Plakativ scheitern

19. Januar 2017 - 18:27 | Jürgen Kannler

Kulturmacher beklagen Realitätsverlust bei Stadtverwaltung und Politik. Ein Kommentar von Jürgen Kannler

Mit kommunaler Außenwerbung wird viel Geld verdient, auch in Augsburg. Das Recht zur Vermarktung der Plakatwände, Litfasssäulen, Citylights und Plakatständer erwerben in der Regel große, zumindest überregional agierende Agenturen. Dieser Rechteverkauf kann je nach Verhandlungsgeschick der Städte eine fröhlich sprudelnde Einnahmequelle für die Kommunen sein.

In Augsburg wurde dieses Geschäftsmodell seit Beginn der Nullerjahre vom damaligen OB Wengert genutzt, um seine Idee einer Augsburg AG mit einem Millionenetat zu finanzieren. Dieses Projekt ging mit dem SPD-Mann unter. Die AG firmiert unter dem jetzigen OB Gribl als Regio Augsburg Wirtschafts GmbH und soll zukünftig eine starke Rolle im Stadtmarketing spielen. Um das Projekt nach vorn zu bringen, wechselt Ekkehard Schmölz, bisher Chef im städtischen Medien- und Kommunikationsamt, in die kommunale GmbH. Sein Etat soll über die Mittel aus der Außenwerbung gesichert werden. Der Vertragspartner wurde über eine internationale Ausschreibung ermittelt und der Zuschlag fiel erneut auf die in Augsburg verwurzelte Unternehmensgruppe Günther + Schiffmann. Dagegen ist nichts einzuwenden.

Empörung und scharfe Proteste bei den Kulturprogrammmachern der Region rufen jedoch die Bedingungen hervor, unter denen sie in Zukunft ihre Projekte via Außenplakatierung noch kommunizieren können. So wird die Zahl der relevanten Plakatstellen massiv begrenzt und für Kulturorte mit einer Kapazität über 500 Besuchern gilt ein generelles Werbeverbot mit diesen Medien. »Diese Regelung geht komplett an der Realität vorbei«, befindet beispielsweise die Augsburger Club & Kulturkommission.

Nun rudert die Stadt zurück und bietet den Kulturmachern Gespräche an. Zu spät, wie auch Branchenkenner befinden, die darauf verweisen, dass der neu verhandelte Vertrag nachträglich nicht ergänzt werden kann, ohne unterlegene Mitbieter auf einen für die Stadt risikoreichen und kostspieligen Klageweg zu bringen.

Wieder einmal hat die Stadt dabei versagt, ihre Bürger bei wichtigen Entscheidungsprozessen rechtzeitig ins Boot zu holen. Es scheint, als sei das von der Stadtspitze seit geraumer Zeit angekündigte Zeitalter der neuen Kommunikation zwischen Politik, Verwaltung und Bürgern in den Amtsstuben noch nicht angebrochen. Dabei lag zumindest dem bei der Vertragsentwicklung federführenden Baureferat mindestens zwei Jahre vor Vertragsabschluss eine Einladung von lokalen Kulturmachern vor, das Projekt zu diskutieren und nach neuen Möglichkeiten für die Kultur bei der Außenwerbung zu suchen. Diese Option wurde ausgeschlagen, wohl auch aus einer gewissen Überheblichkeit der Verantwortlichen heraus. Ein dummer Fehler, wie sich heute zeigt. In Sachen Außenwerbung ist die Stadt, wieder einmal, plakativ gescheitert.

Weitere Positionen

7. Dezember 2017 - 8:14 | Thomas Ferstl

Ein Kinobesuch während der Feiertage? Ob sich das lohnt, lesen Sie in der a3kultur-Kinokolumne »Projektor«.

6. Dezember 2017 - 10:48 | Susanne Thoma

Die Vertreter*innen der freien Kulturszene stehen fest.

5. Dezember 2017 - 10:57 | Dieter Ferdinand

Teilhabe und Kommunikation, Begegnung und Kultur: das Öko-Sozialprojekt.

grosse_schwaebische_kunstausstellung 2017_schaezlerpalais augsburg_foto_bettina_kohlen.jpg
4. Dezember 2017 - 17:05 | Bettina Kohlen

Zum 69. Mal versammelt die »Große Schwäbische Kunstausstellung« aktuelle Arbeiten von Kunstschaffenden, die in Schwaben leben oder dort geboren wurden.

4. Dezember 2017 - 10:15 | Sarvara Urunova

»Coming together« hieß das Konzert des »Mehr Musik!«-Ensembles am 30. November im tim. Mit Werken von Philip Glass, Steven Reich, Arvo Pärt und Frederic Rzewski wurde es eine erfüllende Zusammenkunft.

3. Dezember 2017 - 21:14 | Martin Schmidt

Gott im Sichtbeton, Spiritualität in Montagebau: Die Sonderausstellung »Zeichen des Aufbruchs« im Diözesanmuseum Augsburg zeigt Sakralbauten im faszinierenden Klotz- und Kanten-Odeur der 60er- und 70er-Jahre.

2. Dezember 2017 - 8:04 | Janina Kölbl

Freie Theater im Porträt: Theater Fritz und Freunde

30. November 2017 - 8:10 | Gast

Der Münchner Trikont-Verlag wird 50. Ein Gastbeitrag von Franz Dobler

28. November 2017 - 11:55 | Dieter Ferdinand

In der Brechtbühne führt das Theater Augsburg Dieter Fortes Stück »Martin Luther & Thomas Münzer oder die Einführung der Buchhaltung« auf.

28. November 2017 - 7:22 | Iacov Grinberg

Die Ausstellung „Kleine Welten“ ist zur Tradition geworden. Jahr für Jahr zeigt das Maximilianmuseum den kleinen und großen Besuchern wunderbare Spielzeuge aus alten Zeiten.