Immer dieses Theater im Nachtclub

19. Dezember 2016 - 8:23 | Julian Stech

Die theter laboratories vereinen mit ihrer neuen Veranstaltung [ZEITWERZ] einmal im Monat im City Club kreative Theaterevents mit ausgelassener Feierstimmung – und jeder darf mitspielen.

2016 war ein kreatives und erfolgreiches Jahr für die theter laboratories, was mich aus heutiger Sicht sagen lässt, dass die Kollaboration mit dem City Club, die vor fast genau einem Jahr begann, ein gewinnbringender Schachzug für alle war – für das Ensemble, den Club und für die kreative Szene, egal ob Macher oder Nutzer. Was im Dezember 2015 mit dem musikalisch-literarischen Abend »Gute Nachrichten« begann, setzte sich im Laufe dieses Jahres mit den Aufführungen der Schauspielproduktionen »Tschick« und »Bahnwärter Thiel« fort. Die Besucherzahlen waren enorm und die vielen lachenden Gesichter, die ich bei den Veranstaltungen immer wieder beobachten konnte, sprechen für sich. Auf dem Asche zu Farbgut Festival im September waren theter unter dem Slogan »Wir müssen die deutsche Sprache safen« vertreten und bei ihren monatlichen Open-Stage-Abenden »Gute Witze schlecht erzählt« im City Club geht es schon seit längerem kuschlig zu.

Dieses Format teilt sich von nun an die Donnerstag-Abende (einmal im Monat) mit dem neuesten theter-Streich: [ZEITWERZ]. Eine Fusion von Club-und Theaterevent, wo »vergessene Musik auf fantastische Optik und Performance trifft«, wo nach Mottos kreiert und musiziert wird, wo der Club das Bühnenbild und jeder Gast ein Teil der Inszenierung ist. Am Donnerstag, 22. Dezember, gibt es im City Club von 20 bis 22 Uhr »Gute Witze schlecht erzählt« (Motto: die ankuunfd, Eintritt auf Spendenbasis) und im Anschluss erblüht dann der Wahnsinn bei [ZEITWERZ] mit unter anderem Resident-DJ Kim_Twiddle (Motto: servus bellboy, Eintritt: 8 Euro).

Nähere Infos zu den Veranstaltungen unter www.theter.de

Weitere Positionen

24. Januar 2018 - 8:10 | Gino Chiellino

Für seine Kolumne »Deutsch richtig und gut« hat Gino Chiellino Begriffe gesucht, die er paarweise umschreibt, um zu zeigen, wie er sie anders versteht als seine Gesprächspartner. Teil 18: Defizit oder Potenzial.

22. Januar 2018 - 9:31 | Iacov Grinberg

Im Bukowina-Institut ist eine Ausstellung zu sehen, die den Spuren des jüdischen Lebens in Lemberg und Czernowitz gewidmet ist.

21. Januar 2018 - 12:20 | Susanne Thoma

Ein gemeinwesenorientiertes Integrationsprojekt des Kulturpark West und des bfz ermöglicht Migrant*innen, Geflüchteten und Stadtbewohner*innen eine kreative, selbstständige Umgestaltung einer ehemaligen Kantine.

18. Januar 2018 - 13:18 | Susanne Thoma

Die erste Sitzung des neuen Kulturbeirats brachte nicht nur den Vorsitzenden Korbinian Grabmeier hervor, sondern ließ auch viel Engagement erkennen.

16. Januar 2018 - 13:30 | Dieter Ferdinand

Das Theater Augsburg präsentiert auf der Brechtbühne die deutsche Erstaufführung von »Das Kind träumt« des israelischen Dramatikers Hanoch Levin.

16. Januar 2018 - 9:03 | Renate Baumiller-Guggenberger

Erwartungen erfüllt: Internationale Ballett- und Tanzgala 2018 des Theaters Augsburg im martini-Park

14. Januar 2018 - 9:15 | Gast

Vier Eckpfeiler für das Kulturhaus Kresslesmühle. Ein Gastbeitrag von Dr. Margret Spohn, Michael Hegele und Anke Häusler.

13. Januar 2018 - 8:01 | Gast

Die Staats- und Stadtbibliothek ist heute die älteste noch bestehende Kulturinstitution Augsburgs. Ein Gastbeitrag von Dr. Karl-Georg Pfändtner

12. Januar 2018 - 8:01 | Gast

Erinnerung, Forschung, Vermittlung – das Jüdische Kulturmuseum 2018. Ein Gastbeitrag von Benigna Schönhagen

10. Januar 2018 - 8:38 | Gast

Was in Sachen UNESCO-Welterbe-Bewerbung 2018 alles geboten ist. Ein Gastbeitrag von Ulrich Müllegger