Gaswerk oder Park

23. Juni 2017 - 14:57 | Janina Kölbl

Modular-Festival: mehr als trinkende Teenager

Ein voller Erfolg: Mit über 30.000 Besuchern war das an drei Tagen ausverkaufte Modular-Festival das popkulturelle Highlight 2017. Der Startschuss für das Event fiel mit der Verleihung des Augsburger Pop-Preises »Roy« am Mittwochabend. Weiter ging es von Donnerstag bis Sonntag mit über 60 Bands – von Indie-Pop bis Stoner-Rock. Persönliche Highlights? Die Gruppe Gurr aus Berlin zum Beispiel, die sich an die Riot-Grrrl-Szene der 90er-Jahre anlehnt – die Energie auf der Bühne war kaum zu bremsen. Oder aber die vielen kulinarischen Stände aus der regionalen Gastronomie – Festivalverpflegung kann definitiv schlechter schmecken.

Wie geht es mit dem Modular weiter? Die Stadt Augsburg wünscht sich einen Umzug auf das Gaswerkareal, das mit dem Grenzenlos-Festival seine Tauglichkeit für Großveranstaltungen unter Beweis gestellt hat. Eine gute Idee, schließlich soll das zukünftige »Kreativwerk« möglichst bald zu einem kulturellen Aktivposten werden. Die Festivalmacher und die Veranstalter des Stadtjugendrings präferieren wohl einen Verbleib im Wittelsbacher Park. Auch diese Variante hat ihre Vorzüge: Grün und zentral gelegen, hat sich die Anlage am Kongress als wunderbare Kulisse erwiesen. Diese Lösung müsste jedoch den politischen Willen mit sich bringen, weiter in die Infrastruktur und den Naturschutz zu investieren. Eines steht wohl fest: Die Besucher werden weiter kommen, egal wo das Modular sein neues Zuhause findet – das versprechen die Zahlen der letzten Jahre.

In Sachen Auftrittsmöglichkeiten für regionale Bands, Umweltkonzept und kreativ gestaltetes Gelände können sich Veranstalter ähnlicher Events eine Scheibe abschneiden. Auch deshalb ist die Zukunft des jährlich stattfindenden Festivals gesichert. Modular, das ist mehr als nur sich betrinkende Teenager.

www.modular-festival.de

Thema:

Weitere Positionen

mit_dem_roller_zur_kunst_20180219_foto_bettina_kohlen.jpg
19. Februar 2018 - 19:59 | Bettina Kohlen

Man muss ja nicht mit dem Roller hin und alles auf einmal ist auch nicht nötig, aber zumindest einige dieser Ausstellungen sollte man sich gönnen. Sie lohnen alle einen Besuch.

19. Februar 2018 - 10:19 | Renate Baumiller-Guggenberger

Premiere des Theatermonologs »Klavierkind« von Sebastian Seidel im Mozarthaus

14. Februar 2018 - 10:59 | Dieter Ferdinand

Die ehemalige Synagoge Kriegshaber zeigt bis zum 17. Juni die Ausstellung »Eine Erinnerung ist eine Erinnerung ist eine Erinnerung?«

Foto: a3kultur
14. Februar 2018 - 8:06 | Gino Chiellino

Für seine Kolumne »Deutsch richtig und gut« hat Gino Chiellino Begriffe gesucht, die er paarweise umschreibt, um zu zeigen, wie er sie anders versteht als seine Gesprächspartner. Teil 19.

12. Februar 2018 - 9:18 | Renate Baumiller-Guggenberger

Premiere des neuen Ballettabends »Ballett? Rock It!« mit Choreografien von Riccardo De Nigris, Marguerite Donlon und Ricardo Fernando

8. Februar 2018 - 10:39 | Geoffrey Abbott

Das Theater Augsburg brachte Rufus Wainwrights erste Oper, »Prima Donna«, zur deutschen Erstaufführung im martini-Park.

5. Februar 2018 - 8:03 | Janina Kölbl

Freie Theater im Porträt: FaksTheater Augsburg

4. Februar 2018 - 21:11 | Iacov Grinberg

Im Münchener Haus der Kunst ist derzeit die Ausstellung »Procession« von Kiki Smith zu sehen.

3. Februar 2018 - 8:01 | Thomas Ferstl

Ein vielversprechender zweiter Monat des noch jungen Kinojahres 2018. Projektor – die a3kultur-Filmkolumne

1. Februar 2018 - 14:28 | Patrick Bellgardt

Sebastian Seidels »Lost in Transit« feierte seine Uraufführung in der neuen Studiobühne des Sensemble Theaters.