Positive Puddingprobe

Karin Kneffel, "o.T.", 2011-2017, Öl auf Leinwand, 120x150 cm
19. April 2017 - 13:15 | Bettina Kohlen

Die umfangreiche Ausstellung »The Proof is in the Pudding« in der Galerie Noah ermöglicht einen Einblick in das aktuelle Werk der Kunstprofessorin Karin Kneffel und 28 ihrer Student*innen.

Man läuft in die Galerie und ist verblüfft: die große Stirnwand ist von oben bis unten mit Bildern bedeckt. Petersburg, yeah. Die gezeigten Arbeiten vermitteln mit Malerei, Zeichnung, Fotografie, Grafik und Skulptur die erstaunliche Bandbreite der besten Student*innen von Karin Kneffel, selbst Meisterschülerin von Gerhard Richter, die seit 2008 an der Münchner Kunstakademie lehrt. Einer dieser Künstler sei hier beispielhaft herausgegriffen: Martin Spengler schneidet seine dreidimensionalen bemalten architektonischen Arbeiten Schicht um Schicht aus gestapelter Wellpappe heraus, spielt mit Fläche und Raum. Frei im Raum stehen zwei Türme, eine gotische Kathedrale und ein Hochhaus, beide strahlkräftige Objekte ihrer Zeit. Die »Treppen« verstecken sich an der Bilderwand und offenbaren ihre Plastizität erst auf den zweiten Blick. Herausragend.

Der zunächst etwas irritierende Titel der Ausstellung geht auf ein englisches Sprichwort zurück, das in etwa meint, dass Qualität sich erst im Versuch oder Gebrauch zeigt. Ausgangspunkt ist tatsächlich ein Pudding, den Karin Kneffel, dunkelsatt glänzend in Öl porträtiert hat. Er hängt bezeichnenderweise unauffällig inmitten der Arbeiten ihrer Student*innen. Bei der Vielzahl der Arbeitsweisen und Themen ist sicher nicht alles gleich aufregend. Doch insgesamt ist hier eine wunderbare Überblicksschau gelungen. Aufgrund der Fülle ist schon ein wenig Zeit und Konzentration erforderlich. Aber das lohnt sich!

Zu sehen ist »The Proof is in the Pudding« noch bis zum 28. Mai.

www.galerienoah.com

Thema:

Weitere Positionen

20. April 2017 - 19:11 | Iacov Grinberg

»Wie einst Augsburg blühte«: Das Grafische Kabinett zeigt »barocke Gartenfreuden«

Timmelsjoch_begehbare skulptur_foto rene riller
19. April 2017 - 9:41 | Bettina Kohlen

Dreimal Architektur gucken in Schwaben: Im Schloss Höchstädt gibt es Architekturmodelle, in Augsburg zeigt das Architekturmuseum Schwaben Bauten für den Tourismus und das Grafische Kabinett widmet sich dem Barockgarten.

Foto: a3kultur
15. April 2017 - 8:56 | Gino Chiellino

Für seine Kolumne »Deutsch richtig und gut« hat Gino Chiellino Begriffe gesucht, die er paarweise umschreibt, um zu zeigen, wie er sie anders versteht als seine Gesprächspartner. Der vierzehnte Teil behandelt: Arbeiten – wohnen – leben

13. April 2017 - 12:00 | Dieter Ferdinand

Die Bibelausstellung »Unser Buch« präsentiert bis zum 13. Mai historische Kunstwerke und Dokumente an drei Augsburger Orten.

12. April 2017 - 9:00 | Patrick Bellgardt

Audiovisuelle Kunst made in Augsburg – Stefanie Sixt und Markus Mehr gehen mit »Dyschronia« in das achte Jahre ihrer Zusammenarbeit.

11. April 2017 - 9:10 | Renate Baumiller-Guggenberger

Glühende »Carmen«, sportiver »Bolero«: Abschied von der Ballettcompany unter Robert Conn

9. April 2017 - 8:50 | Martin Schmidt

Das Buch »Glaube. Hoffnung. Hass.« führt in zwei dunkle Jahrhunderte blutigen Glaubensstreits in und um Augsburg.

7. April 2017 - 9:10 | Martin Schmidt

Die Sonderausstellung »Augsburg macht Druck« im Diözesanmuseum St. Afra beleuchtet die Anfänge des Buchdrucks in Augsburg.

6. April 2017 - 9:00 | Jürgen Kannler

Daniel Biskup gehört zu den gefragtesten deutschen Fotografen. Ein Interview

6. April 2017 - 8:35 | Thomas Ferstl

Projektor, die a3kultur-Kinokolumne im April