Erinnerungsbänder und Stolpersteine

25. Januar 2017 - 9:28 | Patrick Bellgardt

In Sachen Erinnerungskultur geht Augsburg einen eigenen Weg.

Gemeinsam gegen das Vergessen – Die »ErinnerungsWerkstatt Augsburg«, ein seit 2012 bestehender Zusammenschluss von Initiativen, Institutionen und Privatpersonen, hat es sich zum Ziel gesetzt, die Biografien von Opfern des Nationalsozialismus zu erforschen und zu dokumentieren. Dank zahlreicher Sponsoren und unzähliger Stunden bürgerschaftlichen Engagements konnten die bisherigen Ergebnisse dieser intensiven Recherche jüngst in Form eines Online-Gedenkbuchs veröffentlicht werden: www.gedenkbuch-augsburg.de

Doch auch im öffentlichen Raum soll die Erinnerung aufrecht erhalten werden. Die aus vielen Städten und Gemeinden bekannten »Stolpersteine« – ein deutschlandweites Projekt des Künstlers Gunter Demnig – trafen auch in Augsburg auf Zustimmung. Der eigens gegründete »Initiativkreis Stolpersteine« machte sich für diese quadratischen, in den Gehweg eingelassenen Gedenktafeln aus Messing stark. Bedenken kamen unter anderem von der Israelitischen Kultusgemeinde. Opfer würden mit Füßen getreten, so die Argumentation. Dementsprechend zögerte der Augsburger Stadtrat  mit einer bindenden Entscheidung zur Umsetzung. Unter Federführung einer 2014 einberufenen Expertenkommission, bestehend aus Mitgliedern der verschiedenen bürgerschaftlichen Initiativen, Vertretern der Opfergruppen, Stadträten und Historikern sollte zunächst ein alle Seiten zufrieden stellendes Konzept entwickelt werden.

Nach einem fast zweijährigen, intensiven Diskussionsprozess ist es gelungen, einen »Augsburger Weg« der Erinnerungskultur zu schaffen, welcher im Frühjahr 2016 in einem Stadtratsbeschluss mündete: Die Verlegung von »Stolpersteinen« auf öffentlichem Grund ist demnach grundsätzlich möglich – das Einverständnis noch lebender Angehöriger bzw. der Vertreter einer Opfergruppe vorausgesetzt. Darüber hinaus sieht der Beschluss weitere gleichberechtigte Formen des Gedenkens vor, ohne dass Personen oder Gruppen durch ein zu enges Konzept ausgeschlossen werden.

Dieser Entscheidung folgend, arbeitet die »ErinnerungsWerkstatt« daran, sogenannte »Erinnerungsbänder« im öffentlichen Raum anzubringen. Diese bronzefarbenen Metall-Manschetten sollen an bereits bestehenden Objekten im Straßenraum – Laternenmasten, Verkehrsschilder etc. – befestigt werden. Hierzu sucht die Initiative nach Paten, die das Projekt finanziell unterstützen möchten. Interessierte können per Mail unter kontakt@erinnerungswerkstatt-augsburg.de Kontakt aufnehmen. Im Mai sollen sowohl die ersten »Erinnerungsbänder« als auch die ersten »Stolpersteine« auf öffentlichem Grund verlegt werden.

www.erinnerungswerkstatt-augsburg.de
www.stolpersteine-augsburg.de

Das am 27. Januar 1945 von der Roten Armee befreite Konzentrationslager Auschwitz wurde zum Synonym für den Völkermord der Nationalsozialisten an den europäischen Juden. 2005 erklärte die UN das Datum zum »Internationalen Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust«. In Augsburg lädt die »ErinnerungsWerkstatt« in Kooperation mit der Stadt und weiteren Netzwerkpartnern zum dritten Mal zu einer Gedenkfeier. Die Veranstaltung im Oberen Fletz des Rathauses beginnt um 18 Uhr.

Foto: Ernst Lossa wurde am 1.11.1929 in Augsburg geboren. Seine Familie gehört den Jenischen an, eine Bevölkerungsgruppe, die vom NS-Regime verfolgt wurde. Als »Unerziehbarer« wurde er 1940 ins Erziehungsheim nach Markt Indersdorf,1942 in die Heilanstalt Kaufbeuren und 1943 in die Heilanstalt Irsee gebracht. Am 9.8.1944 wurde Lossa mit einer tödlichen Spritze ermordet.

Weitere Positionen

mit_dem_roller_zur_kunst_20180219_foto_bettina_kohlen.jpg
19. Februar 2018 - 19:59 | Bettina Kohlen

Man muss ja nicht mit dem Roller hin und alles auf einmal ist auch nicht nötig, aber zumindest einige dieser Ausstellungen sollte man sich gönnen. Sie lohnen alle einen Besuch.

19. Februar 2018 - 10:19 | Renate Baumiller-Guggenberger

Premiere des Theatermonologs »Klavierkind« von Sebastian Seidel im Mozarthaus

14. Februar 2018 - 10:59 | Dieter Ferdinand

Die ehemalige Synagoge Kriegshaber zeigt bis zum 17. Juni die Ausstellung »Eine Erinnerung ist eine Erinnerung ist eine Erinnerung?«

Foto: a3kultur
14. Februar 2018 - 8:06 | Gino Chiellino

Für seine Kolumne »Deutsch richtig und gut« hat Gino Chiellino Begriffe gesucht, die er paarweise umschreibt, um zu zeigen, wie er sie anders versteht als seine Gesprächspartner. Teil 19.

12. Februar 2018 - 9:18 | Renate Baumiller-Guggenberger

Premiere des neuen Ballettabends »Ballett? Rock It!« mit Choreografien von Riccardo De Nigris, Marguerite Donlon und Ricardo Fernando

8. Februar 2018 - 10:39 | Geoffrey Abbott

Das Theater Augsburg brachte Rufus Wainwrights erste Oper, »Prima Donna«, zur deutschen Erstaufführung im martini-Park.

5. Februar 2018 - 8:03 | Janina Kölbl

Freie Theater im Porträt: FaksTheater Augsburg

4. Februar 2018 - 21:11 | Iacov Grinberg

Im Münchener Haus der Kunst ist derzeit die Ausstellung »Procession« von Kiki Smith zu sehen.

3. Februar 2018 - 8:01 | Thomas Ferstl

Ein vielversprechender zweiter Monat des noch jungen Kinojahres 2018. Projektor – die a3kultur-Filmkolumne

1. Februar 2018 - 14:28 | Patrick Bellgardt

Sebastian Seidels »Lost in Transit« feierte seine Uraufführung in der neuen Studiobühne des Sensemble Theaters.