Nur der Zwerg hört zu

19. Oktober 2017 - 10:15 | Julian Stech

Die Theaterwerkstatt Augsburg feierte mit ihrem neuesten Stück »Aufstand der Gartenzwerge« im City Club Premiere.

Der Endfünfziger Jürgen Schmauser ist Kleingärtner. Er mag die Weisheiten Buddahs, summt gerne zu alten Schlagern, die aus seinem Radio ertönen, und er respektiert das Bundeskleingartengesetz bis ins kleinste Detail. Er weiß um den Einfluss des Mondes auf Mensch und Pflanze und sieht sich selbst ohnehin als Fachmann in Sachen Obst- und Gartenbau. Doch jedes Sinnieren und jeder Witz weicht immer wieder zur Seite, um einem cholerischen Ausbruch Platz zu schaffen. Denn Jürgen Schmauser ist mit vielen Menschen und Dingen unzufrieden. Sei es seine Frau Erika, die sich in den letzten Jahren so gehen lässt, die Verzweiflung über die sexuelle Ausrichtung seines Sohnes, sein Gartennachbar Färber Josef, der sich nicht an das Bundeskleingartengesetz hält oder das Flüchtlingsheim, das unmittelbar an seine geliebte Gartenanlage angrenzt. Sein Gartenzwerg Karl-Heinz, der die Hände das komplette Stück über sanftmütig auf ein Rehkitz gelegt hat, ist für Schmauser der verständnisvolle Zuhörer, das Auffangbecken für Frust und Enttäuschung.

Matthias Klösel von der Theaterwerkstatt Augsburg, Autor des Stücks und alleiniger Hauptdarsteller, hat mit Jürgen Schmauser einen Charakter erschaffen, der den Teil einer ganzen Generation repräsentiert. Menschen, die den ethnografischen Wandel in Deutschland mit sehr kritischen Augen betrachten, die ihrer Mühe, die sie in ihrem Leben gegeben haben, keinerlei Anerkennung gegenüber gestellt sehen und die durch gewollte Einsamkeit in der Gesellschaft verloren gegangene Prinzipien aus ihrem Blickfeld schaffen. Mit großartiger schauspielerischer Finesse macht Klösel dieses Stück unterhaltsam und der Zuschauer verlässt den Spielort amüsiert und nachdenklich zugleich. Der langanhaltende Applaus verdeutlichte bei der Premiere am 18. Oktober im City Club (theter stellte als Koop-Partner den Spielort zur Verfügung) die Wertschätzung des generationsübergreifenden Publikums für das siebzig-minütige Ein-Mann-Stück.

Die nächsten Spieltermine vom »Aufstand der Gartenzwerge« sind heute Abend nochmals im City Club, am 21. Oktober und 16. November im hoffmannkeller und am 23. und 25. November in der Kresslesmühle. Beginn jeweils um 20:30 Uhr.

www.theaterwerkstatt-augsburg.de

Weitere Positionen

23. November 2017 - 7:15 | Martin Schmidt

Neu im Plattenregal: Mufuti Four – »Exit strategy«. Das CD-Release-Konzert steigt am 30. November im abraxas-Theater.

22. November 2017 - 21:39 | Iacov Grinberg

Jede Galerie hat ihre Spezialisierung, die von ihren Galeristen oder ihren Kuratoren bestimmt ist: Sie bestimmen, was ausgestellt wird, was ihren Vorstellungen und Ansichten entspricht.

raumansicht_softarchitecture_stefanalber_michelesponghero_finstral.jpg
22. November 2017 - 8:54 | Bettina Kohlen

Zeitgenössische Kunst in einem Gewerbegebiet? Wie das geht, zeigt die Südtiroler Fensterbaufirma Finstral, die in ihrem neuen Studio in Friedberg Raum für neue Kunst geschaffen hat.

21. November 2017 - 20:30 | Janina Kölbl

Neu im Plattenregal: Harrycane Orchestra – »Phosphorus«

21. November 2017 - 16:13 | Bettina Kohlen

Was läuft in der Ecke Galerie? Günther Baumann und Ulo Florack haben die ersten Monate als Galeristen hinter sich.

16. November 2017 - 6:55 | Gino Chiellino

Für seine Kolumne »Deutsch richtig und gut« hat Gino Chiellino Begriffe gesucht, die er paarweise umschreibt, um zu zeigen, wie er sie anders versteht als seine Gesprächspartner. Teil 17: Glück oder Vorhaben.

15. November 2017 - 13:50 | Gast

Der Literaturpreis Schwaben wurde in diesem Jahr zum 13. Mal verliehen. Ein Beitrag von Michael Friedrichs

14. November 2017 - 14:21 | Renate Baumiller-Guggenberger

Premiere des Familienstücks »Momo« nach dem Roman von Michael Ende im martini-Park

13. November 2017 - 13:08 | Julian Stech

Am Samstag fand im Apollo Tabledance-Club die Premiere der neuesten Inszenierung von Bluespots Productions statt. »Leck mich Faust« heißt das Stück, das Goethes Werk ins Hier und Jetzt dramatisch erotisiert.

13. November 2017 - 12:45 | Janina Kölbl

Dot, wohl besser bekannt als Basti von Blindspot oder Yawl und seines Zeichens Roy-Preisträger 2015, brachte im Oktober sein drittes Soloalbum »Beat Issues« beim Berliner Label Anette Records heraus.