Mit Klamauk am Drama vorbei

10. Februar 2017 - 11:21 | Dieter Ferdinand

»Faust I nach Goethe« auf der Brechtbühne des Theaters Augsburg

»Wer vieles bringt, wird manchem etwas bringen«, kündigt der Theaterdirektor im Vorspiel an. Vieles bringt Regisseur Christian Weise. Anfangs will ein »Entertainer« das Schauspiel in die Gegenwart holen, es geht um Trump und andere Figuren. Das wirkt überdreht, der Bezug zu »Faust I« wird nicht deutlich.
 
Gustaf Gründgens inszenierte das Drama 1957 in Hamburg und spielte den Mephisto. Danach entstand 1960 der Film, aus dem nun teils längere Passagen auf eine Leinwand projiziert werden, während vorne die Darsteller bis in Gesten hinein nachspielen und synchron nachsprechen. Man hört zugleich Filmton und Schauspieler, was die Verständlichkeit wiederholt beeinträchtigt. Häufig wird zu schnell gesprochen, auch schon im Film. Der damalige Faust Will Quadflieg bedauerte dies 1984 und sah darin den Unterschied zwischen Film und Theater. Immer wieder artet das Spiel in puren Klamauk aus. Eingeblendet werden auch Interviews mit Gustaf Gründgens und Elisabeth Flickenschildt zu deren Vergangenheit im NS-Staat.
 
Wie das Drama ohne überbordende Technik und Klamauk wirkt, zeigt die abschließende Kerkerszene. Film und Beiwerk sind abgeschaltet, Gretchen und Faust allein. Herzzerreißend, wie sie dem Freund die Plätze für die Gräber ihres Bruders und ihrer Mutter anweist. »Mich ein wenig beiseit‘… Und das Kleine mir an die rechte Brust.« Mephisto erscheint. Gretchen: »Gericht Gottes! Dir hab ich mich übergeben!« Mephisto: »Sie ist gerichtet!«, Stimme von oben: »Ist gerettet!«

Alexander Darkow als Faust und Ute Fiedler als Gretchen leben ihre Rollen. Jessica Higgins (Foto: Kai Wido Mayer) ist eine umtriebige Teufelin. Klaus Müller als männliche Marthe zeigt Verwandlungskraft. Christian Weise, geboren 1973, erzählt auf der Bühne, wie er den Faust-Film erlebte, der ihn lange begleitet hat. Jeder Regisseur muss sich seinen eigenen Zugang zu Goethes Schauspiel erarbeiten. Nun hat Weise seine Version vorgelegt: weniger »Faust I« als vielmehr Weises Abarbeitung am Film von 1960. Film, Drama und Dichter werden meines Erachtens eher ins Lächerliche gezogen. Wer Interesse hat, ist aufgerufen, sich ein eigenes Urteil zu bilden durch Anschauen und/oder weitere Vertiefung in Goethes dramatisches Hauptwerk.

Weitere Termine bis Mitte April 2017.

www.theater-augsburg.de

Weitere Positionen

20. Oktober 2017 - 15:36 | Gast

»Gold und Bücher lieb ich sehr ...«: Die Staats- und Stadtbibliothek öffnet ihre Schatzkammer

monika huber camouflage_galerie claudia weil 2017_foto bettina kohlen
20. Oktober 2017 - 10:27 | Bettina Kohlen

Galeriezuwachs in Göggingen: Nach Christof Rehms »Fotodiskurs« hat sich jetzt die »Galerie II« von Claudia Weil dort angesiedelt.

19. Oktober 2017 - 10:15 | Julian Stech

Die Theaterwerkstatt Augsburg feierte mit ihrem neuesten Stück »Aufstand der Gartenzwerge« im City Club Premiere.

Sebastian Lübeck 01_Ausstellung Holbeinhaus Augsburg 2017_Foto Bettina Kohlen
18. Oktober 2017 - 14:29 | Bettina Kohlen

Sebastian Lübeck zeigt im Holbeinhaus auf Einladung der Stadt Augsburg ältere und brandneue Malerei.

16. Oktober 2017 - 11:06 | Janina Kölbl

»paradies fluten (verirrte sinfonie)« feierte Premiere auf der Brechtbühne des Theaters Augsburg

15. Oktober 2017 - 17:15 | Iacov Grinberg

Am Freitag, 13. Oktober, wurden die 13. (!) Klapps Puppenspieltage im abraxas eröffnet.

13. Oktober 2017 - 11:43 | Patrick Bellgardt

»Der kleine Prinz revisited« bringt Weltliteratur auf die Bühne des Sensemble Theaters.

11. Oktober 2017 - 15:11 | Iacov Grinberg

Die Maxgalerie zeigt Malerei, Fotografie und Kunstschmuck.

11. Oktober 2017 - 14:04 | Renate Baumiller-Guggenberger

Musikalische Abstecher in die Provence, den hohen Norden und an den Wörthersee: Ein fulminanter Auftakt im 1. Sinfoniekonzert der Augsburger Philharmoniker mit Artist in Residence Prof. Stefan Schulz.

10. Oktober 2017 - 16:09 | Dieter Ferdinand

André Bücker, Intendant des Theaters Augsburg, inszeniert im martini-Park Henrik Ibsens »Peer Gynt«.