Gaswerk oder Park

23. Juni 2017 - 14:57 | Janina Kölbl

Modular-Festival: mehr als trinkende Teenager

Ein voller Erfolg: Mit über 30.000 Besuchern war das an drei Tagen ausverkaufte Modular-Festival das popkulturelle Highlight 2017. Der Startschuss für das Event fiel mit der Verleihung des Augsburger Pop-Preises »Roy« am Mittwochabend. Weiter ging es von Donnerstag bis Sonntag mit über 60 Bands – von Indie-Pop bis Stoner-Rock. Persönliche Highlights? Die Gruppe Gurr aus Berlin zum Beispiel, die sich an die Riot-Grrrl-Szene der 90er-Jahre anlehnt – die Energie auf der Bühne war kaum zu bremsen. Oder aber die vielen kulinarischen Stände aus der regionalen Gastronomie – Festivalverpflegung kann definitiv schlechter schmecken.

Wie geht es mit dem Modular weiter? Die Stadt Augsburg wünscht sich einen Umzug auf das Gaswerkareal, das mit dem Grenzenlos-Festival seine Tauglichkeit für Großveranstaltungen unter Beweis gestellt hat. Eine gute Idee, schließlich soll das zukünftige »Kreativwerk« möglichst bald zu einem kulturellen Aktivposten werden. Die Festivalmacher und die Veranstalter des Stadtjugendrings präferieren wohl einen Verbleib im Wittelsbacher Park. Auch diese Variante hat ihre Vorzüge: Grün und zentral gelegen, hat sich die Anlage am Kongress als wunderbare Kulisse erwiesen. Diese Lösung müsste jedoch den politischen Willen mit sich bringen, weiter in die Infrastruktur und den Naturschutz zu investieren. Eines steht wohl fest: Die Besucher werden weiter kommen, egal wo das Modular sein neues Zuhause findet – das versprechen die Zahlen der letzten Jahre.

In Sachen Auftrittsmöglichkeiten für regionale Bands, Umweltkonzept und kreativ gestaltetes Gelände können sich Veranstalter ähnlicher Events eine Scheibe abschneiden. Auch deshalb ist die Zukunft des jährlich stattfindenden Festivals gesichert. Modular, das ist mehr als nur sich betrinkende Teenager.

www.modular-festival.de

Thema:

Weitere Positionen

23. November 2017 - 7:15 | Martin Schmidt

Neu im Plattenregal: Mufuti Four – »Exit strategy«. Das CD-Release-Konzert steigt am 30. November im abraxas-Theater.

22. November 2017 - 21:39 | Iacov Grinberg

Jede Galerie hat ihre Spezialisierung, die von ihren Galeristen oder ihren Kuratoren bestimmt ist: Sie bestimmen, was ausgestellt wird, was ihren Vorstellungen und Ansichten entspricht.

raumansicht_softarchitecture_stefanalber_michelesponghero_finstral.jpg
22. November 2017 - 8:54 | Bettina Kohlen

Zeitgenössische Kunst in einem Gewerbegebiet? Wie das geht, zeigt die Südtiroler Fensterbaufirma Finstral, die in ihrem neuen Studio in Friedberg Raum für neue Kunst geschaffen hat.

21. November 2017 - 20:30 | Janina Kölbl

Neu im Plattenregal: Harrycane Orchestra – »Phosphorus«

21. November 2017 - 16:13 | Bettina Kohlen

Was läuft in der Ecke Galerie? Günther Baumann und Ulo Florack haben die ersten Monate als Galeristen hinter sich.

16. November 2017 - 6:55 | Gino Chiellino

Für seine Kolumne »Deutsch richtig und gut« hat Gino Chiellino Begriffe gesucht, die er paarweise umschreibt, um zu zeigen, wie er sie anders versteht als seine Gesprächspartner. Teil 17: Glück oder Vorhaben.

15. November 2017 - 13:50 | Gast

Der Literaturpreis Schwaben wurde in diesem Jahr zum 13. Mal verliehen. Ein Beitrag von Michael Friedrichs

14. November 2017 - 14:21 | Renate Baumiller-Guggenberger

Premiere des Familienstücks »Momo« nach dem Roman von Michael Ende im martini-Park

13. November 2017 - 13:08 | Julian Stech

Am Samstag fand im Apollo Tabledance-Club die Premiere der neuesten Inszenierung von Bluespots Productions statt. »Leck mich Faust« heißt das Stück, das Goethes Werk ins Hier und Jetzt dramatisch erotisiert.

13. November 2017 - 12:45 | Janina Kölbl

Dot, wohl besser bekannt als Basti von Blindspot oder Yawl und seines Zeichens Roy-Preisträger 2015, brachte im Oktober sein drittes Soloalbum »Beat Issues« beim Berliner Label Anette Records heraus.