Liebes Tagebuch

20. März 2017 - 11:20 | Patrick Bellgardt

Jörg Schur präsentiert seine neue Impro-Show »I am Schur« im Sensemble Theater.

Es ist die Geschichte des Mathelehrers Jonathan-Thilo Schwarz, die zur Premiere von »I am Schur« auf die Bühne des Sensemble Theaters kommt. Hin und her gerissen zwischen seiner Ex-Frau Sabine und der neuen Partnerin Kerstin, entspinnt sich ein urkomischer Seelenstriptease. Schwarz, ein gefühlskalter Besserwisser, bewegt sich denkbar ungeschickt in seiner Patchwork-Familienwelt. Als dann auch noch die attraktive Sportlehrerin Kimberly ins Spiel kommt, muss er mit Schrecken feststellen, dass sich die starren Regeln seines Fachgebiets nicht auf das wahre Leben übertragen lassen.

Die Gleichung geht nun mal nicht immer auf – ganz anders verhält es sich mit »I am Schur«. Die neue Show bewegt sich im Improtheater-Koordinatensystem auf ganz hohem Niveau. Jörg Schur (Foto) präsentiert zu seinem 20-jährigen Sensemble-Bühnenjubiläum ein erfrischend-mutiges Format. Im Mittelpunkt steht eine improvisierte Figur, die komplett nach den Vorgaben des Publikums erschaffen wird. Zusammen mit Fred Brunner als kongenialer musikalischer Sidekick und wechselnden Gästen (zur Premiere: Monika Eßer-Stahl) kreiert Schur ohne Drehbuch und doppelten Boden einen Einblick in die Gefühlswelt dieses Charakters.

Die Zuschauer sind dabei das Tagebuch, dem der Charakter all seine Hoffnungen, Träume und Wünsche anvertrauen kann. Von der Namensgebung und dem Beruf bis hin zu den Eigenheiten und Problemen dient das Publikum als Stichwortgeber, als Inspirationsquelle für die Schauspieler. Nichts ist vorgegeben, der Fantasie wird freien Lauf gelassen. Zur Premiere funktioniert dieses Konzept hervorragend: Das Dreiergespann Schur, Brunner, Eßer-Stahl spielt sich die Bälle gekonnt zu. Spontane Situationskomik, kreative Wort- und Szenenwechsel sowie eine schräge Charakterzeichnung machen die Geschichte des Jonathan-Thilo Schwarz zu einem anregenden Vergnügen. Wen wir als nächstes kennenlernen dürfen? Inszenieren Sie selbst!

»I am Schur« läuft am 23. März (ausverkauft), 6. April (ausverkauft), 13. Mai und 1. Juni. Weitere Termine im Herbst sind in Planung. Die nächste Regiearbeit von Jörg Schur, »Bin Nebenan«, feiert am 29. April Premiere.

www.sensemble.de
www.joergschur.de

Weitere Positionen

24. Mai 2018 - 9:15 | Jürgen Kannler

Unter der Überschrift »Geistzeit« geht das Staatstheater Augsburg in die neue Saison.

24. Mai 2018 - 9:02 | Gast

»Das Spiel der Schahrazad« feierte seine deutschsprachige Erstaufführung auf der Brechtbühne.

23. Mai 2018 - 11:12 | Jürgen Kannler

Die Programmauswahl des Mozartfests verzauberte, auch abseits gewohnter Hörstrukturen. Ein Kommentar

18. Mai 2018 - 15:09 | Bettina Kohlen

Nein, dies sind keine Fotografien. Was da in der Galerie MZ derzeit an den Wänden hängt, ist Malerei.

18. Mai 2018 - 9:34 | Janina Kölbl

Achille Mbembe, einer der wichtigsten Denker des Postkolonialismus, gastierte in Augsburg.

17. Mai 2018 - 9:00 | Janina Kölbl

Freie Theater im Porträt: Eukitea-Theater Diedorf

15. Mai 2018 - 13:44 | Renate Baumiller-Guggenberger

Göttliches Finale: Mozarts Messe in c-Moll für Soli, Chor und Orchester, KV 427 zum Abschluss des Deutschen Mozartfests 2018 in der Basilika St. Ulrich und Afra.

15. Mai 2018 - 13:16 | Dieter Ferdinand

Podiumsdiskussion der Interkulturellen Akademie im Mesopotamienverein

14. Mai 2018 - 9:26 | Gast

Die Augsburger Philharmoniker präsentierten zum Mozartfest das Sonderkonzert »Das mächtige Häuflein« im Goldenen Saal.

12. Mai 2018 - 8:10 | Florian Pittroff

2008 ging der erste Literarische Salon im Foyer des Theaters Augsburg über die Bühne. In diesem Jahr feiert das Format sein zehnjähriges Jubiläum. Florian Pittroff sprach mit dem Initiator und Inhaber der Buchhandlung am Obstmarkt, Kurt Idrizovic