Feine Linolschnitte und humorvolle Collagen

19. Februar 2017 - 0:10 | Iacov Grinberg

»Was die Hausfrau wissen soll«- Linolschnitte und Collagen bis zum 25. April im Café Dichtl

Die Stadtberger Künstlerin Andrea Gross ist in Augsburg freilich keine Unbekannte. Bei ihrer jüngsten Ausstellung »Was die Hausfrau wissen soll« hatte ich eigentlich Farb-Linoldrucke erwartet, denn sie arbeitet konsequent in dieser Technik und schildert mit sparsamen Schnitten in ihrer poetischen Manier tiefe menschliche Emotionen. Sie werden sowohl im Kaffeehaus Dichtl als auch in der Maxgalerie (Lichthof der Maxpassage, Maximilianstraße 14) präsentiert, die die früheren Ecke-Galeristen Anette Urban und Wolfgang Reichert führen.

Unerwartet für mich waren hingegen ihre Collagen mit Linolschnitten: Da sieht man fein aus Papier geschnitzte Figuren, die von einem Kochbuch aus 1931 inspiriert und teilweise mit Illustrationen und Texten aus diesem Kochbuch kombiniert wurden.

Heute, wo sich die kulinarischen Vorlieben und Geschmäcker der neuen Generationen an fernöstlichen Gerichten orientieren und traditionelle Getränke durch »Bubble-Tea«, Karottensaft oder Smoothie ersetzt werden, steht das alteingesessene Café als Bollwerk der klassischen hochwertigen Torten, Kuchen und Kaffee. Diese Arbeiten sind mit dem Duft der gutbürgerlichen Küche aus 1931 getränkt und werden gewürzt mit einer feinen Ironie- somit sind sie ideal für das Café in der Innenstadt.

Ich sehe sie auch als ein Pendant zu der Ausstellung »Desperate Housewives« im tim. Sie deuten an, dass auch in Zeiten, als eine Frau „nur“ einen Haushalt zu führen hatte, dies eine anstrengende, kraft- und zeitraubende Aufgabe war.

Eigentlich soll Ihre Aufmerksamkeit beim Besuch eines Kafeehauses auf Ihr Gegenüber oder zumindest auf Speisen und Getränke konzentrieren. Aber beim Besuch von Dichtl in der Maximilianstrasse 18 richten Sie Ihre Aufmerksamkeit bis zum 25. April bitte auch auf die Wände – es lohnt sich.

www.dichtl.de/kultur/index.php

Thema:

Weitere Positionen

27. April 2017 - 8:00 | Jürgen Kannler

Thomas Weitzel leitete das Kulturamt in Augsburg, bevor er im Mai 2014 zum parteilosen Kulturreferenten der Stadt gewählt wurde. Zum Ende der ersten Halbzeit im Amt trafen wir ihn in seinem Büro an der Maximilianstraße, um Bilanz zu ziehen und in die Zukunft zu blicken.

26. April 2017 - 8:37 | Gast

»Welcome in der Friedensstadt« Teil 3: Der Artist in Residence 2017 kommt aus Czernowitz und heißt Oleg Melnichuk. Ein Gastbeitrag von Anne Schuester

25. April 2017 - 15:28 | Dieter Ferdinand

Das Theater Augsburg präsentiert die erste Oper über Kaspar Hauser im Textil- und Industriemuseum (tim).

24. April 2017 - 14:06 | Martin Schmidt

Augsburg hat eine neue Moschee: die Bait-un-Naseer-Moschee im Stadtteil Oberhausen.

20. April 2017 - 19:11 | Iacov Grinberg

»Wie einst Augsburg blühte«: Das Grafische Kabinett zeigt »barocke Gartenfreuden«

Karin Kneffel, "o.T.", 2011-2017, Öl auf Leinwand, 120x150 cm
19. April 2017 - 13:15 | Bettina Kohlen

Die umfangreiche Ausstellung »The Proof is in the Pudding« in der Galerie Noah ermöglicht einen Einblick in das aktuelle Werk der Kunstprofessorin Karin Kneffel und 28 ihrer Student*innen.

Timmelsjoch_begehbare skulptur_foto rene riller
19. April 2017 - 9:41 | Bettina Kohlen

Dreimal Architektur gucken in Schwaben: Im Schloss Höchstädt gibt es Architekturmodelle, in Augsburg zeigt das Architekturmuseum Schwaben Bauten für den Tourismus und das Grafische Kabinett widmet sich dem Barockgarten.

Foto: a3kultur
15. April 2017 - 8:56 | Gino Chiellino

Für seine Kolumne »Deutsch richtig und gut« hat Gino Chiellino Begriffe gesucht, die er paarweise umschreibt, um zu zeigen, wie er sie anders versteht als seine Gesprächspartner. Der vierzehnte Teil behandelt: Arbeiten – wohnen – leben

13. April 2017 - 12:00 | Dieter Ferdinand

Die Bibelausstellung »Unser Buch« präsentiert bis zum 13. Mai historische Kunstwerke und Dokumente an drei Augsburger Orten.

12. April 2017 - 9:00 | Patrick Bellgardt

Audiovisuelle Kunst made in Augsburg – Stefanie Sixt und Markus Mehr gehen mit »Dyschronia« in das achte Jahre ihrer Zusammenarbeit.