Geschmackssicher

11. Oktober 2017 - 15:11 | Iacov Grinberg

Die Maxgalerie zeigt Malerei, Fotografie und Kunstschmuck.

Es existiert eine Arbeitsteilung zwischen Galerien. Staatliche und städtische zeigen uns in der Regel Arbeiten von mehr oder weniger prominenten Künstlern, die teilweise gewissen Welttrends entsprechen, sich auf einen internationalen kulturellen Hintergrund stützen und, ungeachtet aller Bemühungen, manchmal für ein breites hiesiges Publikum unverständlich bleiben. Die kleineren Galerien dagegen zeigen uns die Arbeiten lokaler Künstler, die sich auf einen lokalen kulturellen Hintergrund stützen und nicht selten besser seitens des breiten Publikums angenommen werden. Zu diesen Galerien gehört auch die Maxgalerie, sie zeigt jetzt Arbeiten der Malerin Dorothea Dudek, des Fotokünstlers Robert Berski und der Schmuckdesignerin Karola Torkos.

Das Schaffen von Dorothea Dudek ist dem Augsburger Publikum gut bekannt, es wurde auf vielen individuellen und Gruppenausstellungen gezeigt. Im Unterschied zu den vorherigen Arbeiten, die meist Menschen gewidmet waren, zeigt die Künstlerin jetzt wie Regentropfen auf einem Glas unsere Sicht der Welt verändern. Sie verwässern nicht nur die Objekte hinter dem Glas, sie erobern das Blickfeld, ziehen die ganze Aufmerksamkeit auf sich – eine schöne Metapher für unsere etwas gedrückte Stimmung an einem regnerischen Tag.

Der Fotokünstler Robert Berski beschäftigt sich seit Langem mit einem fast unerschöpfbarem Thema – dem Zusammenspiel von Schwarz und Weiß und seinen Zwischenfarben, von strengen scharfen Linien und breiten Flächen. Seine Fotografien bestätigen noch einmal, dass schwarz-weiße Bilder äußerst eindrucksvoll und sehr spannend sein können. Unsere Aufmerksamkeit ist dabei nicht durch Farbenspiele abgelenkt.

Viele Schmuckstücke von der in Lübeck ansässigen Schmuckkünstlerin Karola Torkos fordern von ihrer Trägerin eine Mitwirkung, Mitgestaltung, da sie veränderbar sind. Das entspricht der modernen Wahrnehmung von Schmuck: Früher sollte er unbedingt den Glanz von Edelmetallen und das Flimmern von Edelsteinen enthalten, heute ist dagegen das allgemeine Bild, die Komposition wichtiger. Die letzten Striche dieser Komposition soll die Trägerin selbst ausführen.

Die Galeristen der Maxgalerie kennen den Geschmack ihres Publikums, die ersten Arbeiten haben schon während der ersten zwei Tage ihre Käufer gefunden. Sie können die ausgestellten Arbeiten noch bis zum 8. November bewundern.

www.maxgalerie.de

Foto: Robert Berski. Der Läufer


Thema:

Weitere Positionen

7. Dezember 2017 - 8:14 | Thomas Ferstl

Ein Kinobesuch während der Feiertage? Ob sich das lohnt, lesen Sie in der a3kultur-Kinokolumne »Projektor«.

6. Dezember 2017 - 10:48 | Susanne Thoma

Die Vertreter*innen der freien Kulturszene stehen fest.

5. Dezember 2017 - 10:57 | Dieter Ferdinand

Teilhabe und Kommunikation, Begegnung und Kultur: das Öko-Sozialprojekt.

grosse_schwaebische_kunstausstellung 2017_schaezlerpalais augsburg_foto_bettina_kohlen.jpg
4. Dezember 2017 - 17:05 | Bettina Kohlen

Zum 69. Mal versammelt die »Große Schwäbische Kunstausstellung« aktuelle Arbeiten von Kunstschaffenden, die in Schwaben leben oder dort geboren wurden.

4. Dezember 2017 - 10:15 | Sarvara Urunova

»Coming together« hieß das Konzert des »Mehr Musik!«-Ensembles am 30. November im tim. Mit Werken von Philip Glass, Steven Reich, Arvo Pärt und Frederic Rzewski wurde es eine erfüllende Zusammenkunft.

3. Dezember 2017 - 21:14 | Martin Schmidt

Gott im Sichtbeton, Spiritualität in Montagebau: Die Sonderausstellung »Zeichen des Aufbruchs« im Diözesanmuseum Augsburg zeigt Sakralbauten im faszinierenden Klotz- und Kanten-Odeur der 60er- und 70er-Jahre.

2. Dezember 2017 - 8:04 | Janina Kölbl

Freie Theater im Porträt: Theater Fritz und Freunde

30. November 2017 - 8:10 | Gast

Der Münchner Trikont-Verlag wird 50. Ein Gastbeitrag von Franz Dobler

28. November 2017 - 11:55 | Dieter Ferdinand

In der Brechtbühne führt das Theater Augsburg Dieter Fortes Stück »Martin Luther & Thomas Münzer oder die Einführung der Buchhaltung« auf.

28. November 2017 - 7:22 | Iacov Grinberg

Die Ausstellung „Kleine Welten“ ist zur Tradition geworden. Jahr für Jahr zeigt das Maximilianmuseum den kleinen und großen Besuchern wunderbare Spielzeuge aus alten Zeiten.