Mit Klamauk am Drama vorbei

10. Februar 2017 - 11:21 | Dieter Ferdinand

»Faust I nach Goethe« auf der Brechtbühne des Theaters Augsburg

»Wer vieles bringt, wird manchem etwas bringen«, kündigt der Theaterdirektor im Vorspiel an. Vieles bringt Regisseur Christian Weise. Anfangs will ein »Entertainer« das Schauspiel in die Gegenwart holen, es geht um Trump und andere Figuren. Das wirkt überdreht, der Bezug zu »Faust I« wird nicht deutlich.
 
Gustaf Gründgens inszenierte das Drama 1957 in Hamburg und spielte den Mephisto. Danach entstand 1960 der Film, aus dem nun teils längere Passagen auf eine Leinwand projiziert werden, während vorne die Darsteller bis in Gesten hinein nachspielen und synchron nachsprechen. Man hört zugleich Filmton und Schauspieler, was die Verständlichkeit wiederholt beeinträchtigt. Häufig wird zu schnell gesprochen, auch schon im Film. Der damalige Faust Will Quadflieg bedauerte dies 1984 und sah darin den Unterschied zwischen Film und Theater. Immer wieder artet das Spiel in puren Klamauk aus. Eingeblendet werden auch Interviews mit Gustaf Gründgens und Elisabeth Flickenschildt zu deren Vergangenheit im NS-Staat.
 
Wie das Drama ohne überbordende Technik und Klamauk wirkt, zeigt die abschließende Kerkerszene. Film und Beiwerk sind abgeschaltet, Gretchen und Faust allein. Herzzerreißend, wie sie dem Freund die Plätze für die Gräber ihres Bruders und ihrer Mutter anweist. »Mich ein wenig beiseit‘… Und das Kleine mir an die rechte Brust.« Mephisto erscheint. Gretchen: »Gericht Gottes! Dir hab ich mich übergeben!« Mephisto: »Sie ist gerichtet!«, Stimme von oben: »Ist gerettet!«

Alexander Darkow als Faust und Ute Fiedler als Gretchen leben ihre Rollen. Jessica Higgins (Foto: Kai Wido Mayer) ist eine umtriebige Teufelin. Klaus Müller als männliche Marthe zeigt Verwandlungskraft. Christian Weise, geboren 1973, erzählt auf der Bühne, wie er den Faust-Film erlebte, der ihn lange begleitet hat. Jeder Regisseur muss sich seinen eigenen Zugang zu Goethes Schauspiel erarbeiten. Nun hat Weise seine Version vorgelegt: weniger »Faust I« als vielmehr Weises Abarbeitung am Film von 1960. Film, Drama und Dichter werden meines Erachtens eher ins Lächerliche gezogen. Wer Interesse hat, ist aufgerufen, sich ein eigenes Urteil zu bilden durch Anschauen und/oder weitere Vertiefung in Goethes dramatisches Hauptwerk.

Weitere Termine bis Mitte April 2017.

www.theater-augsburg.de

Weitere Positionen

23. Februar 2017 - 13:18 | Felicitas Neumann

Veränderungen sind nicht einfach und meist schon gar nicht schnell zu bewerkstelligen. Doch sie sind machbar!

21. Februar 2017 - 12:09 | Julian Stech

Am 19. Februar fand im Kongress am Park die Premiere der Verdi-Oper »Otello« statt. Das Theater Augsburg bietet ein großes Erlebnis für Auge und Ohren.

19. Februar 2017 - 0:10 | Iacov Grinberg

»Was die Hausfrau wissen soll«- Linolschnitte und Collagen bis zum 25. April im Café Dichtl

18. Februar 2017 - 12:44 | Susanne Thoma

Kulturelle Highlights und viele emotionale Momente bei der Gründungsfeier des Augsburger Regionalverbandes der Sinti und Roma.

16. Februar 2017 - 2:18 | Bettina Kohlen

Spazierengehen lässt sich ja sehr schön mit Kunstgenuss verbinden: Also los zu den aktuellen Ausstellungen in Augsburg – muss auch nicht am Stück sein …

Theater Augsburg: Auerhaus,  Foto: Nik Schölzel
13. Februar 2017 - 20:54 | Bettina Kohlen

Die Treppen runter und rein in die Achtziger: Das Theater Augsburg zeigt im Hoffmannkeller eine Bühnenfassung von Bov Bjergs Erfolgsroman »Auerhaus«.

13. Februar 2017 - 10:36 | Gast

Das Brechthaus präsentiert wertvolle Exponate aus dem Nachlass von Barbara Brecht-Schall. Ein Gastbeitrag von Michael Friedrichs

Foto Susanne Thoma
12. Februar 2017 - 14:38 | Susanne Thoma

Ein Beispiel, wie sich ein schwieriges politisches Thema wie Asylpolitik besser an die Leute bringen lässt.

10. Februar 2017 - 11:06 | Susanne Thoma

Integration bedeutet richtig Arbeit und ist keineswegs eine Aufgabe, die nur Zugewanderte zu erbringen haben. Mehr fachkundige Bürger*innen sollen sich künftig in die städtische Integrationspolitik einmischen.

8. Februar 2017 - 8:51 | a3redaktion

Das Brechtfestival steht heuer erstmals unter der künstlerischen Leitung von Patrick Wengenroth. Der Augsburger Kulturbeirat stärkt dem Theatermann den Rücken und fordert eine Vertragsverlängerung bis 2019.