Eine Machtdemonstration

14. Mai 2018 - 9:26 | Gast

Die Augsburger Philharmoniker präsentierten zum Mozartfest das Sonderkonzert »Das mächtige Häuflein« im Goldenen Saal.

Was ist »typisch russisch«? Über diese Frage war sich nicht einmal die russische Komponistengruppe, genannt »Das mächtige Häuflein«, einig, die sich im 19. Jahrhundert zum Ziel setzte, der »Verwestlichung« von Musik einen »natürlich-russischen Stil« entgegenzustellen. Bereits nach wenigen Jahren löste sich die Bewegung wieder auf. Was blieb, waren signifikante Kompositionen. Das Matineekonzert der Augsburger Philharmoniker im Rahmen des Mozartfestes am Christi-Himmelfahrts-Feiertag gab ein eindrucksvolles Zeugnis davon.

Zur Wahl des Konzertortes kann man nur gratulieren. Unerwartet passgenau fühlt man sich im Goldenen Saal des Rathauses in eine opulente Kreml-Atmosphäre versetzt, die Wirkung dieser Musik funktioniert hiermit erstaunlich gut. Gleich zu Beginn, in der »Walzer-Fantasie h moll« von Michail Glinka, werden sämtliche russische Klang-Klischees bedient: Romantisch, opulent, in diesem Fall mit deutlichen Walzeranklängen gespickte »Feiertagsmusik«, verpackt in das melodische Gewand russisch-folkloristischer Harmonik. Trotz der bekannt schwierigen Akustik des Goldenen Saales gelang den Augsburger Philharmonikern eine erstaunlich differenzierte und transparente Interpretation, selbst die vielen zitatartigen Themen in den einzelnen Instrumentengruppen wurden nicht vom Raumklang verschluckt. Generalmusikdirektor Domokos Héja ließ dankenswerterweise genug »Platz zum Atmen« – seinen Musikern und der Überakustik des Saales.

Eine Eigenschaft, die der »Sinfonietta über russische Themen, op. 31« von Nikolai Rimski-Korsakow sehr zugute kam. Auch hier ein Feuerwerk an charakteristischen Elementen, die man in Summe ohne Bedenken als »russischen Stil der Romantik« bezeichnen kann: musikalische Lautmalereien, ineinander verflochtene, teilweise polyphon verarbeitete Themen zwischen den Intrumentengruppen, fanfarenartige Sequenzen, opernhafte und wieder dramatisch-folkloristische Momente. Im dritten Satz, dem »Scherzo-Finale«, gelingt den Philharmonikern eine ausgezeichnet fragile Interpretation »vieler schneller Noten« im tänzerischen Stil der Satzbezeichnung »Vivo«.

Höhepunkt des Vormittags: Alexander Glasunows romantisch-verklärtes »Konzert für Violine und Orchester a-Moll op. 82« von 1904, und die Frage, warum es nicht auch den Bekanntheitsgrad eines Tschaikowsky-D-Dur-Konzertes erlangt hat.

ARD-Preisträgerin Sarah Christian (Foto: Giorgia Bertazzi) trifft den russischen Schmelz des Werkes mit dem warmen und in der Tiefe geradezu betörenden Klang ihrer Geige phänomenal. Beeindruckende Emotionalität, Klangfülle und energische Virtuosität kennzeichnen das Spiel der Augsburgerin, die mittlerweile auch auf den großen Bühnen der Welt zu hören ist. Hin und wieder hätte man sich mehr Zurückhaltung des Orchesters gewünscht – dessen opulente Klangfülle verdeckte leider an manchen Stellen die Solistin. Unter dem Dach des Mozartfestmottos »Machtspiele« aber war diese Matinee eine gewaltige Demonstration von Macht – in diesem Fall der Macht von Musik, Menschen in ihren Bann zu ziehen. (Iris Steiner)

www.mozartstadt.de

Thema:

Weitere Positionen

24. Mai 2018 - 9:15 | Jürgen Kannler

Unter der Überschrift »Geistzeit« geht das Staatstheater Augsburg in die neue Saison.

24. Mai 2018 - 9:02 | Gast

»Das Spiel der Schahrazad« feierte seine deutschsprachige Erstaufführung auf der Brechtbühne.

23. Mai 2018 - 11:12 | Jürgen Kannler

Die Programmauswahl des Mozartfests verzauberte, auch abseits gewohnter Hörstrukturen. Ein Kommentar

18. Mai 2018 - 15:09 | Bettina Kohlen

Nein, dies sind keine Fotografien. Was da in der Galerie MZ derzeit an den Wänden hängt, ist Malerei.

18. Mai 2018 - 9:34 | Janina Kölbl

Achille Mbembe, einer der wichtigsten Denker des Postkolonialismus, gastierte in Augsburg.

17. Mai 2018 - 9:00 | Janina Kölbl

Freie Theater im Porträt: Eukitea-Theater Diedorf

15. Mai 2018 - 13:44 | Renate Baumiller-Guggenberger

Göttliches Finale: Mozarts Messe in c-Moll für Soli, Chor und Orchester, KV 427 zum Abschluss des Deutschen Mozartfests 2018 in der Basilika St. Ulrich und Afra.

15. Mai 2018 - 13:16 | Dieter Ferdinand

Podiumsdiskussion der Interkulturellen Akademie im Mesopotamienverein

12. Mai 2018 - 8:10 | Florian Pittroff

2008 ging der erste Literarische Salon im Foyer des Theaters Augsburg über die Bühne. In diesem Jahr feiert das Format sein zehnjähriges Jubiläum. Florian Pittroff sprach mit dem Initiator und Inhaber der Buchhandlung am Obstmarkt, Kurt Idrizovic

9. Mai 2018 - 10:33 | Dieter Ferdinand

Das Buch »Die Apotheke im Krakauer Ghetto« von Tadeusz Pankiewicz ist neu erschienen.