Liebes Tagebuch

20. März 2017 - 11:20 | Patrick Bellgardt

Jörg Schur präsentiert seine neue Impro-Show »I am Schur« im Sensemble Theater.

Es ist die Geschichte des Mathelehrers Jonathan-Thilo Schwarz, die zur Premiere von »I am Schur« auf die Bühne des Sensemble Theaters kommt. Hin und her gerissen zwischen seiner Ex-Frau Sabine und der neuen Partnerin Kerstin, entspinnt sich ein urkomischer Seelenstriptease. Schwarz, ein gefühlskalter Besserwisser, bewegt sich denkbar ungeschickt in seiner Patchwork-Familienwelt. Als dann auch noch die attraktive Sportlehrerin Kimberly ins Spiel kommt, muss er mit Schrecken feststellen, dass sich die starren Regeln seines Fachgebiets nicht auf das wahre Leben übertragen lassen.

Die Gleichung geht nun mal nicht immer auf – ganz anders verhält es sich mit »I am Schur«. Die neue Show bewegt sich im Improtheater-Koordinatensystem auf ganz hohem Niveau. Jörg Schur (Foto) präsentiert zu seinem 20-jährigen Sensemble-Bühnenjubiläum ein erfrischend-mutiges Format. Im Mittelpunkt steht eine improvisierte Figur, die komplett nach den Vorgaben des Publikums erschaffen wird. Zusammen mit Fred Brunner als kongenialer musikalischer Sidekick und wechselnden Gästen (zur Premiere: Monika Eßer-Stahl) kreiert Schur ohne Drehbuch und doppelten Boden einen Einblick in die Gefühlswelt dieses Charakters.

Die Zuschauer sind dabei das Tagebuch, dem der Charakter all seine Hoffnungen, Träume und Wünsche anvertrauen kann. Von der Namensgebung und dem Beruf bis hin zu den Eigenheiten und Problemen dient das Publikum als Stichwortgeber, als Inspirationsquelle für die Schauspieler. Nichts ist vorgegeben, der Fantasie wird freien Lauf gelassen. Zur Premiere funktioniert dieses Konzept hervorragend: Das Dreiergespann Schur, Brunner, Eßer-Stahl spielt sich die Bälle gekonnt zu. Spontane Situationskomik, kreative Wort- und Szenenwechsel sowie eine schräge Charakterzeichnung machen die Geschichte des Jonathan-Thilo Schwarz zu einem anregenden Vergnügen. Wen wir als nächstes kennenlernen dürfen? Inszenieren Sie selbst!

»I am Schur« läuft am 23. März (ausverkauft), 6. April (ausverkauft), 13. Mai und 1. Juni. Weitere Termine im Herbst sind in Planung. Die nächste Regiearbeit von Jörg Schur, »Bin Nebenan«, feiert am 29. April Premiere.

www.sensemble.de
www.joergschur.de

Weitere Positionen

20. September 2017 - 9:30 | Gast

Leo Hopfinger, Tom Simonetti und Frank Nägele machen sich auf gen Osten. Für a3kultur berichtet die Band von ihrem Gastspiel beim Odessa Jazz Fest.

19. September 2017 - 10:52 | Dieter Ferdinand

Feygele begeisterte bei seinem Neujahrskonzert in der Großen Synagoge.

aichacher kunstpreis 2017_keiyona constanze stumpf_torsion 2016_foto bettina kohlen
19. September 2017 - 10:26 | Bettina Kohlen

Die Bildhauerin Keiyona Constanze Stumpf wurde mit dem Aichacher Kunstpreis ausgezeichnet.

18. September 2017 - 16:55 | Iacov Grinberg

Natur-Bilder und -Momente von Wolf Noack im Rathaus Gersthofen

18. September 2017 - 14:41 | Iacov Grinberg

Die Ausstellung »Exkursion 2. Bewahren und Loslassen« im abraxas ist ein Austausch zwischen dem Chemnitzer Künstlerbund und dem BBK Schwaben-Nord.

18. September 2017 - 10:27 | Geoffrey Abbott

Als viertes Konzert präsentierte mozart@augsburg »Bach und Überbach« in der Ev. St. Ulrichskirche.

15. September 2017 - 8:05 | Geoffrey Abbott

Die Saison 2017/18 der bayerischen kammerphilharmonie. Ein erster Überblick

12. September 2017 - 10:19 | lab binaer

Das »Ars Electronica Festival« stand heuer unter dem Motto »Artificial Intelligence«. Das Augsburger Künstlerduo lab binaer, Benjamin Stechele und Martin Spengler, berichtet für a3kultur von seinem Besuch in Linz.

11. September 2017 - 8:22 | a3redaktion

Unsere Region hat zahlreiche hervorragende Einrichtungen zur musikalischen Ausbildung zu bieten. Das Angebot ist riesig. a3kultur sprach mit drei jungen Musiker*innen über ihre Leidenschaft. Teil 3: Carina Fitznar, Musical Company Augsburg

8. September 2017 - 8:40 | a3redaktion

Unsere Region hat zahlreiche hervorragende Einrichtungen zur musikalischen Ausbildung zu bieten. Das Angebot ist riesig. a3kultur sprach mit drei jungen Musiker*innen über ihre Leidenschaft. Teil 2: Stefan Steinemann, Augsburger Domsingknaben