»Engagiert wie kompetent«

8. Februar 2017 - 8:51 | a3redaktion

Das Brechtfestival steht heuer erstmals unter der künstlerischen Leitung von Patrick Wengenroth. Der Augsburger Kulturbeirat stärkt dem Theatermann den Rücken und fordert eine Vertragsverlängerung bis 2019.

Wengenroth präsentiert vom 3. bis 12. März unter dem Titel »Ändere die Welt, sie braucht es!« ein anspruchsvolles Programm, das das Brechtsche Werk mit den aktuellen Diskursen unserer Gesellschaft konfrontiert.  Der Kulturbeirat der Stadt Augsburg fordert nun eine Verlängerung des auf vorerst ein Jahr fixierten Engagements. Das Gremium übermittelte dem gestrigen Kulturausschuss eine »empfehlende Meinungsbildung«. Das Papier in voller Länge:

1. Der Kulturbeirat begrüßt das von Patrick Wengenroth vorgelegte Programm und dessen zugrundeliegendes Konzept. Das Programm stimmt überein mit den Vorschlägen, die der Beirat im Februar 2016 gemacht hat, insbesondere in Hinblick auf die Identität des Festivals, zu seiner Eigenständigkeit, seinen vielfältigen Formaten, zur popkulturellen Bedeutung, der Stadtteilbespielung und der Einbindung der freien Szene.

2. Die Planungsarbeit und Programmrealisierung von Patrick Wengenroth verdient nicht nur angesichts der kurzfristigen Schließung des Großen Hauses und des fehlenden Interimsersatzes hohe Wertschätzung. Ihm ist vor dem Hintergrund der räumlich-logistischen Notlage gelungen ein aufregendes, zukunftsfähiges und geistreiches Festivalformat zu entwickeln: Es changiert ausgewogen zwischen Tradition und Innovation, nimmt »Brecht und Augsburg« ernst und trägt dabei eine ganz eigene Handschrift.

3. Im Sinne einer strukturellen Verstetigung, einer nachhaltigen öffentlichen Wahrnehmung und einer lebendigen Brechtpflege plädiert der Kulturbeirat auf eine Verlängerung des Vertrags mit Herrn Wengenroth bis 2019 hinzuarbeiten. Der so engagiert wie kompetent gestartete Leiter sollte nach Ansicht des Beirats das diesjährige Festival mit gestärktem Rücken angehen können.

4. Die Vitalität mit der die Stadt Augsburg ihr Brechtfestival begeht sollte auch den anderen Bereichen der Brechtpflege zugute kommen: Das Brechthaus ist mit neuem Leben zu füllen, etwa als Ort Literaturvermittlung; Pläne, das Haus auch als Künstlerresidenz zu nutzen werden ausdrücklich begrüßt. Überlegungen zur Profilschärfung der Brechtpreises heißt der Beirat ebenfalls gut.

Foto: Patrick Wengenroth (links) und Kulturreferent Thomas Weitzel bei der Präsentation des Festivalprogramms im Januar.

Thema:

Weitere Positionen

20. Oktober 2017 - 15:36 | Gast

»Gold und Bücher lieb ich sehr ...«: Die Staats- und Stadtbibliothek öffnet ihre Schatzkammer

monika huber camouflage_galerie claudia weil 2017_foto bettina kohlen
20. Oktober 2017 - 10:27 | Bettina Kohlen

Galeriezuwachs in Göggingen: Nach Christof Rehms »Fotodiskurs« hat sich jetzt die »Galerie II« von Claudia Weil dort angesiedelt.

19. Oktober 2017 - 10:15 | Julian Stech

Die Theaterwerkstatt Augsburg feierte mit ihrem neuesten Stück »Aufstand der Gartenzwerge« im City Club Premiere.

Sebastian Lübeck 01_Ausstellung Holbeinhaus Augsburg 2017_Foto Bettina Kohlen
18. Oktober 2017 - 14:29 | Bettina Kohlen

Sebastian Lübeck zeigt im Holbeinhaus auf Einladung der Stadt Augsburg ältere und brandneue Malerei.

16. Oktober 2017 - 11:06 | Janina Kölbl

»paradies fluten (verirrte sinfonie)« feierte Premiere auf der Brechtbühne des Theaters Augsburg

15. Oktober 2017 - 17:15 | Iacov Grinberg

Am Freitag, 13. Oktober, wurden die 13. (!) Klapps Puppenspieltage im abraxas eröffnet.

13. Oktober 2017 - 11:43 | Patrick Bellgardt

»Der kleine Prinz revisited« bringt Weltliteratur auf die Bühne des Sensemble Theaters.

11. Oktober 2017 - 15:11 | Iacov Grinberg

Die Maxgalerie zeigt Malerei, Fotografie und Kunstschmuck.

11. Oktober 2017 - 14:04 | Renate Baumiller-Guggenberger

Musikalische Abstecher in die Provence, den hohen Norden und an den Wörthersee: Ein fulminanter Auftakt im 1. Sinfoniekonzert der Augsburger Philharmoniker mit Artist in Residence Prof. Stefan Schulz.

10. Oktober 2017 - 16:09 | Dieter Ferdinand

André Bücker, Intendant des Theaters Augsburg, inszeniert im martini-Park Henrik Ibsens »Peer Gynt«.