»Engagiert wie kompetent«

8. Februar 2017 - 8:51 | a3redaktion

Das Brechtfestival steht heuer erstmals unter der künstlerischen Leitung von Patrick Wengenroth. Der Augsburger Kulturbeirat stärkt dem Theatermann den Rücken und fordert eine Vertragsverlängerung bis 2019.

Wengenroth präsentiert vom 3. bis 12. März unter dem Titel »Ändere die Welt, sie braucht es!« ein anspruchsvolles Programm, das das Brechtsche Werk mit den aktuellen Diskursen unserer Gesellschaft konfrontiert.  Der Kulturbeirat der Stadt Augsburg fordert nun eine Verlängerung des auf vorerst ein Jahr fixierten Engagements. Das Gremium übermittelte dem gestrigen Kulturausschuss eine »empfehlende Meinungsbildung«. Das Papier in voller Länge:

1. Der Kulturbeirat begrüßt das von Patrick Wengenroth vorgelegte Programm und dessen zugrundeliegendes Konzept. Das Programm stimmt überein mit den Vorschlägen, die der Beirat im Februar 2016 gemacht hat, insbesondere in Hinblick auf die Identität des Festivals, zu seiner Eigenständigkeit, seinen vielfältigen Formaten, zur popkulturellen Bedeutung, der Stadtteilbespielung und der Einbindung der freien Szene.

2. Die Planungsarbeit und Programmrealisierung von Patrick Wengenroth verdient nicht nur angesichts der kurzfristigen Schließung des Großen Hauses und des fehlenden Interimsersatzes hohe Wertschätzung. Ihm ist vor dem Hintergrund der räumlich-logistischen Notlage gelungen ein aufregendes, zukunftsfähiges und geistreiches Festivalformat zu entwickeln: Es changiert ausgewogen zwischen Tradition und Innovation, nimmt »Brecht und Augsburg« ernst und trägt dabei eine ganz eigene Handschrift.

3. Im Sinne einer strukturellen Verstetigung, einer nachhaltigen öffentlichen Wahrnehmung und einer lebendigen Brechtpflege plädiert der Kulturbeirat auf eine Verlängerung des Vertrags mit Herrn Wengenroth bis 2019 hinzuarbeiten. Der so engagiert wie kompetent gestartete Leiter sollte nach Ansicht des Beirats das diesjährige Festival mit gestärktem Rücken angehen können.

4. Die Vitalität mit der die Stadt Augsburg ihr Brechtfestival begeht sollte auch den anderen Bereichen der Brechtpflege zugute kommen: Das Brechthaus ist mit neuem Leben zu füllen, etwa als Ort Literaturvermittlung; Pläne, das Haus auch als Künstlerresidenz zu nutzen werden ausdrücklich begrüßt. Überlegungen zur Profilschärfung der Brechtpreises heißt der Beirat ebenfalls gut.

Foto: Patrick Wengenroth (links) und Kulturreferent Thomas Weitzel bei der Präsentation des Festivalprogramms im Januar.

Thema:

Weitere Positionen

27. April 2017 - 8:00 | Jürgen Kannler

Thomas Weitzel leitete das Kulturamt in Augsburg, bevor er im Mai 2014 zum parteilosen Kulturreferenten der Stadt gewählt wurde. Zum Ende der ersten Halbzeit im Amt trafen wir ihn in seinem Büro an der Maximilianstraße, um Bilanz zu ziehen und in die Zukunft zu blicken.

26. April 2017 - 8:37 | Gast

»Welcome in der Friedensstadt« Teil 3: Der Artist in Residence 2017 kommt aus Czernowitz und heißt Oleg Melnichuk. Ein Gastbeitrag von Anne Schuester

25. April 2017 - 15:28 | Dieter Ferdinand

Das Theater Augsburg präsentiert die erste Oper über Kaspar Hauser im Textil- und Industriemuseum (tim).

24. April 2017 - 14:06 | Martin Schmidt

Augsburg hat eine neue Moschee: die Bait-un-Naseer-Moschee im Stadtteil Oberhausen.

20. April 2017 - 19:11 | Iacov Grinberg

»Wie einst Augsburg blühte«: Das Grafische Kabinett zeigt »barocke Gartenfreuden«

Karin Kneffel, "o.T.", 2011-2017, Öl auf Leinwand, 120x150 cm
19. April 2017 - 13:15 | Bettina Kohlen

Die umfangreiche Ausstellung »The Proof is in the Pudding« in der Galerie Noah ermöglicht einen Einblick in das aktuelle Werk der Kunstprofessorin Karin Kneffel und 28 ihrer Student*innen.

Timmelsjoch_begehbare skulptur_foto rene riller
19. April 2017 - 9:41 | Bettina Kohlen

Dreimal Architektur gucken in Schwaben: Im Schloss Höchstädt gibt es Architekturmodelle, in Augsburg zeigt das Architekturmuseum Schwaben Bauten für den Tourismus und das Grafische Kabinett widmet sich dem Barockgarten.

Foto: a3kultur
15. April 2017 - 8:56 | Gino Chiellino

Für seine Kolumne »Deutsch richtig und gut« hat Gino Chiellino Begriffe gesucht, die er paarweise umschreibt, um zu zeigen, wie er sie anders versteht als seine Gesprächspartner. Der vierzehnte Teil behandelt: Arbeiten – wohnen – leben

13. April 2017 - 12:00 | Dieter Ferdinand

Die Bibelausstellung »Unser Buch« präsentiert bis zum 13. Mai historische Kunstwerke und Dokumente an drei Augsburger Orten.

12. April 2017 - 9:00 | Patrick Bellgardt

Audiovisuelle Kunst made in Augsburg – Stefanie Sixt und Markus Mehr gehen mit »Dyschronia« in das achte Jahre ihrer Zusammenarbeit.