Keine Beginner, kein Haindling

13. Januar 2017 - 10:53 | Patrick Bellgardt

»Nicht im Sinne der Kultur«: Die neuen Plakatierungsrichtlinien sorgen für Unmut. Die Club- & Kulturkommission Augsburg e.V. ist nun an die Öffentlichkeit gegangen.

Der im Frühjahr 2016 gegründete Zusammenschluss aus Club-, Party-, Konzert- und Kulturveranstaltern bezieht damit Stellung zu einer von internen städtischen Arbeitskreisen erarbeiteten Richtlinie. Diese wurde jüngst in geheimer Abstimmung im Stadtrat verabschiedet und gilt seit Beginn des Jahres. Die Verordnung sieht neben einer deutlichen Reduzierung der Anzahl der Plakatständer (von 1.200 auf 500) ein Ausschluss von rein gewerblicher »Produktwerbung« vor.

Das von städtischer Seite nicht zu Rate gezogene Kulturnetzwerk zeigt sich wenig begeistert: »Diese Regelung geht komplett an der Realität vorbei«, so die am Mittwoch veröffentlichte Pressemitteilung des Vereins. Insbesondere die Entscheidung, Plakatständerplakatierung auf den Grünstreifen für Konzerte mit einer Kapazität von über 500 Personen gänzlich auszuschließen, stößt auf Unverständnis. »Diese so getroffene Entscheidung bedeutet: Publikumswirksame Konzerte sind keine Kulturveranstaltungen. Nur städtisch subventionierte Veranstaltungen wären Kultur und dürfen unabhängig von der Kapazität plakatiert werden.«

»Größere« Bookings wie die Beginner in der Schwabenhalle oder Haindling auf der Freilichtbühne wären somit außen vor – für die Club- & Kulturkommission ein Armutszeugnis: »Als nichtsubventionierte Veranstalter stehen wir hier in Augsburg in einem bundesweiten Wettbewerb um die Künstler, die in der Vergangenheit nicht allzu selten einen großen Bogen um unsere Fuggerstadt gemacht haben.« Größere Veranstaltungen würden ausgegrenzt, kleinere Veranstaltungen erhielten gleichzeitig keine neuen Möglichkeiten zur Plakatierung.

»Die einfachste Lösung wäre: ausschließlich und nur Konzert-, Kultur- und Kabarettveranstaltungen zur Plakatierung zuzulassen. Die harte Grenze – bis 500 Personen – muss weg und durch ein System ersetzt werden, wo ›große‹ und ›kleine‹ nicht subventionierte Veranstalter faire Möglichkeiten haben Kulturevents zu bewerben.« Kommerzielle Plakatierung von Elektromärkten, Möbelhäusern und Co sollte nach Ansicht der Club- & Kulturkommission von den Grünstreifen verbannt bzw. auf andere Möglichkeiten verwiesen werden.

Gesprächsbedarf ist also zur Genüge vorhanden. Auch die Stadt hat dies nun erkannt und die Club- & Kulturkommission für die kommende Woche zu einem Runden Tisch geladen.

www.clubundkultur.com
www.facebook.com/Club.und.Kulturkommission

Weitere Positionen

Julia bornefeld Kunstverein Augsburg
20. Juni 2017 - 19:16 | Bettina Kohlen

Der Kunstverein Augsburg gewährt einen Einblick in den dunkelzarten Kosmos der Künstlerin Julia Bornefeld.

Gertrud Nein Warzenschwein
20. Juni 2017 - 14:26 | Bettina Kohlen

Tierplastiken locken heutzutage nicht gerade den Hund hinterm Ofen hervor. Doch die Tiere der Gertrud Nein im Maximilianmuseum sollte man besuchen - unbedingt.

20. Juni 2017 - 10:41 | Dieter Ferdinand

Zum Jubiläum »500 Jahre Reformation«: Uraufführung der Friedensoper »Letzte Nacht« als Auftragswerk in der evangelisch-lutherischen Kirche St. Anna.

19. Juni 2017 - 14:34 | Martin Schmidt

19. Stadtbezirk, Planungsraum II, PLZ 86154, so called Oberhausen, Helmut-Haller-Platz: Spielort des Augsburger Musikfestivals »Sommer am Kiez – Fiesta de la Musica«.

14. Juni 2017 - 13:36 | Felicitas Neumann

Welche Rolle spielen die Römer für Augsburg? Eine Spurensuche in der Römerstadt.

8. Juni 2017 - 8:22 | Janina Kölbl

Eine Fahrradtour zu Augsburger Industriedenkmälern mit dem Autor Karl Fieger.

5. Juni 2017 - 8:34 | Dieter Ferdinand

Die israelitische Kultusgemeinde feiert in diesem Jahr das Jubiläum 100 Jahre Synagoge Augsburg.

2. Juni 2017 - 8:50 | Thomas Ferstl

Projektor, die a3kultur-Filmkolumne im Juni

31. Mai 2017 - 10:53 | Jürgen Kannler

Ein Interview mit André Bücker, dem neuen Intendanten am Theater Augsburg.

29. Mai 2017 - 10:50 | Jürgen Kannler

Zweiter Teil des Interviews mit Augsburgs Kulturreferent Thomas Weitzel