Hochwertige Auftritte, verschiedene Experimente

29. Oktober 2017 - 14:32 | Iacov Grinberg

Auch in diesem Jahr bestand das lab30 aus zwei Teilen: Bühnenprogramm und Ausstellung. Diese Teile waren fast prinzipiell verschieden.

Das lab30 versteht sich als Plattform für „Medien Kunst Experimente. Die Bühnenauftritte waren, wie in den vorigen Jahren, technisch und künstlerisch interessant. Sie kombinierten unter anderem Tanz, Pantomime, Stepp, Musik mit Videoprojektionen und Lichteffekten. Künstlerisch waren die Auftritte tiefgreifend und sehr vielschichtig. Ich stütze mich dabei nicht nur auf meine eigene Meinung, sondern auch auf das Benehmen des Saals. Natürlich können die zahlreichen Besucher verschiedenen Alters und kulturellen Hintergrunds, mit verschiedenen Erfahrungen und Vorlieben, das Gezeigte nicht auf dieselbe Art und Weise wahrnehmen – mit welcher angestrengten Aufmerksamkeit alles verfolgt wurde, glich jedoch dem Traum eines Lehrers. Und gleich danach, in den Pausen, folgte eine intensive und interessierte Besprechung des Gesehenen und Gehörten.

Die ausgestellten Arbeiten fielen dagegen fast alle ab. Es fehlt bei diesen „Experimenten“ häufig eine übergreifende Idee. Beim Betrachten wurden vom Publikum einige unbequeme Fragen formuliert. Wozu dient ein Gerät, das einem die Möglichkeit gibt, zweisekündige gif.-Files zu produzieren und diese gleich ins Internet zu stellen? Das Netz ist schon voll mit statischen Selfies – unzählige Antlitze, Gesichter unter einer dicken Schicht von Kosmetik. Brauchen wir diese in einer bewegten Variante? Was sagt uns ein dunkler Raum, in dem es in Echtzeit blitzt, wenn irgendwo in Europa ein Blitz einschlägt? Gibt es einen wesentlichen Unterschied zwischen einigen selbst spielenden Triangeln und zahlreichen anderen mechanischen Musikinstrumenten? Was können uns kleine Metalldrähtchen sagen, die sich als Reaktion auf die Verdunkelung einiger Sensoren ein bisschen rühren? Man kann vermuten, dass die Schöpfer dieser Arbeiten gewisse Vorstellungen hatten und den Betrachtern etwas zu sagen versuchen. Diese vagen Ideen wurden jedoch öfters nicht erkannt und nicht erhört.

Solche Fragen wurden bei fast allen ausgestellten „Experimenten“ gestellt, mit einer Ausnahme: „Skyline“, einem Imitator des Gleitschirmfluges. Im Unterschied zu den üblichen Imitatoren der virtuellen Realität erfolgt hier die Steuerung nicht mit Knöpfen, sie erfordert reale Muskelkraft. Bei Bewegungen des imaginären Schirms nach links oder rechts bewegt sich auch der Benutzersitz. Das wandelt den Imitator in einen wirklich interaktiven um und schenkt dem Benutzer ein hochwertiges Erlebnis. Es gibt noch etwas zu verbessern, aber die gute Idee und ihre Realisierung sind da.

Ausgerechnet das schenkt mir die Hoffnung, dass das nächste lab30 noch besser werden kann. Für das Bühnenprogramm wählen die Organisatoren sehr hochwertige Auftritte, für die Ausstellung kann man „Experimente“ mit guten Ideen finden, ihre Existenz wurde mit „Skyline“ bewiesen.

www.lab30.de

Thema:

Weitere Positionen

mit_dem_roller_zur_kunst_20180219_foto_bettina_kohlen.jpg
19. Februar 2018 - 19:59 | Bettina Kohlen

Man muss ja nicht mit dem Roller hin und alles auf einmal ist auch nicht nötig, aber zumindest einige dieser Ausstellungen sollte man sich gönnen. Sie lohnen alle einen Besuch.

19. Februar 2018 - 10:19 | Renate Baumiller-Guggenberger

Premiere des Theatermonologs »Klavierkind« von Sebastian Seidel im Mozarthaus

14. Februar 2018 - 10:59 | Dieter Ferdinand

Die ehemalige Synagoge Kriegshaber zeigt bis zum 17. Juni die Ausstellung »Eine Erinnerung ist eine Erinnerung ist eine Erinnerung?«

Foto: a3kultur
14. Februar 2018 - 8:06 | Gino Chiellino

Für seine Kolumne »Deutsch richtig und gut« hat Gino Chiellino Begriffe gesucht, die er paarweise umschreibt, um zu zeigen, wie er sie anders versteht als seine Gesprächspartner. Teil 19.

12. Februar 2018 - 9:18 | Renate Baumiller-Guggenberger

Premiere des neuen Ballettabends »Ballett? Rock It!« mit Choreografien von Riccardo De Nigris, Marguerite Donlon und Ricardo Fernando

8. Februar 2018 - 10:39 | Geoffrey Abbott

Das Theater Augsburg brachte Rufus Wainwrights erste Oper, »Prima Donna«, zur deutschen Erstaufführung im martini-Park.

5. Februar 2018 - 8:03 | Janina Kölbl

Freie Theater im Porträt: FaksTheater Augsburg

4. Februar 2018 - 21:11 | Iacov Grinberg

Im Münchener Haus der Kunst ist derzeit die Ausstellung »Procession« von Kiki Smith zu sehen.

3. Februar 2018 - 8:01 | Thomas Ferstl

Ein vielversprechender zweiter Monat des noch jungen Kinojahres 2018. Projektor – die a3kultur-Filmkolumne

1. Februar 2018 - 14:28 | Patrick Bellgardt

Sebastian Seidels »Lost in Transit« feierte seine Uraufführung in der neuen Studiobühne des Sensemble Theaters.