Kunstrunde

16. Februar 2017 - 2:18 | Bettina Kohlen

Spazierengehen lässt sich ja sehr schön mit Kunstgenuss verbinden: Also los zu den aktuellen Ausstellungen in Augsburg – muss auch nicht am Stück sein …

Am Stephingerberg bespielt die Produzenten-Galerie Extrawurst eine ehemalige Metzgerei. Da hängt zwischen Wurstaufhängungen an falschen Marmorwänden gerade die Kunst von Michael Jackson. Der Brite mit Standort Augsburg präsentiert Arbeiten aus den Jahren 2004 bis 2015. Kleinformatige Genre-Szenen bieten Einblicke in das Haus seiner Eltern, in der alten Kühlkammer versammelt sich eine Armee winziger, anrührender Porträts. Seit einiger Zeit malt Jackson Landschaften, diffus beleuchtet mit verschwimmenden Konturen. Am spannendsten sind aber die bunten Monster-Ikonen – ohne Goldgrund, dafür mit einer ordentlichen Portion Glitter … »Mit Ecken und Kanten«: bis 12. März. www.galerie-extrawurst.de

In der Dominikanergasse kombiniert die Galerie Süßkind Schokolade, Kaffee und Kunst. Zur Zeit ist Eileen O’Rourke (eine Irin in Augsburg) mit drei Werkgruppen zu Gast. Ihre rätselhaft-abstrakten Prints basieren auf Zeichnungen, die, digital verfremdet, keinerlei Rückschluss auf das Ausgangsmaterial zulassen. Der Besuch lohnt vor allem wegen einiger (lebens-)großformatiger Figuren, die O’Rourke mit Graphit aufs Papier zeichnet, laviert und wischt – expressiv, suchend und eindringlich. »GehFühl«: bis 18. März www.galeriesuesskind.de

Die »Rhapsody in Blue« in der Galerie Noah im Glaspalast vereint Werke von 20 Künstlern aus dem Bestand der Galerie, deren gemeinsamer Nenner (mehr oder weniger) die Farbe blau ist. Ob das als Konzept ausreicht, darf man bezweifeln, doch es ist eine Freude, in den großzügigen Räumen umherzuwandern. Auch sind die einzelnen Arbeiten durchweg qualitätvoll, wie beispielsweise Harald Gnades großformatige »Micromeere«. Wenn man schon mal im Glaspalast ist, sollte man unbedingt noch(mal) die hervorragende Schau »Not Here Yet« im H2 – Zentrum für Gegenwartskunst besuchen. »Rhapsody in Blue«: bis 2. April www.galerienoah.com

In der Galerie im Höhmannhaus untersuchen drei Künstler die Beziehungen von Ort und Zeit – klar und sehenswert! Jakob Krattiger hat den Rückbau des NCR-Gebäudes und die damit verbundenen atmosphärischen und räumlichen Veränderungen dokumentiert und markiert. Eri Kassnel erinnert in ihrer Videoarbeit Unorte – ein Sendersuchlauf zur »Rückkehr ins Paradies«. Gerald Fiebigs Toncollage verknüpft das Werk der beiden anderen Künstler mit dem Ausstellungsort: Aufnahmen aus Kassnels Heimatstadt, eine Fahrt vom NCR-Haus zum neuen Firmensitz und das Geschehen während der Vernissage führen weit auseinander liegende Orte und Zeiten akustisch zueinander. »Ortsverschiebungen«: bis 26. März www.kunstsammlungen-museen.augsburg.de

Hank Schmidt in der Beek lässt im Kunstverein Augsburg die Peanuts, Dick und Doof oder die Schlümpfe auf bekannte Kunstwerke los (Foto). Die klettern auf Akte, hängen an Huträndern, machen die Ikonen zum Spielplatz und Lebensraum – ein fabelhafter Perspektivenwechsel der schrägen Art, der einen frischen Blick auf Kunst und Comic öffnet. Dazu kommen wunderbar absurde Pleinair-Konstrukte aus Inszenierung, Malerei und Fotografie. Am 17. März ist der Künstler als Poet zu erleben. »Die brennenden Giraffen«: bis 30. April www.kunstverein-augsburg.de

Thema:

Weitere Positionen

23. Februar 2017 - 13:18 | Felicitas Neumann

Veränderungen sind nicht einfach und meist schon gar nicht schnell zu bewerkstelligen. Doch sie sind machbar!

21. Februar 2017 - 12:09 | Julian Stech

Am 19. Februar fand im Kongress am Park die Premiere der Verdi-Oper »Otello« statt. Das Theater Augsburg bietet ein großes Erlebnis für Auge und Ohren.

19. Februar 2017 - 0:10 | Iacov Grinberg

»Was die Hausfrau wissen soll«- Linolschnitte und Collagen bis zum 25. April im Café Dichtl

18. Februar 2017 - 12:44 | Susanne Thoma

Kulturelle Highlights und viele emotionale Momente bei der Gründungsfeier des Augsburger Regionalverbandes der Sinti und Roma.

Theater Augsburg: Auerhaus,  Foto: Nik Schölzel
13. Februar 2017 - 20:54 | Bettina Kohlen

Die Treppen runter und rein in die Achtziger: Das Theater Augsburg zeigt im Hoffmannkeller eine Bühnenfassung von Bov Bjergs Erfolgsroman »Auerhaus«.

13. Februar 2017 - 10:36 | Gast

Das Brechthaus präsentiert wertvolle Exponate aus dem Nachlass von Barbara Brecht-Schall. Ein Gastbeitrag von Michael Friedrichs

Foto Susanne Thoma
12. Februar 2017 - 14:38 | Susanne Thoma

Ein Beispiel, wie sich ein schwieriges politisches Thema wie Asylpolitik besser an die Leute bringen lässt.

10. Februar 2017 - 11:21 | Dieter Ferdinand

»Faust I nach Goethe« auf der Brechtbühne des Theaters Augsburg

10. Februar 2017 - 11:06 | Susanne Thoma

Integration bedeutet richtig Arbeit und ist keineswegs eine Aufgabe, die nur Zugewanderte zu erbringen haben. Mehr fachkundige Bürger*innen sollen sich künftig in die städtische Integrationspolitik einmischen.

8. Februar 2017 - 8:51 | a3redaktion

Das Brechtfestival steht heuer erstmals unter der künstlerischen Leitung von Patrick Wengenroth. Der Augsburger Kulturbeirat stärkt dem Theatermann den Rücken und fordert eine Vertragsverlängerung bis 2019.