Kontrastreich

14. Dezember 2016 - 12:46 | Renate Baumiller-Guggenberger

Premiere des Ballettabends »(R)evolution« in der Brechtbühne

So recht bewahrheitete sich der Übertitel des aktuellen Ballettabends am Ende nicht. Mit bahnbrechend neuen Bewegungsqualitäten konfrontierte »(R)evolution« nur partiell, was den intensiven Beifall des Premierenpublikums jedoch nicht schmälerte. Wie oft bei »Mehrteilern« war der Neugier weckende Titel der Notwendigkeit geschuldet, unterschiedlichste Tanzkreationen auf einen gemeinsamen Nenner zu bringen. Für die vorletzte Premiere seiner Ära gewann Robert Conn vier Choreografen, die allesamt weithin anerkannte Meister ihres Fachs sind und über die gezeigten Schlüsselwerke den jeweils eigenen Umgang mit dem tänzerischen Erbe erlebbar machten. Damit ließ der Ballettabend kaum Wünsche offen, was Abwechslung oder die heute existierende stilistische Bandbreite und damit auch die unterschiedlichsten Ausdrucksmöglichkeiten des zeitgenössischen Bühnentanzes betrifft.

Nahezu das komplette und bestens aufgelegte Ensemble setzte der Belgier Jacques Lode ein, um im französischen Bistroambiente zehn Chansons seines berühmten Landsmanns zu einer kontrastreichen und charmanten »Brel-Suite« zu verknüpfen. Nicht zu kurz kamen in expressiven Soli die melancholische Note und die poetische Bildkraft der Chansons, die Lode gekonnt im Tanz illustrierte. Von Tarkovskijs Film »Stalker« ließ sich Mario Schröder, der nach Stationen in Würzburg und Kiel jetzt das Leipziger Ballett leitet, zu seinem Pas de Deux »Pour un clin d’oeil« (dt. Für einen kurzen Augenblick) inspirieren. Yun-Kyeong Lee und Alexander Karlsson trieben sich virtuos an die emotionalen (Schmerz)Grenzen, durchlebten Ekstase und Erschöpfung, Abhängigkeit und Ablösung. Ein atemraubender, hochkonzentrierter »Beziehungsprozess« in nur 20 Minuten, an dessen Ende die Spitzenschuhe flogen – tänzerisch grandios interpretiert!

Mit der einzigen Uraufführung des Abends »My Desert, My Rose« richtete Dominique Dumais (Co-Direktorin am Mannheimer Ballett) ihren Blick in einer explizit modern basierten Bewegungssprache auf die teils schwer zu enträtselnden Seelenlandschaften der vier schicksalhaft aneinander geketteten Protagonisten. Die tasteten suchend nach ihren Wurzeln in einer karg eingefärbten Welt, die mit dem »Sound of Silence« der Musikcollage Kälte und Einsamkeit suggerierte. Für Momente fanden sie im Anderen und dessen Umhüllung Trost oder Schutz. Hier blieb reichlich Spielraum für die individuelle Zuschauerinterpretation.

Im klassischen Kanon dagegen fühlt sich der vierte Gast, Krzysztof Pastor, zu Hause. Musikalisch stringent orientierte sich die an ein buntes Kaleidoskop erinnernde Struktur der »Adagio & Scherzo« übertitelten und handwerklich souveränen Choreografie an Schuberts spätem »Streichquintett in C-Dur«. Die akademische Note jedoch überwog und wirkte auf Dauer zu monoton, um zu begeistern.

Nächste Termine: 26. und 29. Dezember, 4., 14., 15., 21. und 22. Januar.

www.theater-augsburg.de

Weitere Positionen

27. April 2017 - 8:00 | Jürgen Kannler

Thomas Weitzel leitete das Kulturamt in Augsburg, bevor er im Mai 2014 zum parteilosen Kulturreferenten der Stadt gewählt wurde. Zum Ende der ersten Halbzeit im Amt trafen wir ihn in seinem Büro an der Maximilianstraße, um Bilanz zu ziehen und in die Zukunft zu blicken.

26. April 2017 - 8:37 | Gast

»Welcome in der Friedensstadt« Teil 3: Der Artist in Residence 2017 kommt aus Czernowitz und heißt Oleg Melnichuk. Ein Gastbeitrag von Anne Schuester

25. April 2017 - 15:28 | Dieter Ferdinand

Das Theater Augsburg präsentiert die erste Oper über Kaspar Hauser im Textil- und Industriemuseum (tim).

24. April 2017 - 14:06 | Martin Schmidt

Augsburg hat eine neue Moschee: die Bait-un-Naseer-Moschee im Stadtteil Oberhausen.

20. April 2017 - 19:11 | Iacov Grinberg

»Wie einst Augsburg blühte«: Das Grafische Kabinett zeigt »barocke Gartenfreuden«

Karin Kneffel, "o.T.", 2011-2017, Öl auf Leinwand, 120x150 cm
19. April 2017 - 13:15 | Bettina Kohlen

Die umfangreiche Ausstellung »The Proof is in the Pudding« in der Galerie Noah ermöglicht einen Einblick in das aktuelle Werk der Kunstprofessorin Karin Kneffel und 28 ihrer Student*innen.

Timmelsjoch_begehbare skulptur_foto rene riller
19. April 2017 - 9:41 | Bettina Kohlen

Dreimal Architektur gucken in Schwaben: Im Schloss Höchstädt gibt es Architekturmodelle, in Augsburg zeigt das Architekturmuseum Schwaben Bauten für den Tourismus und das Grafische Kabinett widmet sich dem Barockgarten.

Foto: a3kultur
15. April 2017 - 8:56 | Gino Chiellino

Für seine Kolumne »Deutsch richtig und gut« hat Gino Chiellino Begriffe gesucht, die er paarweise umschreibt, um zu zeigen, wie er sie anders versteht als seine Gesprächspartner. Der vierzehnte Teil behandelt: Arbeiten – wohnen – leben

13. April 2017 - 12:00 | Dieter Ferdinand

Die Bibelausstellung »Unser Buch« präsentiert bis zum 13. Mai historische Kunstwerke und Dokumente an drei Augsburger Orten.

12. April 2017 - 9:00 | Patrick Bellgardt

Audiovisuelle Kunst made in Augsburg – Stefanie Sixt und Markus Mehr gehen mit »Dyschronia« in das achte Jahre ihrer Zusammenarbeit.