Fliegendes Toastbrot

4. Juli 2017 - 13:43 | Patrick Bellgardt

Große Party auf der Freilichtbühne: Das Theater Augsburg feiert die »Rocky Horror Show«.

Wussten Sie das »The Rocky Horror Picture Show« der Film mit der längsten Laufzeit in der deutschen Kino-Geschichte ist? In den Münchener Museum Lichtspielen steht der Streifen seit 40 Jahren ununterbrochen im Programm. Ein eigens eingerichteter Saal ist der Kulisse des Films nachempfunden. Das  Jubiläum des Films im Juni wurde mit einem 40-Stunden-Marathon gefeiert. Ob die Freilichtbühne am Roten Tor solange bespielt werden darf, ist eher fraglich – an das Wohlergehen der Schauspieler möchte man dabei gar nicht erst denken. Nichtsdestotrotz zeigte sich bei der Premiere der diesjährigen Open-Air-Produktion, dass der Kult um Richard O'Brien's Musical ungebrochen ist.

Zahlreiche Zuschauer kamen verkleidet, um in das schrille Universum Frank N. Furters einzutauchen, und auch die »Fanbags« – Wasserspritzpistole, Konfetti, Zeitung, Kreppband, Knicklicht und ein Bierdeckel mit Toastbrotaufdruck – fanden ihre Käufer. Das aktive Mitmischen der Zuschauer in bestimmten Szenen gehört zum Rocky-Kult wie Strapsen und roter Lippenstift. Beispiele gefällig? Wenn Furter sein Glas erhebt und sagt »A toast!«, wird mit den »Toastbrotscheiben« geworfen. Jedes Mal, wenn der Name Eddie fällt, reagiert das Publikum mit »Shht!«-Rufen. Und beim »Time Warp« tanzen natürlich alle mit. Dankenswerterweise liefert das Theater Augsburg eine Anleitung für Neueinsteiger gleich mit.

Diese Mitmach-Zeremonien klappen überraschend gut – auch wenn sich der ein oder andere Premierenbesucher erst mal irritiert umdreht und durch die ungewöhnlich enthusiastische Runde blickt. Überhaupt macht die mit zahlreichen kreativen Einfällen gespickte Inszenierung (Regie: Christian Brey) unglaublich Laune. Vor einem grandiosen Bühnenbild (Bühne und Kostüme: Anette Hachmann und Elisa Limberg) geraten Brad und Janet (Sebastian Baumgart und Marlene Hoffmann als anfangs braves, später ungezügeltes 70er-Trash-Pärchen) in die Fänge von Dr. Frank N. Furter (präsent und stimmgewaltig: Andreas Köhler) und seinen Getreuen Magenta, Riff Raff und Columbia (erprobte Musicalprofis: Kira Primke, Andy Kuntz und Peti van der Velde). Die völlig abgedrehte Science-Fiction-Horror-Travestie-Rock-'n'-Roll-Show nimmt ihren Lauf. Die sechsköpfige Rocky-Horror-Band unter der Leitung von Jazzer Tim Allhoff präsentiert die Balladen und Rocknummern (»Science Fiction/Double Feature«, »Time Warp«, »Sweet Transvestite« …) gebührend schwungvoll.

Die »Rocky Horror Show« ist eine große, schrille Glam-Party, ein temporeiches und ausgelassenes Bühnenspektakel, das bis Ende Juli 25 Mal zu sehen ist – let's do the time warp again (and again and again and again …)! Alle Termine und Tickets unter:

www.theater-augsburg.de

Foto (Nik Schölzel): Peti van der Velde, Andreas Köhler, Kira Primke

Weitere Positionen

23. November 2017 - 7:15 | Martin Schmidt

Neu im Plattenregal: Mufuti Four – »Exit strategy«. Das CD-Release-Konzert steigt am 30. November im abraxas-Theater.

22. November 2017 - 21:39 | Iacov Grinberg

Jede Galerie hat ihre Spezialisierung, die von ihren Galeristen oder ihren Kuratoren bestimmt ist: Sie bestimmen, was ausgestellt wird, was ihren Vorstellungen und Ansichten entspricht.

raumansicht_softarchitecture_stefanalber_michelesponghero_finstral.jpg
22. November 2017 - 8:54 | Bettina Kohlen

Zeitgenössische Kunst in einem Gewerbegebiet? Wie das geht, zeigt die Südtiroler Fensterbaufirma Finstral, die in ihrem neuen Studio in Friedberg Raum für neue Kunst geschaffen hat.

21. November 2017 - 20:30 | Janina Kölbl

Neu im Plattenregal: Harrycane Orchestra – »Phosphorus«

21. November 2017 - 16:13 | Bettina Kohlen

Was läuft in der Ecke Galerie? Günther Baumann und Ulo Florack haben die ersten Monate als Galeristen hinter sich.

16. November 2017 - 6:55 | Gino Chiellino

Für seine Kolumne »Deutsch richtig und gut« hat Gino Chiellino Begriffe gesucht, die er paarweise umschreibt, um zu zeigen, wie er sie anders versteht als seine Gesprächspartner. Teil 17: Glück oder Vorhaben.

15. November 2017 - 13:50 | Gast

Der Literaturpreis Schwaben wurde in diesem Jahr zum 13. Mal verliehen. Ein Beitrag von Michael Friedrichs

14. November 2017 - 14:21 | Renate Baumiller-Guggenberger

Premiere des Familienstücks »Momo« nach dem Roman von Michael Ende im martini-Park

13. November 2017 - 13:08 | Julian Stech

Am Samstag fand im Apollo Tabledance-Club die Premiere der neuesten Inszenierung von Bluespots Productions statt. »Leck mich Faust« heißt das Stück, das Goethes Werk ins Hier und Jetzt dramatisch erotisiert.

13. November 2017 - 12:45 | Janina Kölbl

Dot, wohl besser bekannt als Basti von Blindspot oder Yawl und seines Zeichens Roy-Preisträger 2015, brachte im Oktober sein drittes Soloalbum »Beat Issues« beim Berliner Label Anette Records heraus.