»Engagiert wie kompetent«

8. Februar 2017 - 8:51 | a3redaktion

Das Brechtfestival steht heuer erstmals unter der künstlerischen Leitung von Patrick Wengenroth. Der Augsburger Kulturbeirat stärkt dem Theatermann den Rücken und fordert eine Vertragsverlängerung bis 2019.

Wengenroth präsentiert vom 3. bis 12. März unter dem Titel »Ändere die Welt, sie braucht es!« ein anspruchsvolles Programm, das das Brechtsche Werk mit den aktuellen Diskursen unserer Gesellschaft konfrontiert.  Der Kulturbeirat der Stadt Augsburg fordert nun eine Verlängerung des auf vorerst ein Jahr fixierten Engagements. Das Gremium übermittelte dem gestrigen Kulturausschuss eine »empfehlende Meinungsbildung«. Das Papier in voller Länge:

1. Der Kulturbeirat begrüßt das von Patrick Wengenroth vorgelegte Programm und dessen zugrundeliegendes Konzept. Das Programm stimmt überein mit den Vorschlägen, die der Beirat im Februar 2016 gemacht hat, insbesondere in Hinblick auf die Identität des Festivals, zu seiner Eigenständigkeit, seinen vielfältigen Formaten, zur popkulturellen Bedeutung, der Stadtteilbespielung und der Einbindung der freien Szene.

2. Die Planungsarbeit und Programmrealisierung von Patrick Wengenroth verdient nicht nur angesichts der kurzfristigen Schließung des Großen Hauses und des fehlenden Interimsersatzes hohe Wertschätzung. Ihm ist vor dem Hintergrund der räumlich-logistischen Notlage gelungen ein aufregendes, zukunftsfähiges und geistreiches Festivalformat zu entwickeln: Es changiert ausgewogen zwischen Tradition und Innovation, nimmt »Brecht und Augsburg« ernst und trägt dabei eine ganz eigene Handschrift.

3. Im Sinne einer strukturellen Verstetigung, einer nachhaltigen öffentlichen Wahrnehmung und einer lebendigen Brechtpflege plädiert der Kulturbeirat auf eine Verlängerung des Vertrags mit Herrn Wengenroth bis 2019 hinzuarbeiten. Der so engagiert wie kompetent gestartete Leiter sollte nach Ansicht des Beirats das diesjährige Festival mit gestärktem Rücken angehen können.

4. Die Vitalität mit der die Stadt Augsburg ihr Brechtfestival begeht sollte auch den anderen Bereichen der Brechtpflege zugute kommen: Das Brechthaus ist mit neuem Leben zu füllen, etwa als Ort Literaturvermittlung; Pläne, das Haus auch als Künstlerresidenz zu nutzen werden ausdrücklich begrüßt. Überlegungen zur Profilschärfung der Brechtpreises heißt der Beirat ebenfalls gut.

Foto: Patrick Wengenroth (links) und Kulturreferent Thomas Weitzel bei der Präsentation des Festivalprogramms im Januar.

Thema:

Weitere Positionen

23. Februar 2017 - 13:18 | Felicitas Neumann

Veränderungen sind nicht einfach und meist schon gar nicht schnell zu bewerkstelligen. Doch sie sind machbar!

21. Februar 2017 - 12:09 | Julian Stech

Am 19. Februar fand im Kongress am Park die Premiere der Verdi-Oper »Otello« statt. Das Theater Augsburg bietet ein großes Erlebnis für Auge und Ohren.

19. Februar 2017 - 0:10 | Iacov Grinberg

»Was die Hausfrau wissen soll«- Linolschnitte und Collagen bis zum 25. April im Café Dichtl

18. Februar 2017 - 12:44 | Susanne Thoma

Kulturelle Highlights und viele emotionale Momente bei der Gründungsfeier des Augsburger Regionalverbandes der Sinti und Roma.

16. Februar 2017 - 2:18 | Bettina Kohlen

Spazierengehen lässt sich ja sehr schön mit Kunstgenuss verbinden: Also los zu den aktuellen Ausstellungen in Augsburg – muss auch nicht am Stück sein …

Theater Augsburg: Auerhaus,  Foto: Nik Schölzel
13. Februar 2017 - 20:54 | Bettina Kohlen

Die Treppen runter und rein in die Achtziger: Das Theater Augsburg zeigt im Hoffmannkeller eine Bühnenfassung von Bov Bjergs Erfolgsroman »Auerhaus«.

13. Februar 2017 - 10:36 | Gast

Das Brechthaus präsentiert wertvolle Exponate aus dem Nachlass von Barbara Brecht-Schall. Ein Gastbeitrag von Michael Friedrichs

Foto Susanne Thoma
12. Februar 2017 - 14:38 | Susanne Thoma

Ein Beispiel, wie sich ein schwieriges politisches Thema wie Asylpolitik besser an die Leute bringen lässt.

10. Februar 2017 - 11:21 | Dieter Ferdinand

»Faust I nach Goethe« auf der Brechtbühne des Theaters Augsburg

10. Februar 2017 - 11:06 | Susanne Thoma

Integration bedeutet richtig Arbeit und ist keineswegs eine Aufgabe, die nur Zugewanderte zu erbringen haben. Mehr fachkundige Bürger*innen sollen sich künftig in die städtische Integrationspolitik einmischen.