In einer Nacht die Menschheitsgeschichte durchlebt

1. Februar 2017 - 10:44 | Dieter Ferdinand

»Der Traum eines lächerlichen Menschen« im Hoffmannkeller des Theaters Augsburg

»Ich bin ein lächerlicher Mensch«, sagt der Erzähler (Sebastian Baumgart), die Menschen halten ihn gar für verrückt. Ihm scheint alles einerlei, er will sich erschießen, hofft aber insgeheim auf eine andere Lösung. Es begleitet ihn sein anderes Ich, dargestellt von der Tänzerin Katrin Schafitel, die sich um ihn bewegt und auch Nebenrollen spielt. Das Stück nach der Erzählung von Fjodor Dostojewskij beginnt in düsterer Atmosphäre. Auf der Spielfläche steht ein Sarg mit Schaukelkufen, ein Metronom tickt, die ablaufende Zeit anzeigend. Unterwegs sieht der Mann einen hellen Stern und beschließt, in dieser Nacht abzudrücken. Da zupft ihn ein Mädchen am Ellenbogen, ruft mit den Worten »Mutti, Mutti« um Hilfe. Er stößt es laut von sich und bezeichnet dies hernach als »unmenschlichste Rohheit«.

In seinem Sessel schläft er ein und träumt, er habe sich ins Herz geschossen. »Das Herz ist meine Wunde«, tönt es aus dem zu kurzen Sarg. Später sieht er eine Gestalt auf sich zukommen, in ein rotes Tuch eingewickelt. Dieses verwandelt sich in Flügel, die Gestalt wird zum Engelwesen. Sie fliegen durch den Kosmos und landen auf dem bereits beobachteten Himmelskörper.

Der Stern ist eine paradiesische Erde, wo Mensch und Natur harmonisch zusammenleben. Die Liebe herrscht, der Erzähler hat die Wahrheit gesehen. Er weiß aber auch, dass er alle verdarb und sieht sich als Ursache des Sündenfalls. Die Folgen: Eifersucht, Neid, Tierquälerei, Blutvergießen. Er aber liebt die Menschen noch intensiver. Als der Schmerz über die Zustände zu stark wird, erwacht er. Er stößt den Revolver von sich und will die gesehene Wahrheit verkünden, dass alle Geschöpfe in Liebe und Frieden leben könnten. Zuvor aber sucht er noch das kleine Mädchen auf.

Katrin Schafitel und Sebastian Baumgart ziehen das Publikum in ihr Spiel. So kann sich jeder Mensch fragen, wie er das Stück und sich selbst im Stück sieht. Regisseur Richard Wagner gelingt es gut, die Stimmungswechsel des Erzählers sowie den Humor Dostojewskijs zu zeigen und dessen Visionen anzudeuten. Lang anhaltender Applaus für die aufwühlende Vorstellung.

Weitere Termine: 5., 16. und 24. Februar sowie 10., 18. und 24. März. Die Vorstellungen im Februar sind bereits ausverkauft.

www.theater-augsburg.de

Foto: Nik Schölzel

Weitere Positionen

21. Januar 2018 - 12:20 | Susanne Thoma

Ein gemeinwesenorientiertes Integrationsprojekt des Kulturpark West und des bfz ermöglicht Migrant*innen, Geflüchteten und Stadtbewohner*innen eine kreative, selbstständige Umgestaltung einer ehemaligen Kantine.

18. Januar 2018 - 13:18 | Susanne Thoma

Die erste Sitzung des neuen Kulturbeirats brachte nicht nur den Vorsitzenden Korbinian Grabmeier hervor, sondern ließ auch viel Engagement erkennen.

16. Januar 2018 - 13:30 | Dieter Ferdinand

Das Theater Augsburg präsentiert auf der Brechtbühne die deutsche Erstaufführung von »Das Kind träumt« des israelischen Dramatikers Hanoch Levin.

16. Januar 2018 - 9:03 | Renate Baumiller-Guggenberger

Erwartungen erfüllt: Internationale Ballett- und Tanzgala 2018 des Theaters Augsburg im martini-Park

14. Januar 2018 - 9:15 | Gast

Vier Eckpfeiler für das Kulturhaus Kresslesmühle. Ein Gastbeitrag von Dr. Margret Spohn, Michael Hegele und Anke Häusler.

13. Januar 2018 - 8:01 | Gast

Die Staats- und Stadtbibliothek ist heute die älteste noch bestehende Kulturinstitution Augsburgs. Ein Gastbeitrag von Dr. Karl-Georg Pfändtner

12. Januar 2018 - 8:01 | Gast

Erinnerung, Forschung, Vermittlung – das Jüdische Kulturmuseum 2018. Ein Gastbeitrag von Benigna Schönhagen

10. Januar 2018 - 8:38 | Gast

Was in Sachen UNESCO-Welterbe-Bewerbung 2018 alles geboten ist. Ein Gastbeitrag von Ulrich Müllegger

10. Januar 2018 - 8:16 | Gast

Das Leopold-Mozart-Zentrum der Universität Augsburg unterhält seit kurzem eine Professur für historische Tasteninstrumente. Ein Gastbeitrag von Christoph Hammer

8. Januar 2018 - 8:15 | a3redaktion

Kaminski, Wasser, Barockmalerei – die Kunstsammlungen und Museen 2018. Ein Gastbeitrag von Christof Trepesch