Bildgewalt

Sebastian Lübeck 01_Ausstellung Holbeinhaus Augsburg 2017_Foto Bettina Kohlen
18. Oktober 2017 - 14:29 | Bettina Kohlen

Sebastian Lübeck zeigt im Holbeinhaus auf Einladung der Stadt Augsburg ältere und brandneue Malerei.

Lübeck, der an der Kunstakademie Karlsruhe bei Max Kaminski und Thomas Zipp Malerei studierte, trat in den letzten Jahren nur gelegentlich mit eigenen Arbeiten in Erscheinung. Stattdessen inszenierte er in einer »contemporallye« an spannenden Orten neue Kunst anderer: das war wunderbar und wichtig für die Wahrnehmung von Gegenwartskunst in Augsburg. Doch jetzt präsentiert Lübeck, der sich heute provokant als »Hobbykünstler« definiert, umfassend, was in den letzten Jahren in seinem eigenen Atelier passiert ist.

Das schreiende Rosa zieht die Aufmerksamkeit des eintretenden Besuchers sofort auf sich. In einer barock anmutenden Komposition, gestützt durch einen Rundbogenrahmen, wirbeln einem Höllensturz gleich wasserleichenfarbene Babys (oder sind es Puppen?) durch den neonpinken Raum. Fallen sie oder werden sie von der dunklen Wolke hinter ihnen eingesogen? Geburt und Tod? Lübecks meist großformatige Bilder zeigen sich dunkel und düster, versehrte totengleiche Figuren oszillieren in befremdlichen Szenarios zwischen Wirklichkeit und abrupter Künstlichkeit. Der Abgrund wird zwar immer wieder durch Pink und ein wenig Türkis gebrochen, doch Hoffnung kommt dadurch nicht auf – nein, diese Farben beschwören eine giftige Gefahr, die wir auch von Max Beckmann kennen. Porträts von Beckmann, Francis Bacon und Francisco Goya verweisen auf die Auseinandersetzung mit den schonungslosen und oft gewalttätigen Werken dieser Künstler. Lübecks Arbeiten sind, gleichwohl barock theatral inszeniert, in ihrer brutalen Abgründigkeit schwer auszuhalten. Einen berührend beruhigenden Kontrapunkt zu Lübecks gewaltiger Malerei setzen im Holbeinhaus die kleinformatigen zartfarbigen Zeichnungen seines kleinen Sohnes Luis. Es gibt Hoffnung… Ansehen! Bis zum 12. November im Holbeinhaus.

Thema:

Weitere Positionen

mit_dem_roller_zur_kunst_20180219_foto_bettina_kohlen.jpg
19. Februar 2018 - 19:59 | Bettina Kohlen

Man muss ja nicht mit dem Roller hin und alles auf einmal ist auch nicht nötig, aber zumindest einige dieser Ausstellungen sollte man sich gönnen. Sie lohnen alle einen Besuch.

19. Februar 2018 - 10:19 | Renate Baumiller-Guggenberger

Premiere des Theatermonologs »Klavierkind« von Sebastian Seidel im Mozarthaus

14. Februar 2018 - 10:59 | Dieter Ferdinand

Die ehemalige Synagoge Kriegshaber zeigt bis zum 17. Juni die Ausstellung »Eine Erinnerung ist eine Erinnerung ist eine Erinnerung?«

Foto: a3kultur
14. Februar 2018 - 8:06 | Gino Chiellino

Für seine Kolumne »Deutsch richtig und gut« hat Gino Chiellino Begriffe gesucht, die er paarweise umschreibt, um zu zeigen, wie er sie anders versteht als seine Gesprächspartner. Teil 19.

12. Februar 2018 - 9:18 | Renate Baumiller-Guggenberger

Premiere des neuen Ballettabends »Ballett? Rock It!« mit Choreografien von Riccardo De Nigris, Marguerite Donlon und Ricardo Fernando

8. Februar 2018 - 10:39 | Geoffrey Abbott

Das Theater Augsburg brachte Rufus Wainwrights erste Oper, »Prima Donna«, zur deutschen Erstaufführung im martini-Park.

5. Februar 2018 - 8:03 | Janina Kölbl

Freie Theater im Porträt: FaksTheater Augsburg

4. Februar 2018 - 21:11 | Iacov Grinberg

Im Münchener Haus der Kunst ist derzeit die Ausstellung »Procession« von Kiki Smith zu sehen.

3. Februar 2018 - 8:01 | Thomas Ferstl

Ein vielversprechender zweiter Monat des noch jungen Kinojahres 2018. Projektor – die a3kultur-Filmkolumne

1. Februar 2018 - 14:28 | Patrick Bellgardt

Sebastian Seidels »Lost in Transit« feierte seine Uraufführung in der neuen Studiobühne des Sensemble Theaters.