Keine Beginner, kein Haindling

13. Januar 2017 - 10:53 | Patrick Bellgardt

»Nicht im Sinne der Kultur«: Die neuen Plakatierungsrichtlinien sorgen für Unmut. Die Club- & Kulturkommission Augsburg e.V. ist nun an die Öffentlichkeit gegangen.

Der im Frühjahr 2016 gegründete Zusammenschluss aus Club-, Party-, Konzert- und Kulturveranstaltern bezieht damit Stellung zu einer von internen städtischen Arbeitskreisen erarbeiteten Richtlinie. Diese wurde jüngst in geheimer Abstimmung im Stadtrat verabschiedet und gilt seit Beginn des Jahres. Die Verordnung sieht neben einer deutlichen Reduzierung der Anzahl der Plakatständer (von 1.200 auf 500) ein Ausschluss von rein gewerblicher »Produktwerbung« vor.

Das von städtischer Seite nicht zu Rate gezogene Kulturnetzwerk zeigt sich wenig begeistert: »Diese Regelung geht komplett an der Realität vorbei«, so die am Mittwoch veröffentlichte Pressemitteilung des Vereins. Insbesondere die Entscheidung, Plakatständerplakatierung auf den Grünstreifen für Konzerte mit einer Kapazität von über 500 Personen gänzlich auszuschließen, stößt auf Unverständnis. »Diese so getroffene Entscheidung bedeutet: Publikumswirksame Konzerte sind keine Kulturveranstaltungen. Nur städtisch subventionierte Veranstaltungen wären Kultur und dürfen unabhängig von der Kapazität plakatiert werden.«

»Größere« Bookings wie die Beginner in der Schwabenhalle oder Haindling auf der Freilichtbühne wären somit außen vor – für die Club- & Kulturkommission ein Armutszeugnis: »Als nichtsubventionierte Veranstalter stehen wir hier in Augsburg in einem bundesweiten Wettbewerb um die Künstler, die in der Vergangenheit nicht allzu selten einen großen Bogen um unsere Fuggerstadt gemacht haben.« Größere Veranstaltungen würden ausgegrenzt, kleinere Veranstaltungen erhielten gleichzeitig keine neuen Möglichkeiten zur Plakatierung.

»Die einfachste Lösung wäre: ausschließlich und nur Konzert-, Kultur- und Kabarettveranstaltungen zur Plakatierung zuzulassen. Die harte Grenze – bis 500 Personen – muss weg und durch ein System ersetzt werden, wo ›große‹ und ›kleine‹ nicht subventionierte Veranstalter faire Möglichkeiten haben Kulturevents zu bewerben.« Kommerzielle Plakatierung von Elektromärkten, Möbelhäusern und Co sollte nach Ansicht der Club- & Kulturkommission von den Grünstreifen verbannt bzw. auf andere Möglichkeiten verwiesen werden.

Gesprächsbedarf ist also zur Genüge vorhanden. Auch die Stadt hat dies nun erkannt und die Club- & Kulturkommission für die kommende Woche zu einem Runden Tisch geladen.

www.clubundkultur.com
www.facebook.com/Club.und.Kulturkommission

Weitere Positionen

7. Dezember 2017 - 8:14 | Thomas Ferstl

Ein Kinobesuch während der Feiertage? Ob sich das lohnt, lesen Sie in der a3kultur-Kinokolumne »Projektor«.

6. Dezember 2017 - 10:48 | Susanne Thoma

Die Vertreter*innen der freien Kulturszene stehen fest.

5. Dezember 2017 - 10:57 | Dieter Ferdinand

Teilhabe und Kommunikation, Begegnung und Kultur: das Öko-Sozialprojekt.

grosse_schwaebische_kunstausstellung 2017_schaezlerpalais augsburg_foto_bettina_kohlen.jpg
4. Dezember 2017 - 17:05 | Bettina Kohlen

Zum 69. Mal versammelt die »Große Schwäbische Kunstausstellung« aktuelle Arbeiten von Kunstschaffenden, die in Schwaben leben oder dort geboren wurden.

4. Dezember 2017 - 10:15 | Sarvara Urunova

»Coming together« hieß das Konzert des »Mehr Musik!«-Ensembles am 30. November im tim. Mit Werken von Philip Glass, Steven Reich, Arvo Pärt und Frederic Rzewski wurde es eine erfüllende Zusammenkunft.

3. Dezember 2017 - 21:14 | Martin Schmidt

Gott im Sichtbeton, Spiritualität in Montagebau: Die Sonderausstellung »Zeichen des Aufbruchs« im Diözesanmuseum Augsburg zeigt Sakralbauten im faszinierenden Klotz- und Kanten-Odeur der 60er- und 70er-Jahre.

2. Dezember 2017 - 8:04 | Janina Kölbl

Freie Theater im Porträt: Theater Fritz und Freunde

30. November 2017 - 8:10 | Gast

Der Münchner Trikont-Verlag wird 50. Ein Gastbeitrag von Franz Dobler

28. November 2017 - 11:55 | Dieter Ferdinand

In der Brechtbühne führt das Theater Augsburg Dieter Fortes Stück »Martin Luther & Thomas Münzer oder die Einführung der Buchhaltung« auf.

28. November 2017 - 7:22 | Iacov Grinberg

Die Ausstellung „Kleine Welten“ ist zur Tradition geworden. Jahr für Jahr zeigt das Maximilianmuseum den kleinen und großen Besuchern wunderbare Spielzeuge aus alten Zeiten.