Mode im Nationalsozialismus

selbstgehaekelte_bluse_nach_vorlage_aus_einem_schachenmayr_handarbeitsheft_1935_maik_kern_tim.jpg
18. Mai 2017 - 10:52 | Bettina Kohlen

Mode war im NS-Staat vor allem Kleidung des Alltags. Wie das aussieht, warum es so aussieht und warum dies keineswegs harmlos ist, zeigt eine neue hervorragende Ausstellung im Textil- und Industriemuseum Augsburg.

Die Alltagsmode im Nationalsozialismus war keineswegs so unpolitisch und dem Einzelnen überlassen wie es zunächst scheint. Die Bedeutung der Uniformierungen von Mann, Frau und Kind ist offensichtlich und der Judenstern ist ein evidentes Zeichen der Ausgrenzung. Doch die Alltagskleidung lässt nicht gleich erkennen, welchen Regeln sie gehorchte. Die grundsätzlichen Linien unterlagen auch in Deutschland der internationalen Mode, doch bestimmend für Aussehen, Schnitt und Material wurden zunehmend die Restriktionen zur Kompensation des textilen Mangels auf Grund der Kriegsvorbereitung. Schonen, ändern, selbermachen (Abbildung: eine selbstgehäkelte Bluse) wurde der „Volksgemeinschaft“ verordnet, Glamour gab es nur auf der Leinwand. Für die politische Elite galt dies allerdings nicht, sie trug verschwenderisch-elegante Kreationen. Und Edelweißpiraten und Swings setzten sich mit herunter geschobenen Socken oder schicken Anzügen bewusst ab. Um den Rohstoffmangel auszugleichen, setzte der Nationalsozialismus auf Rationierung, Raub und Ersatz. Welche perfiden Methoden man zur Materialforschung einsetzte, zeigt sich eindringlich an der schematisch dargestellten KZ-„Schuhprüfstrecke“, auf der Häftlinge sich buchstäblich zu Tode liefen. Ein einzelnes Paar Schuhe wird so zu einem Baustein des nationalsozialistischen Grauens.

Die Ausstellung zeigt anschaulich durch rund 130 Exponate die Aspekte der politischen Bedeutung von Kleidung im Nationalsozialismus. Das ist erhellend und wesentlich, das ist unbedingt einen Besuch wert!

Glanz und Grauen. Mode im „Dritten Reich“. Bis 22. Oktober im Textil- und Industriemuseum Augsburg (tim)
www.timbayern.de

Thema:

Weitere Positionen

20. September 2017 - 9:30 | Gast

Leo Hopfinger, Tom Simonetti und Frank Nägele machen sich auf gen Osten. Für a3kultur berichtet die Band von ihrem Gastspiel beim Odessa Jazz Fest und dem Vinnytsia JazzFest.

19. September 2017 - 10:52 | Dieter Ferdinand

Feygele begeisterte bei seinem Neujahrskonzert in der Großen Synagoge.

aichacher kunstpreis 2017_keiyona constanze stumpf_torsion 2016_foto bettina kohlen
19. September 2017 - 10:26 | Bettina Kohlen

Die Bildhauerin Keiyona Constanze Stumpf wurde mit dem Aichacher Kunstpreis ausgezeichnet.

18. September 2017 - 16:55 | Iacov Grinberg

Natur-Bilder und -Momente von Wolf Noack im Rathaus Gersthofen

18. September 2017 - 14:41 | Iacov Grinberg

Die Ausstellung »Exkursion 2. Bewahren und Loslassen« im abraxas ist ein Austausch zwischen dem Chemnitzer Künstlerbund und dem BBK Schwaben-Nord.

18. September 2017 - 10:27 | Geoffrey Abbott

Als viertes Konzert präsentierte mozart@augsburg »Bach und Überbach« in der Ev. St. Ulrichskirche.

15. September 2017 - 8:05 | Geoffrey Abbott

Die Saison 2017/18 der bayerischen kammerphilharmonie. Ein erster Überblick

12. September 2017 - 10:19 | lab binaer

Das »Ars Electronica Festival« stand heuer unter dem Motto »Artificial Intelligence«. Das Augsburger Künstlerduo lab binaer, Benjamin Stechele und Martin Spengler, berichtet für a3kultur von seinem Besuch in Linz.

11. September 2017 - 8:22 | a3redaktion

Unsere Region hat zahlreiche hervorragende Einrichtungen zur musikalischen Ausbildung zu bieten. Das Angebot ist riesig. a3kultur sprach mit drei jungen Musiker*innen über ihre Leidenschaft. Teil 3: Carina Fitznar, Musical Company Augsburg

8. September 2017 - 8:40 | a3redaktion

Unsere Region hat zahlreiche hervorragende Einrichtungen zur musikalischen Ausbildung zu bieten. Das Angebot ist riesig. a3kultur sprach mit drei jungen Musiker*innen über ihre Leidenschaft. Teil 2: Stefan Steinemann, Augsburger Domsingknaben