Ein Richter wird überführt

17. August 2017 - 11:10 | Dieter Ferdinand

Heinrich von Kleists »Der zerbrochne Krug« wurde am 15. August im Griechischen Theater Heretsried aufgeführt.

2016 wurde in Heretsried ein 30-jähriges Jubiläum gefeiert. Das Ehepaar Marlies und Sebastian Bernhard hatte beim Besuch eines griechischen Theaters auf Sizilien Feuer gefangen und in seinem großen Garten ein Amphitheater mit 300 Plätzen gebaut. Es ist so gut wie immer ausverkauft. Vor den Aufführungen und in der Pause wird das Publikum kulinarisch versorgt.

Höhepunkt des jährlichen Theatersommers ist der 15. August, diesmal war »Der zerbrochne Krug« von Heinrich von Kleist an der Reihe. Seit vielen Jahren spielt an diesem Tag das »Münchner Sommertheater« in Heretsried unter der Leitung von Ulrike Dissmann, die auch eigene Lieder dazu verfasst hat. Die Gäste sitzen im Halbrund um die Spielstätte und fühlen sich in südlichen Gefilden. 

In einem niederländischen Dorf wurde ein wertvoller Krug zerbrochen. Im Gerichtszimmer wird der Schuldige gesucht. Dies gestaltet sich zu einem spannenden, humorvollen Gemisch aus Beschuldigungen, Verdächtigungen, Erfindungen und Ausschmückungen. Nur der Richter selbst kennt den Schuldigen: »Die werden mich doch nicht vor mir verklagen.« Als alle wissen, dass er der Täter ist, haut er ab.

Das gesamte Ensemble spielt auf höchstem Niveau, jedes Wort ist verständlich, das Mienenspiel perfekt. Herausragend Christoph Hirschauer als Dorfrichter Adam: ängstlich, auftrumpfend, drohend und schließlich verwirrt daherredend.

1808 fand im Weimarer Hoftheater die Uraufführung des autoritätskritischen Lustspiels statt. Regie führte Theaterdirektor Goethe. Es wurde ein Misserfolg. Die 1811 gedruckte Endfassung sah Kleist nicht mehr. Er fühlte sich zunehmend isoliert. Mit der unheilbar erkrankten Henriette Vogel ging er am 21. November 1811 in den gemeinsam gewählten Tod am Kleinen Wannsee bei Berlin. Zehn Jahre später trat »Der zerbrochne Krug« seinen Siegeszug durch die Theater an.

Lang anhaltender, dankbarer Applaus beendete die grandiose Aufführung.

www.griechisches-theater-heretsried.de

Foto (Michael Daum): Marthe Rull (Frida Caldwell), Richter Adam (Christoph Hirschauer) und Gerichtsschreiber Licht (Laurin Hacker) begutachten die Krugscherben.

Weitere Positionen

7. Dezember 2017 - 8:14 | Thomas Ferstl

Ein Kinobesuch während der Feiertage? Ob sich das lohnt, lesen Sie in der a3kultur-Kinokolumne »Projektor«.

6. Dezember 2017 - 10:48 | Susanne Thoma

Die Vertreter*innen der freien Kulturszene stehen fest.

5. Dezember 2017 - 10:57 | Dieter Ferdinand

Teilhabe und Kommunikation, Begegnung und Kultur: das Öko-Sozialprojekt.

grosse_schwaebische_kunstausstellung 2017_schaezlerpalais augsburg_foto_bettina_kohlen.jpg
4. Dezember 2017 - 17:05 | Bettina Kohlen

Zum 69. Mal versammelt die »Große Schwäbische Kunstausstellung« aktuelle Arbeiten von Kunstschaffenden, die in Schwaben leben oder dort geboren wurden.

4. Dezember 2017 - 10:15 | Sarvara Urunova

»Coming together« hieß das Konzert des »Mehr Musik!«-Ensembles am 30. November im tim. Mit Werken von Philip Glass, Steven Reich, Arvo Pärt und Frederic Rzewski wurde es eine erfüllende Zusammenkunft.

3. Dezember 2017 - 21:14 | Martin Schmidt

Gott im Sichtbeton, Spiritualität in Montagebau: Die Sonderausstellung »Zeichen des Aufbruchs« im Diözesanmuseum Augsburg zeigt Sakralbauten im faszinierenden Klotz- und Kanten-Odeur der 60er- und 70er-Jahre.

2. Dezember 2017 - 8:04 | Janina Kölbl

Freie Theater im Porträt: Theater Fritz und Freunde

30. November 2017 - 8:10 | Gast

Der Münchner Trikont-Verlag wird 50. Ein Gastbeitrag von Franz Dobler

28. November 2017 - 11:55 | Dieter Ferdinand

In der Brechtbühne führt das Theater Augsburg Dieter Fortes Stück »Martin Luther & Thomas Münzer oder die Einführung der Buchhaltung« auf.

28. November 2017 - 7:22 | Iacov Grinberg

Die Ausstellung „Kleine Welten“ ist zur Tradition geworden. Jahr für Jahr zeigt das Maximilianmuseum den kleinen und großen Besuchern wunderbare Spielzeuge aus alten Zeiten.