Daumen hoch

27. März 2017 - 12:12 | Jürgen Kannler

Patrick Wengenroth inszenierte als Leiter des Brechtfestivals die Musikrevue »Die Welt ist schlecht! und ich bin: Brecht!«.

Eigentlich wurde Patrick Wengenroth vor etwa zwei Jahren vom Theater Augsburg eingekauft, um im Großen Haus eine musikalische Revue zu inszenieren, die im Rahmen des diesjährigen Brechtfestivals zur Aufführung kommen sollte. Zwischenzeitlich wurde der Wahlberliner von der Politik zum neuen  Festivalleiter für 2017 bestimmt und das Große Haus von der Stadt geschlossen.

Wengenroth machte sich an die Arbeit, entwickelte sein Programm, lernte die Stadt auf der Suche nach Spielstätten für sein Festival kennen und vernetzte sich ganz nebenbei mit den Macher*innen der lokalen Szenen. Weit mehr als 6.000 Besucher*innen fanden dann Interesse an den Veranstaltungen und die Reaktionen darauf waren auch in der Presse meist positiver Natur.

Wengenroth hatte mit seinem Konzept das Brechtfestival nicht, wie von mancher Stelle vorab kolportiert, neu erfunden – wozu auch. Aber er hat es trotz des nicht vom ihm zu verantwortenden Chaos im Vorfeld sehr ordentlich und mit deutlich erkennbarer Handschrift serviert. Die Theaterinszenierungen und Performances waren spannend, die thematischen Schwerpunkte klug gewählt, lokale Held*innen gut ins Festival integriert und Aspekte aus den letzten Jahren weiterverfolgt. 

Abstriche am Programm taten manchem Brechtfan alter Schule weh, sind aber fürs Erste zu verschmerzen. Viele von ihnen wünschten mehr Traditionelles auf großer Bühne, wie zuletzt immer wieder vom Berliner Ensemble mit großer Kunst gezeigt. Doch dafür fehlte es in diesem Jahr am passenden Ort, an der finanziellen Ausstattung und wohl auch am Sinn dafür vonseiten Wengenroths, samt den dazu nötigen Kontakten. Doch diese können bei Bedarf ja neu geknüpft werden.

Schließlich ist das Brechtfestival keine One-Man-Show, egal ob die Leitung bei Grab, Ostermeier, Lang, Wengenroth oder irgendwann einmal auch in weiblicher Hand liegt. Diese Serie als Stärke zu begreifen und daraus Synergien zu gewinnen, gelingt in Augsburg nicht. Ebenso wie dem Festival die nötige Planungssicherheit zu garantieren. Dass Patrick Wengenroth nun gezwungen ist, als Bittsteller um den nächsten Vertrag vor der Lokalpolitik aufzutreten, ist ein schlechter Witz, aber nicht neu. Ein respektloser Umgang mit den Festivalleitern hat in Augsburg Tradition.

Und Wengenroths Brechtrevue? Die war wirklich sehenswert! Er spielte den Brecht und die Weigel,  suchte den Geist des Meisters in der leichten Muse und fand ihn, war texttreu im »Badener Lehrstück vom Einverständnis«, nahm das gesamte Schauspielensemble mit, das an dem Abend große Spielfreude zeigte, und hatte mit Matzke Kloppe den richtigen Mann am Flügel sitzen. Nur die Klassiker, die gab es an dem Abend nicht. »Die Welt ist: schlecht! Und ich bin: Brecht!« in der Brechtbühne ist noch zu sehen am 1., 2. und 8. April.

Foto: Kai Wido Meyer

Weitere Positionen

20. April 2017 - 19:11 | Iacov Grinberg

»Wie einst Augsburg blühte«: Das Grafische Kabinett zeigt »barocke Gartenfreuden«

Karin Kneffel, "o.T.", 2011-2017, Öl auf Leinwand, 120x150 cm
19. April 2017 - 13:15 | Bettina Kohlen

Die umfangreiche Ausstellung »The Proof is in the Pudding« in der Galerie Noah ermöglicht einen Einblick in das aktuelle Werk der Kunstprofessorin Karin Kneffel und 28 ihrer Student*innen.

Timmelsjoch_begehbare skulptur_foto rene riller
19. April 2017 - 9:41 | Bettina Kohlen

Dreimal Architektur gucken in Schwaben: Im Schloss Höchstädt gibt es Architekturmodelle, in Augsburg zeigt das Architekturmuseum Schwaben Bauten für den Tourismus und das Grafische Kabinett widmet sich dem Barockgarten.

Foto: a3kultur
15. April 2017 - 8:56 | Gino Chiellino

Für seine Kolumne »Deutsch richtig und gut« hat Gino Chiellino Begriffe gesucht, die er paarweise umschreibt, um zu zeigen, wie er sie anders versteht als seine Gesprächspartner. Der vierzehnte Teil behandelt: Arbeiten – wohnen – leben

13. April 2017 - 12:00 | Dieter Ferdinand

Die Bibelausstellung »Unser Buch« präsentiert bis zum 13. Mai historische Kunstwerke und Dokumente an drei Augsburger Orten.

12. April 2017 - 9:00 | Patrick Bellgardt

Audiovisuelle Kunst made in Augsburg – Stefanie Sixt und Markus Mehr gehen mit »Dyschronia« in das achte Jahre ihrer Zusammenarbeit.

11. April 2017 - 9:10 | Renate Baumiller-Guggenberger

Glühende »Carmen«, sportiver »Bolero«: Abschied von der Ballettcompany unter Robert Conn

9. April 2017 - 8:50 | Martin Schmidt

Das Buch »Glaube. Hoffnung. Hass.« führt in zwei dunkle Jahrhunderte blutigen Glaubensstreits in und um Augsburg.

7. April 2017 - 9:10 | Martin Schmidt

Die Sonderausstellung »Augsburg macht Druck« im Diözesanmuseum St. Afra beleuchtet die Anfänge des Buchdrucks in Augsburg.

6. April 2017 - 9:00 | Jürgen Kannler

Daniel Biskup gehört zu den gefragtesten deutschen Fotografen. Ein Interview