Ist Frieden möglich?

20. Juni 2017 - 10:41 | Dieter Ferdinand

Zum Jubiläum »500 Jahre Reformation«: Uraufführung der Friedensoper »Letzte Nacht« als Auftragswerk in der evangelisch-lutherischen Kirche St. Anna.

In dieser Nacht müssen die Schwestern Stella und Soledad eine Entscheidung treffen, um Frieden in der Welt zu stiften. Stella lauscht und hört Stimmen des Leidens und der Hoffnung. Mitgefühl und Abneigung gegen einfache Lösungen machen sie passiv. Soledad will handeln und wird besucht von einem Gesandten »von oben«, der auf Taten drängt. Am Ende der Nacht fallen Entscheidungen. Der Gesandte: »endlich Krieg, endlich Frieden.« Stella: »Es endet nie. Morgen wird es wieder geschehen.« Bleibt alles beim Alten?

Die erste Oper des 24-jährigen Komponisten Patrick T. Schäfer wurde in einem längeren Prozess erarbeitet; Zeichen dafür, dass heute nichts mehr von oben diktiert, sondern eine »protestantische Diskurskultur« gepflegt werde, so Dramaturg Kornelius Paede. Einbezogen ist die gesamte Kirche. Eindrucksvoll steht Stella auf der Kanzel und breitet die Arme aus: »Alles brennt!« Der Madrigalchor bei St. Anna füllt den Raum mit dem »Chor der Angsthasen«. Der Alte spricht: »Die Kraft von früher ist wieder da. So fühlt sich das also an« und stirbt. Texte werden gesungen oder gesprochen. Die Musik schildert gut die verschiedenen Stimmungen. Im Mittelpunkt steht der wiederkehrende Luther-Choral: »Verleih uns Frieden gnädiglich«. Zu bewundern ist, wie Dirigentin Carolin Nordmeyer mit den hervorragenden Philharmonikern das komplizierte Gesamtwerk im Griff hat.

Die Dauer der Oper von 70 Minuten stand fest. Ich finde, es war zu viel reingepackt. Häufig singen viele gleichzeitig, der Text wird kaum verstanden. Das wundert in einer Kirche, für die das Wort einen hohen Stellenwert hat. Die Hörenden schwanken zwischen Lesen im Programmheft und Szenenbeobachtung. Mitwirkende und Besucher*innen müssen individuell entscheiden, wie sie zu Inhalt und Aufführung stehen. Hingehen und Sich-Einlassen lohnen sich. Anhaltender Applaus nach dem »Sonnenaufgang«.  

Weiterer Termin: 25. Juni, 21 Uhr

www.annamusik.de

Foto (Ulrich Stark): Susanne Simenec (links) und Liat Himmelheber, Aufnahme bei der Hauptprobe am 16. Juni

Weitere Positionen

mit_dem_roller_zur_kunst_20180219_foto_bettina_kohlen.jpg
19. Februar 2018 - 19:59 | Bettina Kohlen

Man muss ja nicht mit dem Roller hin und alles auf einmal ist auch nicht nötig, aber zumindest einige dieser Ausstellungen sollte man sich gönnen. Sie lohnen alle einen Besuch.

19. Februar 2018 - 10:19 | Renate Baumiller-Guggenberger

Premiere des Theatermonologs »Klavierkind« von Sebastian Seidel im Mozarthaus

14. Februar 2018 - 10:59 | Dieter Ferdinand

Die ehemalige Synagoge Kriegshaber zeigt bis zum 17. Juni die Ausstellung »Eine Erinnerung ist eine Erinnerung ist eine Erinnerung?«

Foto: a3kultur
14. Februar 2018 - 8:06 | Gino Chiellino

Für seine Kolumne »Deutsch richtig und gut« hat Gino Chiellino Begriffe gesucht, die er paarweise umschreibt, um zu zeigen, wie er sie anders versteht als seine Gesprächspartner. Teil 19.

12. Februar 2018 - 9:18 | Renate Baumiller-Guggenberger

Premiere des neuen Ballettabends »Ballett? Rock It!« mit Choreografien von Riccardo De Nigris, Marguerite Donlon und Ricardo Fernando

8. Februar 2018 - 10:39 | Geoffrey Abbott

Das Theater Augsburg brachte Rufus Wainwrights erste Oper, »Prima Donna«, zur deutschen Erstaufführung im martini-Park.

5. Februar 2018 - 8:03 | Janina Kölbl

Freie Theater im Porträt: FaksTheater Augsburg

4. Februar 2018 - 21:11 | Iacov Grinberg

Im Münchener Haus der Kunst ist derzeit die Ausstellung »Procession« von Kiki Smith zu sehen.

3. Februar 2018 - 8:01 | Thomas Ferstl

Ein vielversprechender zweiter Monat des noch jungen Kinojahres 2018. Projektor – die a3kultur-Filmkolumne

1. Februar 2018 - 14:28 | Patrick Bellgardt

Sebastian Seidels »Lost in Transit« feierte seine Uraufführung in der neuen Studiobühne des Sensemble Theaters.