OB Gribl soll sich nicht einmischen

25. September 2017 - 11:41 | Susanne Thoma

Der Kulturbeirat lehnt jegliche politische Einflussnahme auf das Rahmenprogramm zum Hohen Friedensfest ab.

Einstimmig haben die Mitglieder des Augsburger Kulturbeirates den Beschluss gefasst, dass die kuratorische Freiheit des Friedensbüros gewahrt bleiben muss. Die Praxis, das Programm dem Kulturausschuss lediglich vorzustellen, jedoch nicht zur Entscheidung vorzulegen, habe sich bewährt und soll daher beibehalten werden. Oberbürgermeister Kurt Gribls umstrittenem Versuch, die Freiheit des Friedensbüros zu beschränken, erteilte der Kulturbeirat eine Absage. Kulturreferent Thomas Weitzel nahm bei der Beiratssitzung am 20. September Stellung: »Alles, was im öffentlich-rechtlichen Fernsehen stattfindet, muss auch bei uns in Augsburg stattfinden können.« Weitzel bezog sich auf die Diskussionsveranstaltung mit dem ehemaligen Kaufhausbrandstifter Thorwald Proll, der auch RAF-Mitgliedern nahe gestanden hat. An dieser Veranstaltung hatte OB Gribl Anstoß genommen.

Die Zusammenarbeit des Friedensbüros mit seinen Partner*innen erachtet der Kulturbeirat als vorbildlich, das zeige sich insbesondere durch die beständige »Politik der offenen Tür« und die ganzjährige Veranstaltungsreihe »Friedensbüro goes«. Der partizipative Charakter des Programms sei unverzichtbar und der Freiraum für einen lebhaften Diskurs sei gekennzeichnet von hoher gesellschaftspolitischer Relevanz, heißt es weiter in dem verabschiedeten Papier. Auch der von den GRÜNEN eingereichte Vorschlag, ein Kuratorium einzuberufen, um die Friedensarbeit in der Stadt inhaltlich zu begleiten, wurde im Kulturbeirat nach einer ausführlichen Diskussion für nicht zielführend erachtet.

Weitere Positionen

23. April 2018 - 11:18 | Renate Baumiller-Guggenberger

Premiere des dreiteiligen Ballettabends »Dimensions of Dance. Part 1« im Martini-Park mit Choreografien von Young Soon Hue, Ricardo Fernando und Mauro Bigonzetti.

20. April 2018 - 12:52 | Jürgen Kannler

Der Ministerpräsident kündigt an, das Theater Augsburg könnte unter staatliche Führung gestellt werden. Ein Kommentar von Jürgen Kannler

19. April 2018 - 9:54 | Iacov Grinberg

Ausstellung des Berufsverbandes Bildender Künstler, »Urbane Landschaft«, im Abraxas

franziska_huenig_cmyyk_kunstverein_augsburg_2018_foto_bettina_kohlen.
17. April 2018 - 17:29 | Bettina Kohlen

Die Möglichkeiten in der Region aktuelle Kunst zu sehen, sind vielfältig. Manches läuft nur kurz, anderes (zu) lang, und natürlich ist nicht alles großartig … Doch diese drei Ausstellungen sollte man nicht versäumen.

13. April 2018 - 16:51 | Gast

In der Sonderausstellung »Brot. Nahrung mit Kultur« im Museum KulturLand Ries dreht sich alles um das sättigende Grundnahrungsmittel.

11. April 2018 - 9:08 | Thomas Ferstl

Projektor, die a3kultur-Filmkolumne im April

11. April 2018 - 0:09 | Iacov Grinberg

Ein Besuch der Augsburger Frühjahrsausstellung »afa«, die noch bis 15. April besucht werden kann.

5. April 2018 - 10:21 | Dieter Ferdinand

»Eine Erinnerung ist eine Erinnerung ist eine Erinnerung?«: die Tora-Krone im Porträt

3. April 2018 - 10:24 | Renate Baumiller-Guggenberger

Premiere der Romanadaption »Das Ungeheuer« von Terézia Mora in der alten Orchesterprobebühne des Theaters Augsburg

la_forza_del_destino_theater augsburg 2018_foto_jan-pieter_fuhr_0539.jpg
26. März 2018 - 16:25 | Bettina Kohlen

Intendant André Bücker hat Giuseppe Verdis »La forza del destino« für die Bühne im Martini-Park inszeniert.