Keine Beginner, kein Haindling

13. Januar 2017 - 10:53 | Patrick Bellgardt

»Nicht im Sinne der Kultur«: Die neuen Plakatierungsrichtlinien sorgen für Unmut. Die Club- & Kulturkommission Augsburg e.V. ist nun an die Öffentlichkeit gegangen.

Der im Frühjahr 2016 gegründete Zusammenschluss aus Club-, Party-, Konzert- und Kulturveranstaltern bezieht damit Stellung zu einer von internen städtischen Arbeitskreisen erarbeiteten Richtlinie. Diese wurde jüngst in geheimer Abstimmung im Stadtrat verabschiedet und gilt seit Beginn des Jahres. Die Verordnung sieht neben einer deutlichen Reduzierung der Anzahl der Plakatständer (von 1.200 auf 500) ein Ausschluss von rein gewerblicher »Produktwerbung« vor.

Das von städtischer Seite nicht zu Rate gezogene Kulturnetzwerk zeigt sich wenig begeistert: »Diese Regelung geht komplett an der Realität vorbei«, so die am Mittwoch veröffentlichte Pressemitteilung des Vereins. Insbesondere die Entscheidung, Plakatständerplakatierung auf den Grünstreifen für Konzerte mit einer Kapazität von über 500 Personen gänzlich auszuschließen, stößt auf Unverständnis. »Diese so getroffene Entscheidung bedeutet: Publikumswirksame Konzerte sind keine Kulturveranstaltungen. Nur städtisch subventionierte Veranstaltungen wären Kultur und dürfen unabhängig von der Kapazität plakatiert werden.«

»Größere« Bookings wie die Beginner in der Schwabenhalle oder Haindling auf der Freilichtbühne wären somit außen vor – für die Club- & Kulturkommission ein Armutszeugnis: »Als nichtsubventionierte Veranstalter stehen wir hier in Augsburg in einem bundesweiten Wettbewerb um die Künstler, die in der Vergangenheit nicht allzu selten einen großen Bogen um unsere Fuggerstadt gemacht haben.« Größere Veranstaltungen würden ausgegrenzt, kleinere Veranstaltungen erhielten gleichzeitig keine neuen Möglichkeiten zur Plakatierung.

»Die einfachste Lösung wäre: ausschließlich und nur Konzert-, Kultur- und Kabarettveranstaltungen zur Plakatierung zuzulassen. Die harte Grenze – bis 500 Personen – muss weg und durch ein System ersetzt werden, wo ›große‹ und ›kleine‹ nicht subventionierte Veranstalter faire Möglichkeiten haben Kulturevents zu bewerben.« Kommerzielle Plakatierung von Elektromärkten, Möbelhäusern und Co sollte nach Ansicht der Club- & Kulturkommission von den Grünstreifen verbannt bzw. auf andere Möglichkeiten verwiesen werden.

Gesprächsbedarf ist also zur Genüge vorhanden. Auch die Stadt hat dies nun erkannt und die Club- & Kulturkommission für die kommende Woche zu einem Runden Tisch geladen.

www.clubundkultur.com
www.facebook.com/Club.und.Kulturkommission

Weitere Positionen

27. April 2017 - 8:00 | Jürgen Kannler

Thomas Weitzel leitete das Kulturamt in Augsburg, bevor er im Mai 2014 zum parteilosen Kulturreferenten der Stadt gewählt wurde. Zum Ende der ersten Halbzeit im Amt trafen wir ihn in seinem Büro an der Maximilianstraße, um Bilanz zu ziehen und in die Zukunft zu blicken.

26. April 2017 - 8:37 | Gast

»Welcome in der Friedensstadt« Teil 3: Der Artist in Residence 2017 kommt aus Czernowitz und heißt Oleg Melnichuk. Ein Gastbeitrag von Anne Schuester

25. April 2017 - 15:28 | Dieter Ferdinand

Das Theater Augsburg präsentiert die erste Oper über Kaspar Hauser im Textil- und Industriemuseum (tim).

24. April 2017 - 14:06 | Martin Schmidt

Augsburg hat eine neue Moschee: die Bait-un-Naseer-Moschee im Stadtteil Oberhausen.

20. April 2017 - 19:11 | Iacov Grinberg

»Wie einst Augsburg blühte«: Das Grafische Kabinett zeigt »barocke Gartenfreuden«

Karin Kneffel, "o.T.", 2011-2017, Öl auf Leinwand, 120x150 cm
19. April 2017 - 13:15 | Bettina Kohlen

Die umfangreiche Ausstellung »The Proof is in the Pudding« in der Galerie Noah ermöglicht einen Einblick in das aktuelle Werk der Kunstprofessorin Karin Kneffel und 28 ihrer Student*innen.

Timmelsjoch_begehbare skulptur_foto rene riller
19. April 2017 - 9:41 | Bettina Kohlen

Dreimal Architektur gucken in Schwaben: Im Schloss Höchstädt gibt es Architekturmodelle, in Augsburg zeigt das Architekturmuseum Schwaben Bauten für den Tourismus und das Grafische Kabinett widmet sich dem Barockgarten.

Foto: a3kultur
15. April 2017 - 8:56 | Gino Chiellino

Für seine Kolumne »Deutsch richtig und gut« hat Gino Chiellino Begriffe gesucht, die er paarweise umschreibt, um zu zeigen, wie er sie anders versteht als seine Gesprächspartner. Der vierzehnte Teil behandelt: Arbeiten – wohnen – leben

13. April 2017 - 12:00 | Dieter Ferdinand

Die Bibelausstellung »Unser Buch« präsentiert bis zum 13. Mai historische Kunstwerke und Dokumente an drei Augsburger Orten.

12. April 2017 - 9:00 | Patrick Bellgardt

Audiovisuelle Kunst made in Augsburg – Stefanie Sixt und Markus Mehr gehen mit »Dyschronia« in das achte Jahre ihrer Zusammenarbeit.