In einer Nacht die Menschheitsgeschichte durchlebt

1. Februar 2017 - 10:44 | Dieter Ferdinand

»Der Traum eines lächerlichen Menschen« im Hoffmannkeller des Theaters Augsburg

»Ich bin ein lächerlicher Mensch«, sagt der Erzähler (Sebastian Baumgart), die Menschen halten ihn gar für verrückt. Ihm scheint alles einerlei, er will sich erschießen, hofft aber insgeheim auf eine andere Lösung. Es begleitet ihn sein anderes Ich, dargestellt von der Tänzerin Katrin Schafitel, die sich um ihn bewegt und auch Nebenrollen spielt. Das Stück nach der Erzählung von Fjodor Dostojewskij beginnt in düsterer Atmosphäre. Auf der Spielfläche steht ein Sarg mit Schaukelkufen, ein Metronom tickt, die ablaufende Zeit anzeigend. Unterwegs sieht der Mann einen hellen Stern und beschließt, in dieser Nacht abzudrücken. Da zupft ihn ein Mädchen am Ellenbogen, ruft mit den Worten »Mutti, Mutti« um Hilfe. Er stößt es laut von sich und bezeichnet dies hernach als »unmenschlichste Rohheit«.

In seinem Sessel schläft er ein und träumt, er habe sich ins Herz geschossen. »Das Herz ist meine Wunde«, tönt es aus dem zu kurzen Sarg. Später sieht er eine Gestalt auf sich zukommen, in ein rotes Tuch eingewickelt. Dieses verwandelt sich in Flügel, die Gestalt wird zum Engelwesen. Sie fliegen durch den Kosmos und landen auf dem bereits beobachteten Himmelskörper.

Der Stern ist eine paradiesische Erde, wo Mensch und Natur harmonisch zusammenleben. Die Liebe herrscht, der Erzähler hat die Wahrheit gesehen. Er weiß aber auch, dass er alle verdarb und sieht sich als Ursache des Sündenfalls. Die Folgen: Eifersucht, Neid, Tierquälerei, Blutvergießen. Er aber liebt die Menschen noch intensiver. Als der Schmerz über die Zustände zu stark wird, erwacht er. Er stößt den Revolver von sich und will die gesehene Wahrheit verkünden, dass alle Geschöpfe in Liebe und Frieden leben könnten. Zuvor aber sucht er noch das kleine Mädchen auf.

Katrin Schafitel und Sebastian Baumgart ziehen das Publikum in ihr Spiel. So kann sich jeder Mensch fragen, wie er das Stück und sich selbst im Stück sieht. Regisseur Richard Wagner gelingt es gut, die Stimmungswechsel des Erzählers sowie den Humor Dostojewskijs zu zeigen und dessen Visionen anzudeuten. Lang anhaltender Applaus für die aufwühlende Vorstellung.

Weitere Termine: 5., 16. und 24. Februar sowie 10., 18. und 24. März. Die Vorstellungen im Februar sind bereits ausverkauft.

www.theater-augsburg.de

Foto: Nik Schölzel

Weitere Positionen

Julia bornefeld Kunstverein Augsburg
20. Juni 2017 - 19:16 | Bettina Kohlen

Der Kunstverein Augsburg gewährt einen Einblick in den dunkelzarten Kosmos der Künstlerin Julia Bornefeld.

Gertrud Nein Warzenschwein
20. Juni 2017 - 14:26 | Bettina Kohlen

Tierplastiken locken heutzutage nicht gerade den Hund hinterm Ofen hervor. Doch die Tiere der Gertrud Nein im Maximilianmuseum sollte man besuchen - unbedingt.

20. Juni 2017 - 10:41 | Dieter Ferdinand

Zum Jubiläum »500 Jahre Reformation«: Uraufführung der Friedensoper »Letzte Nacht« als Auftragswerk in der evangelisch-lutherischen Kirche St. Anna.

19. Juni 2017 - 14:34 | Martin Schmidt

19. Stadtbezirk, Planungsraum II, PLZ 86154, so called Oberhausen, Helmut-Haller-Platz: Spielort des Augsburger Musikfestivals »Sommer am Kiez – Fiesta de la Musica«.

14. Juni 2017 - 13:36 | Felicitas Neumann

Welche Rolle spielen die Römer für Augsburg? Eine Spurensuche in der Römerstadt.

8. Juni 2017 - 8:22 | Janina Kölbl

Eine Fahrradtour zu Augsburger Industriedenkmälern mit dem Autor Karl Fieger.

5. Juni 2017 - 8:34 | Dieter Ferdinand

Die israelitische Kultusgemeinde feiert in diesem Jahr das Jubiläum 100 Jahre Synagoge Augsburg.

2. Juni 2017 - 8:50 | Thomas Ferstl

Projektor, die a3kultur-Filmkolumne im Juni

31. Mai 2017 - 10:53 | Jürgen Kannler

Ein Interview mit André Bücker, dem neuen Intendanten am Theater Augsburg.

29. Mai 2017 - 10:50 | Jürgen Kannler

Zweiter Teil des Interviews mit Augsburgs Kulturreferent Thomas Weitzel