Dunkel, sinnlich, emotional

10. Mai 2016 - 12:54 | Renate Baumiller-Guggenberger

Premiere des Ballettabends »Soto Danza« in der Brechtbühne

Mit großer Könnerschaft umkreist der neue Ballettabend mit vier Kurz-Werken des spanischen Choreografen Cayetano Soto die Licht- und Schattenseiten des Daseins. Soto selber, der seit über zehn Jahren und nach seiner Tänzerkarriere u.a. am Ballett Theater München als international gefragter freier sowie als Haus-Choreograf beim Ballett British Columbia unterwegs ist, konnte leider krankheitsbedingt den intensiven Premierenbeifall nicht persönlich entgegennehmen. So galt dieser ganz ausdrücklich der wie stets extrem präsenten, optimal auf »Soto-Handschrift« und damit auf eine technisch anspruchsvolle und vielseitige, tiefgründige und sinnliche Bewegungssprache getrimmten Company.

Bereits im großen Haus und mit besseren Lichteffekten hatte Soto vor einigen Jahren sein »Plenilunio« zu den einnehmenden Streicherklängen von Alberto Iglesias gezeigt und im Mysterium und der Magie des Mondes die (Un)-Beständigkeit menschlicher Beziehungen gespiegelt. Noch prägnanter und poetischer setzt er sich im zweiten Werk »Fugaz« mit der Vergänglichkeit des Menschen auseinander. Inspiriert von den schmerzlichen Erfahrungen und der Trauer um seinen Vater, der an Krebs starb, lässt er die sechs Solisten eindringlich Momente von Bedrängnis und Angst erleben, sie attackieren sich, geben sich frei, fliehen in die Erlösung durch die dunklen Abgründe. Ständige Ortswechsel und damit die „totale Verausgabung“ dagegen wurden zur konzeptionellen Basis für das Werk »Uneven«. Die in raffinierte schwarz-weiße Outfits gekleideten Tänzer (bestechend Joel di Stefano, Mark Radjapov, Theophilus Vesely und Laura Armendariz) geraten hier kontrolliert aus der Balance, David Lang liefert den passenden Sound.

Nicht weniger aberwitzig, dennoch durch die Rhythmen und Evergreens wie »Guantanamera« der Queen of Latin Soul befeuert, wurde das Finalstück »Malasombra« zum tänzerischen Highlight und empfiehlt sich als mitreißender Beitrag zur nächsten Ballettgala. Fasziniert vom tragischen Schicksal der kubanischen Sängerin »La Lupe« (1936-1992), die für ihre Exaltiertheit und ihr Charisma bekannt war, kommt diese Ensemble-Choreografie ungemein temporeich und »very crazy« in Fahrt. Die Exzentrik von »La Lupe« wird in einem waghalsigen und humorvollen Bewegungs-Mix reflektiert, der Erotik und Schwung der Songs doppelt, der Glut und Wut perfekt kontrastiert. Ein Ballettabend, der sich lohnt!

Weitere Termine: u.a. 20./21./25.5 und 14./17./19./26.6.2016

www.theater-augsburg.de

Thema:

Weitere Positionen

27. April 2017 - 8:00 | Jürgen Kannler

Thomas Weitzel leitete das Kulturamt in Augsburg, bevor er im Mai 2014 zum parteilosen Kulturreferenten der Stadt gewählt wurde. Zum Ende der ersten Halbzeit im Amt trafen wir ihn in seinem Büro an der Maximilianstraße, um Bilanz zu ziehen und in die Zukunft zu blicken.

26. April 2017 - 8:37 | Gast

»Welcome in der Friedensstadt« Teil 3: Der Artist in Residence 2017 kommt aus Czernowitz und heißt Oleg Melnichuk. Ein Gastbeitrag von Anne Schuester

25. April 2017 - 15:28 | Dieter Ferdinand

Das Theater Augsburg präsentiert die erste Oper über Kaspar Hauser im Textil- und Industriemuseum (tim).

24. April 2017 - 14:06 | Martin Schmidt

Augsburg hat eine neue Moschee: die Bait-un-Naseer-Moschee im Stadtteil Oberhausen.

20. April 2017 - 19:11 | Iacov Grinberg

»Wie einst Augsburg blühte«: Das Grafische Kabinett zeigt »barocke Gartenfreuden«

Karin Kneffel, "o.T.", 2011-2017, Öl auf Leinwand, 120x150 cm
19. April 2017 - 13:15 | Bettina Kohlen

Die umfangreiche Ausstellung »The Proof is in the Pudding« in der Galerie Noah ermöglicht einen Einblick in das aktuelle Werk der Kunstprofessorin Karin Kneffel und 28 ihrer Student*innen.

Timmelsjoch_begehbare skulptur_foto rene riller
19. April 2017 - 9:41 | Bettina Kohlen

Dreimal Architektur gucken in Schwaben: Im Schloss Höchstädt gibt es Architekturmodelle, in Augsburg zeigt das Architekturmuseum Schwaben Bauten für den Tourismus und das Grafische Kabinett widmet sich dem Barockgarten.

Foto: a3kultur
15. April 2017 - 8:56 | Gino Chiellino

Für seine Kolumne »Deutsch richtig und gut« hat Gino Chiellino Begriffe gesucht, die er paarweise umschreibt, um zu zeigen, wie er sie anders versteht als seine Gesprächspartner. Der vierzehnte Teil behandelt: Arbeiten – wohnen – leben

13. April 2017 - 12:00 | Dieter Ferdinand

Die Bibelausstellung »Unser Buch« präsentiert bis zum 13. Mai historische Kunstwerke und Dokumente an drei Augsburger Orten.

12. April 2017 - 9:00 | Patrick Bellgardt

Audiovisuelle Kunst made in Augsburg – Stefanie Sixt und Markus Mehr gehen mit »Dyschronia« in das achte Jahre ihrer Zusammenarbeit.