmitglieder sind immer noch dabei und bewahren den ursprünglichen Geist. Manchmal spielen sie unter einem Dirigenten (z.B. dem feurigen Reinhard Goebel), aber sie verstehen sich als Kammerorchester, das blendend ohne Taktstock klarkommt. Das bringt einige Vorteile – und die hört man.

Erstens, die Musik entsteht als Summe der einzelnen Stimmen und nicht als Realisation der Klangvorstellung eines Einzelnen. Zweitens, diese einzelnen Stimmen entstehen wiederum dadurch, dass allesamt virtuose Instrumentalisten einfach das spielen, was sie in den Noten sehen. Das heißt, alle Töne, Pausen, Bögen, Phrasen und Akzente können sich optimal entfalten. Dann freilich sind (drittens) diese virtuosen Instrumentalisten nun gezwungen, noch intensiver aufeinander zu hören, als wenn ein Dirigent zu berücksichtigen wäre. Hier wird Orchestermusik kammermusikalisch gespielt. Das macht den Musikern sichtlich und hörbar Spaß und das ist es (viertens), was wirklich exzellente Musiker dazu bringt, in der bkp zu spielen. Sie kommen inzwischen von überall her und schätzen bestimmt auch die familiäre Atmosphäre, wo zum Beispiel Bratscher Valentin Holub das Publikum und die Sponsoren zum Konzert begrüßt. Apropos: Wie ist das zu bezahlen? Fünftens, scheinen die gut besuchten Konzerte, die Sponsoren und der Förderverein gemeinsam, die nötigen Rahmenbedingungen sehr gut zu ermöglichen. Bravo!

Auch wenn das vergangene Konzert ein konservativ-klassisches Programm war und das nächste Konzert ein Telemann-Oratorium zum Augsburger Religionsfrieden (20. Mai im Rahmen des Mozartfests) sein wird, spielt die bkp auch viel zeitgenössische Musik. Schade, dass wenige junge Zeitgenossen am Sonntag zugehört haben. Diese Exzellenz und diese Art zu musizieren müsste auch ein jüngeres Publikum beeindrucken, oder? (Geoffrey Abbott)

Die nächsten Termine:
20.05. Evangelisch St. Ulrich – un-er-hört: festlich
14.07. Parktheater – un-er-hört: filmreif 

www.kammerphilharmonie.de

Thema:

Weitere Positionen

19. Februar 2018 - 10:19 | Renate Baumiller-Guggenberger

Premiere des Theatermonologs »Klavierkind« von Sebastian Seidel im Mozarthaus

14. Februar 2018 - 10:59 | Dieter Ferdinand

Die ehemalige Synagoge Kriegshaber zeigt bis zum 17. Juni die Ausstellung »Eine Erinnerung ist eine Erinnerung ist eine Erinnerung?«

Foto: a3kultur
14. Februar 2018 - 8:06 | Gino Chiellino

Für seine Kolumne »Deutsch richtig und gut« hat Gino Chiellino Begriffe gesucht, die er paarweise umschreibt, um zu zeigen, wie er sie anders versteht als seine Gesprächspartner. Teil 19.

12. Februar 2018 - 9:18 | Renate Baumiller-Guggenberger

Premiere des neuen Ballettabends »Ballett? Rock It!« mit Choreografien von Riccardo De Nigris, Marguerite Donlon und Ricardo Fernando

8. Februar 2018 - 10:39 | Geoffrey Abbott

Das Theater Augsburg brachte Rufus Wainwrights erste Oper, »Prima Donna«, zur deutschen Erstaufführung im martini-Park.

5. Februar 2018 - 8:03 | Janina Kölbl

Freie Theater im Porträt: FaksTheater Augsburg

4. Februar 2018 - 21:11 | Iacov Grinberg

Im Münchener Haus der Kunst ist derzeit die Ausstellung »Procession« von Kiki Smith zu sehen.

3. Februar 2018 - 8:01 | Thomas Ferstl

Ein vielversprechender zweiter Monat des noch jungen Kinojahres 2018. Projektor – die a3kultur-Filmkolumne

1. Februar 2018 - 14:28 | Patrick Bellgardt

Sebastian Seidels »Lost in Transit« feierte seine Uraufführung in der neuen Studiobühne des Sensemble Theaters.

1. Februar 2018 - 11:50 | Jürgen Kannler

Dem Bezirk Schwaben steht in diesem Jahr ein Wechsel an der Spitze ins Haus. Bei ihrer traditionellen Pressekonferenz im Januar stellte die Institution ihr reiches Jahresprogramm Kultur für 2018 vor.