Farbrausch

25. Oktober 2017 - 8:14 | Renate Baumiller-Guggenberger

»No magic for me today« – Farbmalereien von Julia Winter in der Schwäbischen Galerie

Wer die noch bis zum 5. November laufende Einzelausstellung der in Dillingen lebenden Julia Winter (Jahrgang 1984) besucht, ist versucht, die beiden großformatigen und technisch respektablen Selbstporträts zu befragen. Frontal begegnet hier dem Betrachter eine sportlich und stark wirkende junge Frau mit offenem, doch emotionslosem Blick – einmal in Sitzpose, einmal auf einem Bein stehend vor einer weißen (Mond?)-Scheibe mit der Hand auf dem Herz. Wer bist du, Julia Winter, und was wollen deine Bilder (uns sagen)?

Die Antwort folgt postwendend. Julia Winter, die Spachtel, Spray und Acrylfarben bevorzugt, hinterlässt auf einigen ihrer Arbeiten knappe Statements wie den Satz »Ich bin immer jemand anders«. Dieses Faible für skripturale Elemente findet man häufiger in der rund 50 Bilder umfassenden Werkschau. Auf schwarz umrandeter weißer Fläche steht anderswo in Versalien der Satz, der die Ausstellung übertitelt: »NO MAGIC FOR ME TODAY«. Nicht jeder Tag gebiert Wundersames, das sich in Kunst und Ausdruck wandeln lässt. An den anderen Tagen aber hat Julia Winter offensichtlich die Magie vielfach schriller Farben und amorpher Flächen für sich entdeckt. Diese komponiert, kombiniert und kontrastiert sie frech und frei in den ungegenständlichen Werken und formt sie so zum »center of chaos« (so ein weiterer Bildtitel).

Ähnlich ergiebig, da immer wieder integriert, scheint für die Künstlerin, die ihr Diplomstudium an der Akademie der Bildenden Künste in München absolviert hat, die Wahrnehmung bzw. Verbildlichung rhythmischer Strukturen unserer Gegenwartswelt, die Bildern wie »wild rhythms« oder »hidden treasures« eine rätselhafte Dynamik verleihen. Wie so oft in der modernen Kunst scheiden sich bei diesen Werken die Geister, was auch ein Blick ins Gästebuch deutlich macht, in dem sich Begeisterung angesichts des Farbrausches und unmissverständliche Ablehnung in etwa die Waage halten.

Gelegenheit, die junge Malerin persönlich kennenzulernen, besteht beim Künstlergespräch am 5. November um 15 Uhr – Moderation: Dr. Mechthild Müller-Henning. In der Schwäbischen Galerie folgen ab dem 19. November die Ausstellungen »Vorsicht Baustelle!« sowie »Schnee und klirrende Kälte. Winterbilder aus der Sammlung«.

www.schwaebisches-volkskundemuseum.de

Thema:

Weitere Positionen

23. November 2017 - 7:15 | Martin Schmidt

Neu im Plattenregal: Mufuti Four – »Exit strategy«. Das CD-Release-Konzert steigt am 30. November im abraxas-Theater.

22. November 2017 - 21:39 | Iacov Grinberg

Jede Galerie hat ihre Spezialisierung, die von ihren Galeristen oder ihren Kuratoren bestimmt ist: Sie bestimmen, was ausgestellt wird, was ihren Vorstellungen und Ansichten entspricht.

raumansicht_softarchitecture_stefanalber_michelesponghero_finstral.jpg
22. November 2017 - 8:54 | Bettina Kohlen

Zeitgenössische Kunst in einem Gewerbegebiet? Wie das geht, zeigt die Südtiroler Fensterbaufirma Finstral, die in ihrem neuen Studio in Friedberg Raum für neue Kunst geschaffen hat.

21. November 2017 - 20:30 | Janina Kölbl

Neu im Plattenregal: Harrycane Orchestra – »Phosphorus«

21. November 2017 - 16:13 | Bettina Kohlen

Was läuft in der Ecke Galerie? Günther Baumann und Ulo Florack haben die ersten Monate als Galeristen hinter sich.

16. November 2017 - 6:55 | Gino Chiellino

Für seine Kolumne »Deutsch richtig und gut« hat Gino Chiellino Begriffe gesucht, die er paarweise umschreibt, um zu zeigen, wie er sie anders versteht als seine Gesprächspartner. Teil 17: Glück oder Vorhaben.

15. November 2017 - 13:50 | Gast

Der Literaturpreis Schwaben wurde in diesem Jahr zum 13. Mal verliehen. Ein Beitrag von Michael Friedrichs

14. November 2017 - 14:21 | Renate Baumiller-Guggenberger

Premiere des Familienstücks »Momo« nach dem Roman von Michael Ende im martini-Park

13. November 2017 - 13:08 | Julian Stech

Am Samstag fand im Apollo Tabledance-Club die Premiere der neuesten Inszenierung von Bluespots Productions statt. »Leck mich Faust« heißt das Stück, das Goethes Werk ins Hier und Jetzt dramatisch erotisiert.

13. November 2017 - 12:45 | Janina Kölbl

Dot, wohl besser bekannt als Basti von Blindspot oder Yawl und seines Zeichens Roy-Preisträger 2015, brachte im Oktober sein drittes Soloalbum »Beat Issues« beim Berliner Label Anette Records heraus.