Nähe zulassen?

14. Dezember 2016 - 9:25 | Bettina Kohlen

Mit der Ausstellung »Trauma« gewährt der Kunstverein Augsburg einen Einblick in Arbeiten des britischen Fotografen Saul Fletcher aus den letzten 20 Jahren.

Der erste Blick des Besuchers fällt unwillkürlich auf die großen fahnenähnlichen Wandskulpturen am Ende des zentralen Raumes: die »Flags« bestehen aus robusten rostigen Eisengittern, die Fletcher mit zarten farbigen Wollfäden durchwebt und umwickelt. In der Mitte des Raumes steht ein weitere skulpturale Arbeit, eine roh zusammengezimmerte Bretter-Bar.

Doch diesen direkten Zugang zu seinen Objekten und Wandtableaus gestattet Fletcher eher selten: Er lichtet sie ab, entweder als Abbildung ihrer selbst oder als Bühne, vor und auf der er sich selbst oder ihm nahestehende Menschen in eigenartig verrenkten Posen inszeniert, nackt und/oder maskiert. In frühen Aufnahmen verzichtet er auf eine gestaltete Bühne, die Wände bleiben roh, eine diffuse Dunkelheit umgibt die Szene. Das Ergebnis sind sehr irritierende sehr kleinformatige Fotografien, die vom Betrachter verlangen, seine Distanz aufzugeben. So ist es auch bei einer Reihe menschenleerer, zutiefst dunkler Waldstücke von 2015, bei denen Fletcher den Ausschnitt so wählt, dass eine Verortung nicht mehr möglich, kaum etwas zu erkennen ist. Erst aus der Nähe werden Silhouetten und Konturen sichtbar.

Saul Fletcher (*1967), ein nordenglisches Arbeiterkind, war Hafenarbeiter und befasst sich seit Mitte der 1980er Jahre mit Fotografie. In den 1990ern ging er nach London, wo er unter anderem Juergen Teller assistierte und als Werbefotograf arbeitete. Heute lebt und arbeitet Fletcher in Berlin.

Um Zugang zu den Fletchers Arbeiten zu bekommen, muss der Betrachter nah ran gehen und gerät so in einen Bereich verwirrender Distanzlosigkeit. Der Künstler thematisiert traumatische Erlebnisse, wohl einen als Kind erlittenen Missbrauch. Was wir da sehen, ist existenziell; der Rezipient verbleibt dennoch – oder logischerweise – in einer distanzierten Fremdheit…

»Trauma« ist noch bis zum 29. Januar im Holbeinhaus zu sehen. Führung: 11. Januar, 19 Uhr.

www.kunstverein-augsburg.de

Thema:

Weitere Positionen

27. April 2017 - 8:00 | Jürgen Kannler

Thomas Weitzel leitete das Kulturamt in Augsburg, bevor er im Mai 2014 zum parteilosen Kulturreferenten der Stadt gewählt wurde. Zum Ende der ersten Halbzeit im Amt trafen wir ihn in seinem Büro an der Maximilianstraße, um Bilanz zu ziehen und in die Zukunft zu blicken.

26. April 2017 - 8:37 | Gast

»Welcome in der Friedensstadt« Teil 3: Der Artist in Residence 2017 kommt aus Czernowitz und heißt Oleg Melnichuk. Ein Gastbeitrag von Anne Schuester

25. April 2017 - 15:28 | Dieter Ferdinand

Das Theater Augsburg präsentiert die erste Oper über Kaspar Hauser im Textil- und Industriemuseum (tim).

24. April 2017 - 14:06 | Martin Schmidt

Augsburg hat eine neue Moschee: die Bait-un-Naseer-Moschee im Stadtteil Oberhausen.

20. April 2017 - 19:11 | Iacov Grinberg

»Wie einst Augsburg blühte«: Das Grafische Kabinett zeigt »barocke Gartenfreuden«

Karin Kneffel, "o.T.", 2011-2017, Öl auf Leinwand, 120x150 cm
19. April 2017 - 13:15 | Bettina Kohlen

Die umfangreiche Ausstellung »The Proof is in the Pudding« in der Galerie Noah ermöglicht einen Einblick in das aktuelle Werk der Kunstprofessorin Karin Kneffel und 28 ihrer Student*innen.

Timmelsjoch_begehbare skulptur_foto rene riller
19. April 2017 - 9:41 | Bettina Kohlen

Dreimal Architektur gucken in Schwaben: Im Schloss Höchstädt gibt es Architekturmodelle, in Augsburg zeigt das Architekturmuseum Schwaben Bauten für den Tourismus und das Grafische Kabinett widmet sich dem Barockgarten.

Foto: a3kultur
15. April 2017 - 8:56 | Gino Chiellino

Für seine Kolumne »Deutsch richtig und gut« hat Gino Chiellino Begriffe gesucht, die er paarweise umschreibt, um zu zeigen, wie er sie anders versteht als seine Gesprächspartner. Der vierzehnte Teil behandelt: Arbeiten – wohnen – leben

13. April 2017 - 12:00 | Dieter Ferdinand

Die Bibelausstellung »Unser Buch« präsentiert bis zum 13. Mai historische Kunstwerke und Dokumente an drei Augsburger Orten.

12. April 2017 - 9:00 | Patrick Bellgardt

Audiovisuelle Kunst made in Augsburg – Stefanie Sixt und Markus Mehr gehen mit »Dyschronia« in das achte Jahre ihrer Zusammenarbeit.