Ein Fest der Grafik

2. Februar 2017 - 16:21 | Iacov Grinberg

Die Kunstsammlungen und Museen Augsburg leisten ihren Beitrag zum Reformationsjahr: Im Grafischen Kabinett sind Originalillustrationen von Klaus Ensikat zu sehen, die er für das Kinderbuch »Von Martin Luthers Wittenberger Thesen« von Meike Roth-Beck gezeichnet hat.

Städtische Museen sind ihrem Status nach weltanschaulich neutral. Die Ausstellung zeigt keine Huldigung des großen Reformators, vielmehr sind wunderbare Werke eines Meisters zu bestaunen. Klaus Ensikat ist als Graphiker und Illustrator seit 1960 tätig. Er ist ein brillanter Vertreter der DDR-Schule der Buchillustration. In Zeiten des »sozialistischen Realismus« durften Künstler nur in bestimmten Bereichen arbeiten. Buchillustrationen, besonders für Kinderbücher, gehörten dazu. Die Originalarbeiten, die der Kurator der Ausstellung, Dr. Tilo Grabach, vom Berliner Kindermann Verlag geholt hat, entfalten in der Ausstellung ihre ganze Anmut.

Technisch gesehen sind es kolorierte Federzeichnungen in Kupferstich-Manier. Dichte Strichlagen kontrastieren mit stark farbigen Flächen und täuschen dem Betrachter vor, sie seien mit dem Grabstichel entstanden. Dies entspricht dem »Geist der Zeit«, da der Kupeferstich ausgerechnet damals, im ersten Viertel des 16. Jahrhundert, seine Blüte erlebte.

Die Gesichtszüge vieler abgebildeter Personen sind gut erkennbar: Der Künstler orientierte sich an den künstlerischen Vorbildern dieser Zeit, die von großen Meistern wie Lukas Cranach, Albrecht Dürer, Rafael u.a. geschaffen wurden. Ihre Bilder waren aber repräsentativ, Ensikat hat diesen Gesichtern zudem einen lebendigen Gesichtsausdruck gegeben: In einem Kinderbuch sollen Illustrationen emotional sein, man soll auf den ersten Blick erkennen, wer gut und wer böse ist. Der Hintergrund der Illustrationen ist voller Bedeutung: Eine detaillierte Darstellung der harten Lebenswelt der Reformationszeit, die Ensikat gleichfalls historischen Vorlagen entnahm.

Die Bauten sind sonderlich gezeigt. Einige Gebäude gleichen historischen Vorlagen, andere ihrem heutigen Anblick: Die Kinder sollen erkennen, dass die Geschichte hier geschah, an diesem und anderen Orten. Die vom Ausstellungskurator ausführlich verfassten Erklärungen helfen dem Betrachter die künstlerischen Geheimnisse dieser Illustrationen zu verstehen.

Ich verstehe, dass ein Besuch dieser Ausstellung für praktizierende Katholiken nicht besonders angenehm sein kann. Trotzdem kann ich empfehlen, diese Ausstellung, die ein wirkliches Fest exzellenter Grafik ist, zu bewundern. Dies ist noch bis zum 2. April möglich.

www.kunstsammlungen-museen.augsburg.de

Thema:

Weitere Positionen

27. April 2017 - 8:00 | Jürgen Kannler

Thomas Weitzel leitete das Kulturamt in Augsburg, bevor er im Mai 2014 zum parteilosen Kulturreferenten der Stadt gewählt wurde. Zum Ende der ersten Halbzeit im Amt trafen wir ihn in seinem Büro an der Maximilianstraße, um Bilanz zu ziehen und in die Zukunft zu blicken.

26. April 2017 - 8:37 | Gast

»Welcome in der Friedensstadt« Teil 3: Der Artist in Residence 2017 kommt aus Czernowitz und heißt Oleg Melnichuk. Ein Gastbeitrag von Anne Schuester

25. April 2017 - 15:28 | Dieter Ferdinand

Das Theater Augsburg präsentiert die erste Oper über Kaspar Hauser im Textil- und Industriemuseum (tim).

24. April 2017 - 14:06 | Martin Schmidt

Augsburg hat eine neue Moschee: die Bait-un-Naseer-Moschee im Stadtteil Oberhausen.

20. April 2017 - 19:11 | Iacov Grinberg

»Wie einst Augsburg blühte«: Das Grafische Kabinett zeigt »barocke Gartenfreuden«

Karin Kneffel, "o.T.", 2011-2017, Öl auf Leinwand, 120x150 cm
19. April 2017 - 13:15 | Bettina Kohlen

Die umfangreiche Ausstellung »The Proof is in the Pudding« in der Galerie Noah ermöglicht einen Einblick in das aktuelle Werk der Kunstprofessorin Karin Kneffel und 28 ihrer Student*innen.

Timmelsjoch_begehbare skulptur_foto rene riller
19. April 2017 - 9:41 | Bettina Kohlen

Dreimal Architektur gucken in Schwaben: Im Schloss Höchstädt gibt es Architekturmodelle, in Augsburg zeigt das Architekturmuseum Schwaben Bauten für den Tourismus und das Grafische Kabinett widmet sich dem Barockgarten.

Foto: a3kultur
15. April 2017 - 8:56 | Gino Chiellino

Für seine Kolumne »Deutsch richtig und gut« hat Gino Chiellino Begriffe gesucht, die er paarweise umschreibt, um zu zeigen, wie er sie anders versteht als seine Gesprächspartner. Der vierzehnte Teil behandelt: Arbeiten – wohnen – leben

13. April 2017 - 12:00 | Dieter Ferdinand

Die Bibelausstellung »Unser Buch« präsentiert bis zum 13. Mai historische Kunstwerke und Dokumente an drei Augsburger Orten.

12. April 2017 - 9:00 | Patrick Bellgardt

Audiovisuelle Kunst made in Augsburg – Stefanie Sixt und Markus Mehr gehen mit »Dyschronia« in das achte Jahre ihrer Zusammenarbeit.