Ein Fest der Grafik

2. Februar 2017 - 16:21 | Iacov Grinberg

Die Kunstsammlungen und Museen Augsburg leisten ihren Beitrag zum Reformationsjahr: Im Grafischen Kabinett sind Originalillustrationen von Klaus Ensikat zu sehen, die er für das Kinderbuch »Von Martin Luthers Wittenberger Thesen« von Meike Roth-Beck gezeichnet hat.

Städtische Museen sind ihrem Status nach weltanschaulich neutral. Die Ausstellung zeigt keine Huldigung des großen Reformators, vielmehr sind wunderbare Werke eines Meisters zu bestaunen. Klaus Ensikat ist als Graphiker und Illustrator seit 1960 tätig. Er ist ein brillanter Vertreter der DDR-Schule der Buchillustration. In Zeiten des »sozialistischen Realismus« durften Künstler nur in bestimmten Bereichen arbeiten. Buchillustrationen, besonders für Kinderbücher, gehörten dazu. Die Originalarbeiten, die der Kurator der Ausstellung, Dr. Tilo Grabach, vom Berliner Kindermann Verlag geholt hat, entfalten in der Ausstellung ihre ganze Anmut.

Technisch gesehen sind es kolorierte Federzeichnungen in Kupferstich-Manier. Dichte Strichlagen kontrastieren mit stark farbigen Flächen und täuschen dem Betrachter vor, sie seien mit dem Grabstichel entstanden. Dies entspricht dem »Geist der Zeit«, da der Kupeferstich ausgerechnet damals, im ersten Viertel des 16. Jahrhundert, seine Blüte erlebte.

Die Gesichtszüge vieler abgebildeter Personen sind gut erkennbar: Der Künstler orientierte sich an den künstlerischen Vorbildern dieser Zeit, die von großen Meistern wie Lukas Cranach, Albrecht Dürer, Rafael u.a. geschaffen wurden. Ihre Bilder waren aber repräsentativ, Ensikat hat diesen Gesichtern zudem einen lebendigen Gesichtsausdruck gegeben: In einem Kinderbuch sollen Illustrationen emotional sein, man soll auf den ersten Blick erkennen, wer gut und wer böse ist. Der Hintergrund der Illustrationen ist voller Bedeutung: Eine detaillierte Darstellung der harten Lebenswelt der Reformationszeit, die Ensikat gleichfalls historischen Vorlagen entnahm.

Die Bauten sind sonderlich gezeigt. Einige Gebäude gleichen historischen Vorlagen, andere ihrem heutigen Anblick: Die Kinder sollen erkennen, dass die Geschichte hier geschah, an diesem und anderen Orten. Die vom Ausstellungskurator ausführlich verfassten Erklärungen helfen dem Betrachter die künstlerischen Geheimnisse dieser Illustrationen zu verstehen.

Ich verstehe, dass ein Besuch dieser Ausstellung für praktizierende Katholiken nicht besonders angenehm sein kann. Trotzdem kann ich empfehlen, diese Ausstellung, die ein wirkliches Fest exzellenter Grafik ist, zu bewundern. Dies ist noch bis zum 2. April möglich.

www.kunstsammlungen-museen.augsburg.de

Thema:

Weitere Positionen

mit_dem_roller_zur_kunst_20180219_foto_bettina_kohlen.jpg
19. Februar 2018 - 19:59 | Bettina Kohlen

Man muss ja nicht mit dem Roller hin und alles auf einmal ist auch nicht nötig, aber zumindest einige dieser Ausstellungen sollte man sich gönnen. Sie lohnen alle einen Besuch.

19. Februar 2018 - 10:19 | Renate Baumiller-Guggenberger

Premiere des Theatermonologs »Klavierkind« von Sebastian Seidel im Mozarthaus

14. Februar 2018 - 10:59 | Dieter Ferdinand

Die ehemalige Synagoge Kriegshaber zeigt bis zum 17. Juni die Ausstellung »Eine Erinnerung ist eine Erinnerung ist eine Erinnerung?«

Foto: a3kultur
14. Februar 2018 - 8:06 | Gino Chiellino

Für seine Kolumne »Deutsch richtig und gut« hat Gino Chiellino Begriffe gesucht, die er paarweise umschreibt, um zu zeigen, wie er sie anders versteht als seine Gesprächspartner. Teil 19.

12. Februar 2018 - 9:18 | Renate Baumiller-Guggenberger

Premiere des neuen Ballettabends »Ballett? Rock It!« mit Choreografien von Riccardo De Nigris, Marguerite Donlon und Ricardo Fernando

8. Februar 2018 - 10:39 | Geoffrey Abbott

Das Theater Augsburg brachte Rufus Wainwrights erste Oper, »Prima Donna«, zur deutschen Erstaufführung im martini-Park.

5. Februar 2018 - 8:03 | Janina Kölbl

Freie Theater im Porträt: FaksTheater Augsburg

4. Februar 2018 - 21:11 | Iacov Grinberg

Im Münchener Haus der Kunst ist derzeit die Ausstellung »Procession« von Kiki Smith zu sehen.

3. Februar 2018 - 8:01 | Thomas Ferstl

Ein vielversprechender zweiter Monat des noch jungen Kinojahres 2018. Projektor – die a3kultur-Filmkolumne

1. Februar 2018 - 14:28 | Patrick Bellgardt

Sebastian Seidels »Lost in Transit« feierte seine Uraufführung in der neuen Studiobühne des Sensemble Theaters.