Maskenball

13. Februar 2017 - 10:36 | Michael Friedrichs

Das Brechthaus präsentiert wertvolle Exponate aus dem Nachlass von Barbara Brecht-Schall. Ein Gastbeitrag von Michael Friedrichs

Man merkt Thomas Weitzel die Freude an, als er an Brechts 119. Geburtstag die Sonderausstellung im Brechthaus eröffnet. Nach mehreren Jahren ist wieder ein substantieller Ankauf von Werken aus Brechts Nachlass durch die Stadt Augsburg gelungen. Die Töchter von Barbara Brecht-Schall haben diese Stücke zuerst der Stadt Augsburg angeboten, und diese hat zugegriffen, mit freundlicher Unterstützung der Wilhelm-Carl-Nagel-Stiftung.

Zu sehen sind im Augsburger Brechthaus noch bis 23. April: Zwei Brecht-Lebendmasken aus Gips und eine in Bronze, 1930 von Paul Hamann abgenommen – dazu gibt es ein bekanntes Foto, das Brecht mit seiner Lebendmaske zeigt; die Original-Totenmaske, 1956 von Gerhard Thieme abgenommen; ein Entwurf von Caspar Neher für ein unbekanntes Stück, betitelt »Ich will ES WISSEN« (Wasserfarbe auf Holz); fünf Szenenbilder von Caspar Neher zu Brechts Fragment »Der Wagen des Ares« (1948).

Die Neher-Aquarelle waren Barbara Brecht-Schall offenbar besonders wichtig – es gibt ein Foto, auch in der Ausstellung zu sehen, das sie bei ihrem 80. Geburtstag vor diesen Bildern zeigt. Sie sind sehr lebendig und detailreich. Sarah Klein (Kunstsammlungen) teilt mit, dass in München und Wien weitere Szenenbilder zu diesem Stückentwurf liegen. Von Brecht gibt es hierzu nur Fragmente im Umfang von 16 Druckseiten, begonnen 1947 in den USA mit Blick auf seine Rückkehr in das vom Krieg zerstörte Europa. Es geht um das Verhältnis von Kriegsgott Ares und der Göttin des Handels, die im Stück tatsächlich ein Verhältnis haben. Mit Caspar Neher hat Brecht im April 1948 in Zürich daran gearbeitet. Es wäre prachtvoll, alle zugehörigen Neher-Entwürfe einmal zusammenzuführen und mit Brechts Text szenisch-experimentell umzusetzen. Wie wär’s, Patrick Wengenroth?

Die Masken sind sehr detailreich gearbeitet, nach einem von Paul Hamann entwickelten Verfahren. Er hat insgesamt 160 Lebendmasken von zeitgenössischen Künstlern und Schauspielern abgenommen. Bereits 1930 zählte er offenbar Brecht zu den Wichtigen. (Michael Friedrichs)

Thema:

Weitere Positionen

7. Dezember 2017 - 8:14 | Thomas Ferstl

Ein Kinobesuch während der Feiertage? Ob sich das lohnt, lesen Sie in der a3kultur-Kinokolumne »Projektor«.

6. Dezember 2017 - 10:48 | Susanne Thoma

Die Vertreter*innen der freien Kulturszene stehen fest.

5. Dezember 2017 - 10:57 | Dieter Ferdinand

Teilhabe und Kommunikation, Begegnung und Kultur: das Öko-Sozialprojekt.

grosse_schwaebische_kunstausstellung 2017_schaezlerpalais augsburg_foto_bettina_kohlen.jpg
4. Dezember 2017 - 17:05 | Bettina Kohlen

Zum 69. Mal versammelt die »Große Schwäbische Kunstausstellung« aktuelle Arbeiten von Kunstschaffenden, die in Schwaben leben oder dort geboren wurden.

4. Dezember 2017 - 10:15 | Sarvara Urunova

»Coming together« hieß das Konzert des »Mehr Musik!«-Ensembles am 30. November im tim. Mit Werken von Philip Glass, Steven Reich, Arvo Pärt und Frederic Rzewski wurde es eine erfüllende Zusammenkunft.

3. Dezember 2017 - 21:14 | Martin Schmidt

Gott im Sichtbeton, Spiritualität in Montagebau: Die Sonderausstellung »Zeichen des Aufbruchs« im Diözesanmuseum Augsburg zeigt Sakralbauten im faszinierenden Klotz- und Kanten-Odeur der 60er- und 70er-Jahre.

2. Dezember 2017 - 8:04 | Janina Kölbl

Freie Theater im Porträt: Theater Fritz und Freunde

30. November 2017 - 8:10 | Gast

Der Münchner Trikont-Verlag wird 50. Ein Gastbeitrag von Franz Dobler

28. November 2017 - 11:55 | Dieter Ferdinand

In der Brechtbühne führt das Theater Augsburg Dieter Fortes Stück »Martin Luther & Thomas Münzer oder die Einführung der Buchhaltung« auf.

28. November 2017 - 7:22 | Iacov Grinberg

Die Ausstellung „Kleine Welten“ ist zur Tradition geworden. Jahr für Jahr zeigt das Maximilianmuseum den kleinen und großen Besuchern wunderbare Spielzeuge aus alten Zeiten.