Geschmackssicher

11. Oktober 2017 - 15:11 | Iacov Grinberg

Die Maxgalerie zeigt Malerei, Fotografie und Kunstschmuck.

Es existiert eine Arbeitsteilung zwischen Galerien. Staatliche und städtische zeigen uns in der Regel Arbeiten von mehr oder weniger prominenten Künstlern, die teilweise gewissen Welttrends entsprechen, sich auf einen internationalen kulturellen Hintergrund stützen und, ungeachtet aller Bemühungen, manchmal für ein breites hiesiges Publikum unverständlich bleiben. Die kleineren Galerien dagegen zeigen uns die Arbeiten lokaler Künstler, die sich auf einen lokalen kulturellen Hintergrund stützen und nicht selten besser seitens des breiten Publikums angenommen werden. Zu diesen Galerien gehört auch die Maxgalerie, sie zeigt jetzt Arbeiten der Malerin Dorothea Dudek, des Fotokünstlers Robert Berski und der Schmuckdesignerin Karola Torkos.

Das Schaffen von Dorothea Dudek ist dem Augsburger Publikum gut bekannt, es wurde auf vielen individuellen und Gruppenausstellungen gezeigt. Im Unterschied zu den vorherigen Arbeiten, die meist Menschen gewidmet waren, zeigt die Künstlerin jetzt wie Regentropfen auf einem Glas unsere Sicht der Welt verändern. Sie verwässern nicht nur die Objekte hinter dem Glas, sie erobern das Blickfeld, ziehen die ganze Aufmerksamkeit auf sich – eine schöne Metapher für unsere etwas gedrückte Stimmung an einem regnerischen Tag.

Der Fotokünstler Robert Berski beschäftigt sich seit Langem mit einem fast unerschöpfbarem Thema – dem Zusammenspiel von Schwarz und Weiß und seinen Zwischenfarben, von strengen scharfen Linien und breiten Flächen. Seine Fotografien bestätigen noch einmal, dass schwarz-weiße Bilder äußerst eindrucksvoll und sehr spannend sein können. Unsere Aufmerksamkeit ist dabei nicht durch Farbenspiele abgelenkt.

Viele Schmuckstücke von der in Lübeck ansässigen Schmuckkünstlerin Karola Torkos fordern von ihrer Trägerin eine Mitwirkung, Mitgestaltung, da sie veränderbar sind. Das entspricht der modernen Wahrnehmung von Schmuck: Früher sollte er unbedingt den Glanz von Edelmetallen und das Flimmern von Edelsteinen enthalten, heute ist dagegen das allgemeine Bild, die Komposition wichtiger. Die letzten Striche dieser Komposition soll die Trägerin selbst ausführen.

Die Galeristen der Maxgalerie kennen den Geschmack ihres Publikums, die ersten Arbeiten haben schon während der ersten zwei Tage ihre Käufer gefunden. Sie können die ausgestellten Arbeiten noch bis zum 8. November bewundern.

www.maxgalerie.de

Foto: Robert Berski. Der Läufer


Thema:

Weitere Positionen

19. Februar 2018 - 10:19 | Renate Baumiller-Guggenberger

Premiere des Theatermonologs »Klavierkind« von Sebastian Seidel im Mozarthaus

14. Februar 2018 - 10:59 | Dieter Ferdinand

Die ehemalige Synagoge Kriegshaber zeigt bis zum 17. Juni die Ausstellung »Eine Erinnerung ist eine Erinnerung ist eine Erinnerung?«

Foto: a3kultur
14. Februar 2018 - 8:06 | Gino Chiellino

Für seine Kolumne »Deutsch richtig und gut« hat Gino Chiellino Begriffe gesucht, die er paarweise umschreibt, um zu zeigen, wie er sie anders versteht als seine Gesprächspartner. Teil 19.

12. Februar 2018 - 9:18 | Renate Baumiller-Guggenberger

Premiere des neuen Ballettabends »Ballett? Rock It!« mit Choreografien von Riccardo De Nigris, Marguerite Donlon und Ricardo Fernando

8. Februar 2018 - 10:39 | Geoffrey Abbott

Das Theater Augsburg brachte Rufus Wainwrights erste Oper, »Prima Donna«, zur deutschen Erstaufführung im martini-Park.

5. Februar 2018 - 8:03 | Janina Kölbl

Freie Theater im Porträt: FaksTheater Augsburg

4. Februar 2018 - 21:11 | Iacov Grinberg

Im Münchener Haus der Kunst ist derzeit die Ausstellung »Procession« von Kiki Smith zu sehen.

3. Februar 2018 - 8:01 | Thomas Ferstl

Ein vielversprechender zweiter Monat des noch jungen Kinojahres 2018. Projektor – die a3kultur-Filmkolumne

1. Februar 2018 - 14:28 | Patrick Bellgardt

Sebastian Seidels »Lost in Transit« feierte seine Uraufführung in der neuen Studiobühne des Sensemble Theaters.

1. Februar 2018 - 11:50 | Jürgen Kannler

Dem Bezirk Schwaben steht in diesem Jahr ein Wechsel an der Spitze ins Haus. Bei ihrer traditionellen Pressekonferenz im Januar stellte die Institution ihr reiches Jahresprogramm Kultur für 2018 vor.