Beziehungskrisen im Dezember

28. November 2016 - 8:56 | Thomas Ferstl

»Allied – Vertraute Fremde« und andere Paarkrisen in der a3kultur-Filmkolumne »Projektor«.

»Hast du die Klobrille wieder nicht runtergeklappt?« oder »Das nächste Mal stellst du den Fahrersitz aber wieder zwei Positionen zurück, ja?!« sind Sätze, aus denen gerne mal ein Beziehungsstreit entsteht. Zugegebenermaßen plumpe Klischees, aber doch nahe an der Wahrheit zumindest mit einem Augenzwinkern, oder? Herumgeplärre, fliegende Teller oder Uneinsichtigkeit können da die Folgen beziehungsweise die Vorboten einer Krise sein. Nun bin ich sicherlich einer der Letzten, den man in Sachen Paarberatung fragen sollte, bin ich doch ein Schreiberling und kein selbst ernannter Sigmund Freud. Aber in Anbetracht der verfilmten Bindungskonflikte würde ich eher davon abraten, dem eigentlich doch liebsten Partner eins mit der gusseisernen Bratpfanne überzuziehen. Nehmen Sie sich lieber wortlos in den Arm, gehen Sie ins Kino und schauen Sie anderen Paaren beim Kriseln und möglicherweise ja auch bei der Versöhnung zu.

1942, Casablanca: »Allied – Vertraute Fremde« (1. Dezember, Cineplex/22. Dezember CinemaxX) erzählt die Geschichte des frankokanadischen Geheimdienstoffiziers Max Vatan (Brad Pitt), der hinter den feindlichen Linien die französische Résistance-Kämpferin Marianne Beausejour (Marion Cotillard) kennen und lieben lernt. Beide haben die gefährliche Mission, den deutschen Botschafter vor Ort zu töten. Als sie sich später in London erneut über den Weg laufen, flammt ihre Romanze wieder auf und mündet in eine Hochzeit. Doch ihre Beziehung wird auf eine harte Probe gestellt: Max erfährt, dass Marianne, seine Frau und die Mutter seines Kindes, in Wahrheit eine Doppelagentin sein und für die Deutschen arbeiten soll. Er erhält daraufhin den Auftrag, Marianne zu töten. Auch zum vierten Mal brilliert Brad Pitt als Killer von Nazischergen, noch mehr aber als verzweifelter Ehemann des vermeintlichen Feindes im eigenen Bett. Regisseur Robert Zemeckis inszeniert einen nervenaufreibenden Beziehungs- und Spionagethriller mit einer Marion Cotillard, die so beiläufig geheimnisvoll wirkt, dass man es nahezu mit der Angst zu tun bekommt. Was, wenn die eigene Beziehung vielleicht auch eine Lüge ist?

Weniger gewaltsam, aber nicht minder intensiv ist das Beziehungsleben etwas früher im vergangenen Jahrhundert. 1900, Bremen: »Paula« (15. Dezember, Kinodreieck) erzählt von der 24-jährigen Paula Becker (Carla Juri). Sie ist fest entschlossen, eine große Malerin zu werden. In einer für Frauen schwierigen Zeit versucht selbst ihr Vater Carl (Michael Abendroth), ihr diesen Traum auszureden. Doch Paula macht unbeirrt weiter und zieht schließlich nach Worpswede. Das Dorf ist schon seit zehn Jahren als Künstlerkolonie berühmt und damit der ideale Ort für Paula, als Malerin zu reifen. Bald lernt sie einige ihrer Kollegen kennen, darunter die Bildhauerin Clara Westhoff (Roxane Duran), den Dichter Rainer Maria Rilke (Joel Basman) und schließlich den Landschaftsmaler Otto Modersohn (Albrecht Abraham Schuch). Langsam, aber sicher kommen sich Paula und Otto, Witwer und Vater einer kleinen Tochter, näher. Das gemeinsame Leben als Künstlerpaar bringt jede Menge Herausforderungen mit sich, die Paula aber erst zu wahrer Größe verhelfen. Sinnlich und federleicht schildert Regisseur Christian Schwochow die Geschichte einer radikalen jungen Frau und einer großen Liebe, die aufgrund ihrer Konflikte nichts an Aktualität eingebüßt hat.

In seiner Filmbiografie »So weit und groß – Die Natur des Otto Modersohn« (15. Dezember, CinemaxX) setzt Carlo Modersohn, Urenkel des Künstlers, auf einen völlig anderen Weg des Erzählens. Er stützt sich ausschließlich auf historische Bildmaterialien: Filme, Fotografien, Reproduktionen von Gemälden, Zeichnungen und Schriftdokumente aus der Zeit um 1900. Modersohns Film ist unaufgeregt und zeigt ein realistisches, bodenständiges Porträt des Vorfahren. Heiligenverehrung vermieden, Glückwunsch.

Thema:

Weitere Positionen

mit_dem_roller_zur_kunst_20180219_foto_bettina_kohlen.jpg
19. Februar 2018 - 19:59 | Bettina Kohlen

Man muss ja nicht mit dem Roller hin und alles auf einmal ist auch nicht nötig, aber zumindest einige dieser Ausstellungen sollte man sich gönnen. Sie lohnen alle einen Besuch.

19. Februar 2018 - 10:19 | Renate Baumiller-Guggenberger

Premiere des Theatermonologs »Klavierkind« von Sebastian Seidel im Mozarthaus

14. Februar 2018 - 10:59 | Dieter Ferdinand

Die ehemalige Synagoge Kriegshaber zeigt bis zum 17. Juni die Ausstellung »Eine Erinnerung ist eine Erinnerung ist eine Erinnerung?«

Foto: a3kultur
14. Februar 2018 - 8:06 | Gino Chiellino

Für seine Kolumne »Deutsch richtig und gut« hat Gino Chiellino Begriffe gesucht, die er paarweise umschreibt, um zu zeigen, wie er sie anders versteht als seine Gesprächspartner. Teil 19.

12. Februar 2018 - 9:18 | Renate Baumiller-Guggenberger

Premiere des neuen Ballettabends »Ballett? Rock It!« mit Choreografien von Riccardo De Nigris, Marguerite Donlon und Ricardo Fernando

8. Februar 2018 - 10:39 | Geoffrey Abbott

Das Theater Augsburg brachte Rufus Wainwrights erste Oper, »Prima Donna«, zur deutschen Erstaufführung im martini-Park.

5. Februar 2018 - 8:03 | Janina Kölbl

Freie Theater im Porträt: FaksTheater Augsburg

4. Februar 2018 - 21:11 | Iacov Grinberg

Im Münchener Haus der Kunst ist derzeit die Ausstellung »Procession« von Kiki Smith zu sehen.

3. Februar 2018 - 8:01 | Thomas Ferstl

Ein vielversprechender zweiter Monat des noch jungen Kinojahres 2018. Projektor – die a3kultur-Filmkolumne

1. Februar 2018 - 14:28 | Patrick Bellgardt

Sebastian Seidels »Lost in Transit« feierte seine Uraufführung in der neuen Studiobühne des Sensemble Theaters.