Johann »Angst vor Erdogan« Fatzer

1. März 2018 - 1:19 | Julian Stech

Die ausverkaufte Theter-Premiere von »Fatzernation« im Rahmen des Brechtfestivals zeigt »Arschlöchern« ein schwarzes Loch in der Psyche des kriegerischen Menschen.

Nun ja, Theter ist ein Meilenstein in der Augsburger Theaterlandschaft der Nachkriegszeit. Oder befinden wir uns in der Vorkriegszeit? Oder herrscht um uns herum bereits Krieg? Man mag zu glauben beginnen, die »Fatzernation« sei ein Science-Fiction-Produkt, das vergangene Schandtaten der Menschheit in einem historisch aufgearbeiteten Theaterstück zur Schau stellt. Doch ist die Vergangenheit direkt unter uns und die »Fatzers« dieser Erde sind so vielfältig wie dieses Stück an Ausdrucksstärke besitzt.

»Gibt es einen einer Gemeinschaft zuträglichen Egoismus?« Im Falle von Brecht besteht dessen Egoismus daraus, dass wir heute alle über seine Dramen sprechen und sogar ein Festival nach ihm benennen. Im Falle von Theter besteht der Erfolg darin, dass in den nächsten Tagen ein Plakat den Königsplatz zieren wird, das die Aufschrift trägt: »Brecht ist tot. Lang lebe Theter«. Und ich spaziere nach Hause. Es ist so eisig kalt. Lang lebe Lieselotte Fischer*.

*Sie ist die zeitlose Verkörperung einer Generation, die erstmalig den Krieg als etwas komplett narratives oder mediales erleben durfte. Ihr Geist bestimmt die Zeit, während ihre Augen immer auf das Beste hoffen. Schade, dass Leif Eric Young, Regisseur des Stücks, bei der Premiere nicht da sein konnte, doch er ist selbst gerade schauspielerisch in Dänemark auf Tournee. Er entstammt einer Generation, die mit den Nachwehen des »Kalten Krieges« aufwuchs. Und Leifs Vater Eric Young war 1969 in Woodstock, hat dort den »Krieg der Generationen« erfahren und wusste einiges darüber zu erzählen. Wir werden dich nie vergessen Eric Young.

Die nächsten Termine:
1., 2. und 3. März im City Club. Beginn: 20:30 Uhr.

www.theter.de

Weitere Positionen

gernot_hausner_03_galerie_mz_2018_pr_foto.jpg
18. Mai 2018 - 15:09 | Bettina Kohlen

Nein, dies sind keine Fotografien. Was da in der Galerie MZ derzeit an den Wänden hängt, ist Malerei.

18. Mai 2018 - 9:34 | Janina Kölbl

Achille Mbembe, einer der wichtigsten Denker des Postkolonialismus, gastierte in Augsburg.

17. Mai 2018 - 9:00 | Janina Kölbl

Freie Theater im Porträt: Eukitea-Theater Diedorf

15. Mai 2018 - 13:44 | Renate Baumiller-Guggenberger

Göttliches Finale: Mozarts Messe in c-Moll für Soli, Chor und Orchester, KV 427 zum Abschluss des Deutschen Mozartfests 2018 in der Basilika St. Ulrich und Afra.

15. Mai 2018 - 13:16 | Dieter Ferdinand

Podiumsdiskussion der Interkulturellen Akademie im Mesopotamienverein

14. Mai 2018 - 9:26 | Gast

Die Augsburger Philharmoniker präsentierten zum Mozartfest das Sonderkonzert »Das mächtige Häuflein« im Goldenen Saal.

12. Mai 2018 - 8:10 | Florian Pittroff

2008 ging der erste Literarische Salon im Foyer des Theaters Augsburg über die Bühne. In diesem Jahr feiert das Format sein zehnjähriges Jubiläum. Florian Pittroff sprach mit dem Initiator und Inhaber der Buchhandlung am Obstmarkt, Kurt Idrizovic

9. Mai 2018 - 10:33 | Dieter Ferdinand

Das Buch »Die Apotheke im Krakauer Ghetto« von Tadeusz Pankiewicz ist neu erschienen.

9. Mai 2018 - 9:46 | Renate Baumiller-Guggenberger

Die Augsburger Philharmoniker unter GMD Domonkos Héja begeistern mit ihrem »Jazz!«-Sinfoniekonzert.

7. Mai 2018 - 9:19 | Renate Baumiller-Guggenberger

Eröffnungskonzert des Deutschen Mozartfests mit der Capella Gabetta unter der Leitung von Andrés Gabetta in Ev. Heilig Kreuz