Mode im Nationalsozialismus

selbstgehaekelte_bluse_nach_vorlage_aus_einem_schachenmayr_handarbeitsheft_1935_maik_kern_tim.jpg
18. Mai 2017 - 10:52 | Bettina Kohlen

Mode war im NS-Staat vor allem Kleidung des Alltags. Wie das aussieht, warum es so aussieht und warum dies keineswegs harmlos ist, zeigt eine neue hervorragende Ausstellung im Textil- und Industriemuseum Augsburg.

Die Alltagsmode im Nationalsozialismus war keineswegs so unpolitisch und dem Einzelnen überlassen wie es zunächst scheint. Die Bedeutung der Uniformierungen von Mann, Frau und Kind ist offensichtlich und der Judenstern ist ein evidentes Zeichen der Ausgrenzung. Doch die Alltagskleidung lässt nicht gleich erkennen, welchen Regeln sie gehorchte. Die grundsätzlichen Linien unterlagen auch in Deutschland der internationalen Mode, doch bestimmend für Aussehen, Schnitt und Material wurden zunehmend die Restriktionen zur Kompensation des textilen Mangels auf Grund der Kriegsvorbereitung. Schonen, ändern, selbermachen (Abbildung: eine selbstgehäkelte Bluse) wurde der „Volksgemeinschaft“ verordnet, Glamour gab es nur auf der Leinwand. Für die politische Elite galt dies allerdings nicht, sie trug verschwenderisch-elegante Kreationen. Und Edelweißpiraten und Swings setzten sich mit herunter geschobenen Socken oder schicken Anzügen bewusst ab. Um den Rohstoffmangel auszugleichen, setzte der Nationalsozialismus auf Rationierung, Raub und Ersatz. Welche perfiden Methoden man zur Materialforschung einsetzte, zeigt sich eindringlich an der schematisch dargestellten KZ-„Schuhprüfstrecke“, auf der Häftlinge sich buchstäblich zu Tode liefen. Ein einzelnes Paar Schuhe wird so zu einem Baustein des nationalsozialistischen Grauens.

Die Ausstellung zeigt anschaulich durch rund 130 Exponate die Aspekte der politischen Bedeutung von Kleidung im Nationalsozialismus. Das ist erhellend und wesentlich, das ist unbedingt einen Besuch wert!

Glanz und Grauen. Mode im „Dritten Reich“. Bis 22. Oktober im Textil- und Industriemuseum Augsburg (tim)
www.timbayern.de

Thema:

Weitere Positionen

29. Mai 2017 - 10:50 | Jürgen Kannler

Zweiter Teil des Interviews mit Augsburgs Kulturreferent Thomas Weitzel

25. Mai 2017 - 18:56 | Iacov Grinberg

Die Ausstellung »Bolihua« im Schaezlerpalais präsentiert historische Hinterglasmalerei aus China.

24. Mai 2017 - 9:26 | Jürgen Kannler

Gegenwärtig steckt der Bahnpark mitten in der größten Geduldsprobe seines Bestehens. Ob daraus eine Zerreißprobe wird, werden die kommenden Wochen zeigen.

22. Mai 2017 - 13:57 | Patrick Bellgardt

2018 soll das Wittelsbacher Schloss nach seiner grundlegenden Sanierung und Umgestaltung wiedereröffnet werden.

19. Mai 2017 - 10:22 | Patrick Bellgardt

»Wasserbau und Wasserkraft, Trinkwasser und Brunnenkunst« – unter diesem Titel bewirbt sich die Stadt Augsburg um die Aufnahme in die Welterbeliste der UNESCO. Ein Interview mit Ulrich Müllegger, dem Leiter des Bewerbungsbüros.

16. Mai 2017 - 14:32 | Gast

»Die Rückkehr«: Die Bühnenbildnerin Hella Buchner-Kopper zeigt eine Brecht-Werkschau im Brechthaus. Von Michael Friedrichs

14. Mai 2017 - 8:32 | Gast

Eine neue Ausstellung im Höhmannhaus zeigt Arbeiten von Studierenden der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig. Ein Gastbeitrag von Stefanie Matjeka

12. Mai 2017 - 10:24 | Dieter Ferdinand

Das Recherchestück »Unruhe im Paradies« auf der Brechtbühne des Theaters Augsburg fragt nach der Rolle von Glaube und Religion heute.

11. Mai 2017 - 11:19 | Gast

Oder Frauen verhüllen Arm. Ein Gastslambeitrag von Michael Friedrichs

11. Mai 2017 - 8:32 | Gast

Der Wert von musikalischer Bildung ist ihre soziale Kraft. Ein Beitrag von Geoffrey Abbott