OB Gribl soll sich nicht einmischen

25. September 2017 - 11:41 | Susanne Thoma

Der Kulturbeirat lehnt jegliche politische Einflussnahme auf das Rahmenprogramm zum Hohen Friedensfest ab.

Einstimmig haben die Mitglieder des Augsburger Kulturbeirates den Beschluss gefasst, dass die kuratorische Freiheit des Friedensbüros gewahrt bleiben muss. Die Praxis, das Programm dem Kulturausschuss lediglich vorzustellen, jedoch nicht zur Entscheidung vorzulegen, habe sich bewährt und soll daher beibehalten werden. Oberbürgermeister Kurt Gribls umstrittenem Versuch, die Freiheit des Friedensbüros zu beschränken, erteilte der Kulturbeirat eine Absage. Kulturreferent Thomas Weitzel nahm bei der Beiratssitzung am 20. September Stellung: »Alles, was im öffentlich-rechtlichen Fernsehen stattfindet, muss auch bei uns in Augsburg stattfinden können.« Weitzel bezog sich auf die Diskussionsveranstaltung mit dem ehemaligen Kaufhausbrandstifter Thorwald Proll, der auch RAF-Mitgliedern nahe gestanden hat. An dieser Veranstaltung hatte OB Gribl Anstoß genommen.

Die Zusammenarbeit des Friedensbüros mit seinen Partner*innen erachtet der Kulturbeirat als vorbildlich, das zeige sich insbesondere durch die beständige »Politik der offenen Tür« und die ganzjährige Veranstaltungsreihe »Friedensbüro goes«. Der partizipative Charakter des Programms sei unverzichtbar und der Freiraum für einen lebhaften Diskurs sei gekennzeichnet von hoher gesellschaftspolitischer Relevanz, heißt es weiter in dem verabschiedeten Papier. Auch der von den GRÜNEN eingereichte Vorschlag, ein Kuratorium einzuberufen, um die Friedensarbeit in der Stadt inhaltlich zu begleiten, wurde im Kulturbeirat nach einer ausführlichen Diskussion für nicht zielführend erachtet.

Weitere Positionen

7. Dezember 2017 - 8:14 | Thomas Ferstl

Ein Kinobesuch während der Feiertage? Ob sich das lohnt, lesen Sie in der a3kultur-Kinokolumne »Projektor«.

6. Dezember 2017 - 10:48 | Susanne Thoma

Die Vertreter*innen der freien Kulturszene stehen fest.

5. Dezember 2017 - 10:57 | Dieter Ferdinand

Teilhabe und Kommunikation, Begegnung und Kultur: das Öko-Sozialprojekt.

grosse_schwaebische_kunstausstellung 2017_schaezlerpalais augsburg_foto_bettina_kohlen.jpg
4. Dezember 2017 - 17:05 | Bettina Kohlen

Zum 69. Mal versammelt die »Große Schwäbische Kunstausstellung« aktuelle Arbeiten von Kunstschaffenden, die in Schwaben leben oder dort geboren wurden.

4. Dezember 2017 - 10:15 | Sarvara Urunova

»Coming together« hieß das Konzert des »Mehr Musik!«-Ensembles am 30. November im tim. Mit Werken von Philip Glass, Steven Reich, Arvo Pärt und Frederic Rzewski wurde es eine erfüllende Zusammenkunft.

3. Dezember 2017 - 21:14 | Martin Schmidt

Gott im Sichtbeton, Spiritualität in Montagebau: Die Sonderausstellung »Zeichen des Aufbruchs« im Diözesanmuseum Augsburg zeigt Sakralbauten im faszinierenden Klotz- und Kanten-Odeur der 60er- und 70er-Jahre.

2. Dezember 2017 - 8:04 | Janina Kölbl

Freie Theater im Porträt: Theater Fritz und Freunde

30. November 2017 - 8:10 | Gast

Der Münchner Trikont-Verlag wird 50. Ein Gastbeitrag von Franz Dobler

28. November 2017 - 11:55 | Dieter Ferdinand

In der Brechtbühne führt das Theater Augsburg Dieter Fortes Stück »Martin Luther & Thomas Münzer oder die Einführung der Buchhaltung« auf.

28. November 2017 - 7:22 | Iacov Grinberg

Die Ausstellung „Kleine Welten“ ist zur Tradition geworden. Jahr für Jahr zeigt das Maximilianmuseum den kleinen und großen Besuchern wunderbare Spielzeuge aus alten Zeiten.