Ein Fest der Grafik

2. Februar 2017 - 16:21 | Iacov Grinberg

Die Kunstsammlungen und Museen Augsburg leisten ihren Beitrag zum Reformationsjahr: Im Grafischen Kabinett sind Originalillustrationen von Klaus Ensikat zu sehen, die er für das Kinderbuch »Von Martin Luthers Wittenberger Thesen« von Meike Roth-Beck gezeichnet hat.

Städtische Museen sind ihrem Status nach weltanschaulich neutral. Die Ausstellung zeigt keine Huldigung des großen Reformators, vielmehr sind wunderbare Werke eines Meisters zu bestaunen. Klaus Ensikat ist als Graphiker und Illustrator seit 1960 tätig. Er ist ein brillanter Vertreter der DDR-Schule der Buchillustration. In Zeiten des »sozialistischen Realismus« durften Künstler nur in bestimmten Bereichen arbeiten. Buchillustrationen, besonders für Kinderbücher, gehörten dazu. Die Originalarbeiten, die der Kurator der Ausstellung, Dr. Tilo Grabach, vom Berliner Kindermann Verlag geholt hat, entfalten in der Ausstellung ihre ganze Anmut.

Technisch gesehen sind es kolorierte Federzeichnungen in Kupferstich-Manier. Dichte Strichlagen kontrastieren mit stark farbigen Flächen und täuschen dem Betrachter vor, sie seien mit dem Grabstichel entstanden. Dies entspricht dem »Geist der Zeit«, da der Kupeferstich ausgerechnet damals, im ersten Viertel des 16. Jahrhundert, seine Blüte erlebte.

Die Gesichtszüge vieler abgebildeter Personen sind gut erkennbar: Der Künstler orientierte sich an den künstlerischen Vorbildern dieser Zeit, die von großen Meistern wie Lukas Cranach, Albrecht Dürer, Rafael u.a. geschaffen wurden. Ihre Bilder waren aber repräsentativ, Ensikat hat diesen Gesichtern zudem einen lebendigen Gesichtsausdruck gegeben: In einem Kinderbuch sollen Illustrationen emotional sein, man soll auf den ersten Blick erkennen, wer gut und wer böse ist. Der Hintergrund der Illustrationen ist voller Bedeutung: Eine detaillierte Darstellung der harten Lebenswelt der Reformationszeit, die Ensikat gleichfalls historischen Vorlagen entnahm.

Die Bauten sind sonderlich gezeigt. Einige Gebäude gleichen historischen Vorlagen, andere ihrem heutigen Anblick: Die Kinder sollen erkennen, dass die Geschichte hier geschah, an diesem und anderen Orten. Die vom Ausstellungskurator ausführlich verfassten Erklärungen helfen dem Betrachter die künstlerischen Geheimnisse dieser Illustrationen zu verstehen.

Ich verstehe, dass ein Besuch dieser Ausstellung für praktizierende Katholiken nicht besonders angenehm sein kann. Trotzdem kann ich empfehlen, diese Ausstellung, die ein wirkliches Fest exzellenter Grafik ist, zu bewundern. Dies ist noch bis zum 2. April möglich.

www.kunstsammlungen-museen.augsburg.de

Thema:

Weitere Positionen

Julia bornefeld Kunstverein Augsburg
20. Juni 2017 - 19:16 | Bettina Kohlen

Der Kunstverein Augsburg gewährt einen Einblick in den dunkelzarten Kosmos der Künstlerin Julia Bornefeld.

Gertrud Nein Warzenschwein
20. Juni 2017 - 14:26 | Bettina Kohlen

Tierplastiken locken heutzutage nicht gerade den Hund hinterm Ofen hervor. Doch die Tiere der Gertrud Nein im Maximilianmuseum sollte man besuchen - unbedingt.

20. Juni 2017 - 10:41 | Dieter Ferdinand

Zum Jubiläum »500 Jahre Reformation«: Uraufführung der Friedensoper »Letzte Nacht« als Auftragswerk in der evangelisch-lutherischen Kirche St. Anna.

19. Juni 2017 - 14:34 | Martin Schmidt

19. Stadtbezirk, Planungsraum II, PLZ 86154, so called Oberhausen, Helmut-Haller-Platz: Spielort des Augsburger Musikfestivals »Sommer am Kiez – Fiesta de la Musica«.

14. Juni 2017 - 13:36 | Felicitas Neumann

Welche Rolle spielen die Römer für Augsburg? Eine Spurensuche in der Römerstadt.

8. Juni 2017 - 8:22 | Janina Kölbl

Eine Fahrradtour zu Augsburger Industriedenkmälern mit dem Autor Karl Fieger.

5. Juni 2017 - 8:34 | Dieter Ferdinand

Die israelitische Kultusgemeinde feiert in diesem Jahr das Jubiläum 100 Jahre Synagoge Augsburg.

2. Juni 2017 - 8:50 | Thomas Ferstl

Projektor, die a3kultur-Filmkolumne im Juni

31. Mai 2017 - 10:53 | Jürgen Kannler

Ein Interview mit André Bücker, dem neuen Intendanten am Theater Augsburg.

29. Mai 2017 - 10:50 | Jürgen Kannler

Zweiter Teil des Interviews mit Augsburgs Kulturreferent Thomas Weitzel