Ein Beitrag zur historischen Verantwortung

19. Juli 2017 - 14:10 | Bettina Kohlen

Eine Ausstellung im tim zeigt eindringlich den Aufstieg der Unternehmerfamilien Kahn und Arnold, dokumentiert Verfolgung und Entrechtung während der Nazizeit und entblößt die unzureichende »Wiedergutmachung« nach 1945.

Anhand der Geschichte der beiden Familien und ihrer Unternehmen erzählt die Kabinettausstellung vom gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Aufstieg der Baumwollhändler zu bedeutenden Textilindustriellen seit dem Ende des 19. Jahrhunderts. Während des Nationalsozialismus wurden die Familienmitglieder wegen ihrer jüdischen Herkunft, die für ihre persönliche Identität bislang nicht entscheidend gewesen war, verfolgt, entrechtet, enteignet. Ihre Unternehmen wurden »arisiert«, ihr persönlicher Besitz geraubt, sie selbst wurden, sofern ihnen nicht rechtzeitig die Flucht gelang, deportiert und ermordet. Diese Einzelschicksale der Familien Kahn und Arnold, die exemplarisch für die von Millionen jüdischer Bürger in Europa stehen, werden in der Ausstellung anhand persönlicher Objekte, die Familienmitglieder auf die Flucht mitnehmen konnten, und zahlreicher Dokumente fokussiert. Das perfide System funktionierte mithilfe von Verträgen, Rechnungen, Anordnungen, amtlichen Schreiben oder Auflistungen - die Brutalität kostümierte sich als bürokratische Rechtmäßigkeit. Genau diese »amtlichen« Dokumente dienten nach 1945 als Rechtfertigung und Behinderung einer ausreichenden »Wiedergutmachung«. Die Profiteure der Nazizeit waren durch Verträge geschützt und sorgten so für Kontinuität, die Familien Kahn und Arnold wurden nur unzureichend entschädigt. Auch das ist exemplarisch. Man nehme sich also Zeit für die Ausstellung, um hinzusehen, um die Dokumente zu lesen, Tonbeispiele zu hören, um zu begreifen. Es ist wichtig.

»Kahn & Arnold. Aufstieg, Verfolgung und Emigration zweier Augsburger Unternehmerfamilien im 20. Jahrhundert«: Bis 26. November im Staatlichen Textil- und Industriemuseum Augsburg.

www.timbayern.de

Foto: Spinnerei und Weberei am Sparrenlech Kahn & Arnold, Anfang des 20. Jahrhunderts (Foto: tim)

Thema:

Weitere Positionen

23. November 2017 - 7:15 | Martin Schmidt

Neu im Plattenregal: Mufuti Four – »Exit strategy«. Das CD-Release-Konzert steigt am 30. November im abraxas-Theater.

22. November 2017 - 21:39 | Iacov Grinberg

Jede Galerie hat ihre Spezialisierung, die von ihren Galeristen oder ihren Kuratoren bestimmt ist: Sie bestimmen, was ausgestellt wird, was ihren Vorstellungen und Ansichten entspricht.

raumansicht_softarchitecture_stefanalber_michelesponghero_finstral.jpg
22. November 2017 - 8:54 | Bettina Kohlen

Zeitgenössische Kunst in einem Gewerbegebiet? Wie das geht, zeigt die Südtiroler Fensterbaufirma Finstral, die in ihrem neuen Studio in Friedberg Raum für neue Kunst geschaffen hat.

21. November 2017 - 20:30 | Janina Kölbl

Neu im Plattenregal: Harrycane Orchestra – »Phosphorus«

21. November 2017 - 16:13 | Bettina Kohlen

Was läuft in der Ecke Galerie? Günther Baumann und Ulo Florack haben die ersten Monate als Galeristen hinter sich.

16. November 2017 - 6:55 | Gino Chiellino

Für seine Kolumne »Deutsch richtig und gut« hat Gino Chiellino Begriffe gesucht, die er paarweise umschreibt, um zu zeigen, wie er sie anders versteht als seine Gesprächspartner. Teil 17: Glück oder Vorhaben.

15. November 2017 - 13:50 | Gast

Der Literaturpreis Schwaben wurde in diesem Jahr zum 13. Mal verliehen. Ein Beitrag von Michael Friedrichs

14. November 2017 - 14:21 | Renate Baumiller-Guggenberger

Premiere des Familienstücks »Momo« nach dem Roman von Michael Ende im martini-Park

13. November 2017 - 13:08 | Julian Stech

Am Samstag fand im Apollo Tabledance-Club die Premiere der neuesten Inszenierung von Bluespots Productions statt. »Leck mich Faust« heißt das Stück, das Goethes Werk ins Hier und Jetzt dramatisch erotisiert.

13. November 2017 - 12:45 | Janina Kölbl

Dot, wohl besser bekannt als Basti von Blindspot oder Yawl und seines Zeichens Roy-Preisträger 2015, brachte im Oktober sein drittes Soloalbum »Beat Issues« beim Berliner Label Anette Records heraus.