Hochkarätiges zu 500 Jahre Reformation

13. April 2017 - 12:00 | Dieter Ferdinand

Die Bibelausstellung »Unser Buch« präsentiert bis zum 13. Mai historische Kunstwerke und Dokumente an drei Augsburger Orten.

»Sie werden lachen: die Bibel!«, antwortete Bertolt Brecht 1928 auf die Frage einer Zeitschrift, welches Buch ihn am meisten inspiriert habe. Ein Großteil der Exponate der Ausstellung stammt aus dem Bibelmuseum in Washington. Sie beginnt im Rathaus mit der Entwicklung der Schrift. Die erste war die in Mesopotamien entwickelte Keilschrift. Zu bewundern ist etwa ein Fragment des Gilgamesch-Epos: »Traumepisode«. Aus dem Zweistromland kam Abraham, darum sind Thora-Rollen und hebräische Bibeln zu sehen. Bei der Ausstellungseröffnung begrüßte Rabbiner Dr. Henry Brandt, dass das Judentum vertreten ist. Er erwähnte auch den Islam als dritte abrahamitische Religion.

Von der Zeitenwende an wurden Neues und Altes Testament in sehr viele Sprachen übersetzt. Seit dem 15. Jahrhundert haben auch Reformatoren Übertragungen vorgenommen und damit etliche Landessprachen entwickelt. In St. Anna werden auf John Wicliffe zurückgehende englische Bibeln gezeigt.  Der 1415 in Konstanz verbrannte und leider nicht erwähnte Jan Hus schuf die tschechische Landessprache. Der Schweizer Huldrych Zwingli verwendete die Eidgenössische Kanzleisprache. Die vor allem in der reformierten Kirche gebräuchliche Zürcher Bibel ging aus seiner Übersetzung hervor. Martin Luther schuf mit seiner Übertragung in die Sächsische Kanzleisprache die weitest verbreitete deutsche Bibel. Mit ihr arbeiteten etwa Johann Sebastian Bach und der kirchenkritische Christ Johann Wolfgang von Goethe. Viele Weitere setzten sich mit ihr und Luther selbst  zustimmend oder kritisch bis ablehnend auseinander.

Durch die Erfindung des Buchdrucks konnten das »Buch der Bücher« und Flugschriften schnell unter dem Volk verbreitet werden. In der Kirche St. Anna steht eine alte Druckerpresse, die alle betätigen können. Dort sind auch zwei Filme zu sehen. Wer es meditativ liebt, ist eingeladen in die Moritzkirche unter dem Motto: »Mehr als Worte: Die Bibel und die Musik«.

www.unser-buch-augsburg.de

Foto (Irmgard Hoffmann): Neues Testament, erste Druckausgabe auf Arabisch, zweisprachig: bohairisch-koptisch und arabisch, Niederlande, 1616.

Weitere Positionen

23. November 2017 - 7:15 | Martin Schmidt

Neu im Plattenregal: Mufuti Four – »Exit strategy«. Das CD-Release-Konzert steigt am 30. November im abraxas-Theater.

22. November 2017 - 21:39 | Iacov Grinberg

Jede Galerie hat ihre Spezialisierung, die von ihren Galeristen oder ihren Kuratoren bestimmt ist: Sie bestimmen, was ausgestellt wird, was ihren Vorstellungen und Ansichten entspricht.

raumansicht_softarchitecture_stefanalber_michelesponghero_finstral.jpg
22. November 2017 - 8:54 | Bettina Kohlen

Zeitgenössische Kunst in einem Gewerbegebiet? Wie das geht, zeigt die Südtiroler Fensterbaufirma Finstral, die in ihrem neuen Studio in Friedberg Raum für neue Kunst geschaffen hat.

21. November 2017 - 20:30 | Janina Kölbl

Neu im Plattenregal: Harrycane Orchestra – »Phosphorus«

21. November 2017 - 16:13 | Bettina Kohlen

Was läuft in der Ecke Galerie? Günther Baumann und Ulo Florack haben die ersten Monate als Galeristen hinter sich.

16. November 2017 - 6:55 | Gino Chiellino

Für seine Kolumne »Deutsch richtig und gut« hat Gino Chiellino Begriffe gesucht, die er paarweise umschreibt, um zu zeigen, wie er sie anders versteht als seine Gesprächspartner. Teil 17: Glück oder Vorhaben.

15. November 2017 - 13:50 | Gast

Der Literaturpreis Schwaben wurde in diesem Jahr zum 13. Mal verliehen. Ein Beitrag von Michael Friedrichs

14. November 2017 - 14:21 | Renate Baumiller-Guggenberger

Premiere des Familienstücks »Momo« nach dem Roman von Michael Ende im martini-Park

13. November 2017 - 13:08 | Julian Stech

Am Samstag fand im Apollo Tabledance-Club die Premiere der neuesten Inszenierung von Bluespots Productions statt. »Leck mich Faust« heißt das Stück, das Goethes Werk ins Hier und Jetzt dramatisch erotisiert.

13. November 2017 - 12:45 | Janina Kölbl

Dot, wohl besser bekannt als Basti von Blindspot oder Yawl und seines Zeichens Roy-Preisträger 2015, brachte im Oktober sein drittes Soloalbum »Beat Issues« beim Berliner Label Anette Records heraus.