Neues aus der Bergstraße

monika huber camouflage_galerie claudia weil 2017_foto bettina kohlen
20. Oktober 2017 - 10:27 | Bettina Kohlen

Galeriezuwachs in Göggingen: Nach Christof Rehms »Fotodiskurs« hat sich jetzt die »Galerie II« von Claudia Weil dort angesiedelt.

Die Bergstraße in Göggingen ist schmal, unspektakulär und eher als Durchgangsstraße bekannt. Es gibt einige schöne Bauten aus der Zeit um 1910 wie den Berghof mit seinem Biergarten, es gibt einen schrägen Gemischtwarenladen, doch es gibt auch Kunst. Seit geraumer Zeit schon residiert Christof Rehm dort mit seiner Galerie »Fotodiskurs« in einem zauberhaften Pavillon. Nun gibt es einen weiteren Anziehungspunkt, denn gegenüber hat in einem kleinem Laden mit schönem Schaufenster die Friedberger Galeristin Claudia Weil, ihre »Galerie II« eröffnet.

Während Weil in Rinnenthal den Schwerpunkt auf Arbeiten der geometrischen Abstraktion setzt, wird die Dependance Raum für experimentelle Kunstformen bieten. Zum Start inszeniert die Münchnerin Monika Huber ihre Videoinstallation »Camouflage«, in der sich nach und nach die Silhouette des »Wanderers über dem Nebelmeer« auflöst, sie verschwindet hinter fraktalen Mustern und Formen, die, unterlegt mit Vogelgeschrei, zu etwas neuem zusammenwachsen. Dann beginnt der Prozess von vorn. Die reizvolle Projektion kann bis 12. November jeden Abend von 17 bis 21 Uhr von außen betrachtet werden, die Galerie ist mittwochs von 18 bis 20 Uhr geöffnet.

Am selben Abend eröffnete im »Fotodiskurs« eine Schau, in der er ein Leporello der wunderbaren koreanischen Fotokünstlerin Jungjin Lee mit einer Zeichnung von Konrad Oberländer konstrastiert. »Unnamed Road« vereint beeindruckende Bilder, die in Israel entstanden sind. Die menschenleeren Landschaften und Siedlungen, öde und poetisch zugleich, gedruckt auf weiches körniges Papier, erinnern mit ihren subtilen Halbtönen beinahe an Radierungen. Unbedingt bis 29. Oktober ansehen! Gelungen! Wir freuen uns auf mehr Kunst und Synergie....

www.galerie-claudiaweil.de

Thema:

Weitere Positionen

mit_dem_roller_zur_kunst_20180219_foto_bettina_kohlen.jpg
19. Februar 2018 - 19:59 | Bettina Kohlen

Man muss ja nicht mit dem Roller hin und alles auf einmal ist auch nicht nötig, aber zumindest einige dieser Ausstellungen sollte man sich gönnen. Sie lohnen alle einen Besuch.

19. Februar 2018 - 10:19 | Renate Baumiller-Guggenberger

Premiere des Theatermonologs »Klavierkind« von Sebastian Seidel im Mozarthaus

14. Februar 2018 - 10:59 | Dieter Ferdinand

Die ehemalige Synagoge Kriegshaber zeigt bis zum 17. Juni die Ausstellung »Eine Erinnerung ist eine Erinnerung ist eine Erinnerung?«

Foto: a3kultur
14. Februar 2018 - 8:06 | Gino Chiellino

Für seine Kolumne »Deutsch richtig und gut« hat Gino Chiellino Begriffe gesucht, die er paarweise umschreibt, um zu zeigen, wie er sie anders versteht als seine Gesprächspartner. Teil 19.

12. Februar 2018 - 9:18 | Renate Baumiller-Guggenberger

Premiere des neuen Ballettabends »Ballett? Rock It!« mit Choreografien von Riccardo De Nigris, Marguerite Donlon und Ricardo Fernando

8. Februar 2018 - 10:39 | Geoffrey Abbott

Das Theater Augsburg brachte Rufus Wainwrights erste Oper, »Prima Donna«, zur deutschen Erstaufführung im martini-Park.

5. Februar 2018 - 8:03 | Janina Kölbl

Freie Theater im Porträt: FaksTheater Augsburg

4. Februar 2018 - 21:11 | Iacov Grinberg

Im Münchener Haus der Kunst ist derzeit die Ausstellung »Procession« von Kiki Smith zu sehen.

3. Februar 2018 - 8:01 | Thomas Ferstl

Ein vielversprechender zweiter Monat des noch jungen Kinojahres 2018. Projektor – die a3kultur-Filmkolumne

1. Februar 2018 - 14:28 | Patrick Bellgardt

Sebastian Seidels »Lost in Transit« feierte seine Uraufführung in der neuen Studiobühne des Sensemble Theaters.