Ein Schatz der Andersartigkeit und Vielfalt

9. Januar 2017 - 11:17 | Susanne Thoma

Mit dem Kulturcafé Neruda im Domviertel hat Fikret Yakaboylu einen Ort der Begegnung, der Kunst und der Kultur geschaffen, der einzigartig in Augsburg ist.

Das Neruda ist Kneipe, Ausstellungsraum, Bühne und Probenraum. Es ist aber auch Kieztreffpunkt, Ideenschmiede und Wohnzimmer. Das Herz und die Basis ist Fikret, den ich immer als freundlichen und aufgeschlossenen, dabei politisch engagierten und gut informierten Menschen erlebe. Die Neruda-Community ist Fikrets »Familie«. Kurz nach Weihnachten fand die letzte Veranstaltung der »Kültürtage 2016« statt. Die Fotoausstellung »Miteinander in Augsburg« ging zu Ende. Stefan Rehbinder hat hierfür Augsburger*innen und Migrant*innen ins Visier genommen und ein Bild von Chancen und Möglichkeiten des friedlichen Zusammenlebens verschiedener Kulturen gezeichnet.

Drei Jahre lang hat er die Kültürtage und die Menschen, die sie machen, mit der Kamera begleitet. Vor sieben Jahren ging der Kültürverein und mit ihm das erste interkulturelle Herbstprogramm aus dem Neruda hervor. Es zeigt, wie sich die verschiedenen Kulturen gegenseitig beeinflussen und durchdringen. Der Kültürverein bietet Kulturschaffenden, ob mit oder ohne Migrationshintergrund, die Möglichkeit, in Augsburg zusammen auf der Bühne zu stehen. Legendär ist inzwischen die deutsch-türkische Sitkom »Döner mit Sauerkraut«. Autor Fikret und seine Kabarettcrew schießen auf urkomische Art gegen die politischen Verhältnisse in der Türkei und in Deutschland, aber auch gegen alles, was mit Rückständigkeit im Denken zu tun hat. Wer einmal das Neruda besucht, wird feststellen: In dieser Community wird Andersartigkeit und Vielfalt gelebt. Für sein Gesamtkunstwerk hat Fikret Yakaboylu in diesem Jahr den Zukunftspreis der Stadt Augsburg erhalten. Sehr verdient, wie ich meine.

Foto: Stefan Rehbinder

Weitere Positionen

27. April 2017 - 8:00 | Jürgen Kannler

Thomas Weitzel leitete das Kulturamt in Augsburg, bevor er im Mai 2014 zum parteilosen Kulturreferenten der Stadt gewählt wurde. Zum Ende der ersten Halbzeit im Amt trafen wir ihn in seinem Büro an der Maximilianstraße, um Bilanz zu ziehen und in die Zukunft zu blicken.

26. April 2017 - 8:37 | Gast

»Welcome in der Friedensstadt« Teil 3: Der Artist in Residence 2017 kommt aus Czernowitz und heißt Oleg Melnichuk. Ein Gastbeitrag von Anne Schuester

25. April 2017 - 15:28 | Dieter Ferdinand

Das Theater Augsburg präsentiert die erste Oper über Kaspar Hauser im Textil- und Industriemuseum (tim).

24. April 2017 - 14:06 | Martin Schmidt

Augsburg hat eine neue Moschee: die Bait-un-Naseer-Moschee im Stadtteil Oberhausen.

20. April 2017 - 19:11 | Iacov Grinberg

»Wie einst Augsburg blühte«: Das Grafische Kabinett zeigt »barocke Gartenfreuden«

Karin Kneffel, "o.T.", 2011-2017, Öl auf Leinwand, 120x150 cm
19. April 2017 - 13:15 | Bettina Kohlen

Die umfangreiche Ausstellung »The Proof is in the Pudding« in der Galerie Noah ermöglicht einen Einblick in das aktuelle Werk der Kunstprofessorin Karin Kneffel und 28 ihrer Student*innen.

Timmelsjoch_begehbare skulptur_foto rene riller
19. April 2017 - 9:41 | Bettina Kohlen

Dreimal Architektur gucken in Schwaben: Im Schloss Höchstädt gibt es Architekturmodelle, in Augsburg zeigt das Architekturmuseum Schwaben Bauten für den Tourismus und das Grafische Kabinett widmet sich dem Barockgarten.

Foto: a3kultur
15. April 2017 - 8:56 | Gino Chiellino

Für seine Kolumne »Deutsch richtig und gut« hat Gino Chiellino Begriffe gesucht, die er paarweise umschreibt, um zu zeigen, wie er sie anders versteht als seine Gesprächspartner. Der vierzehnte Teil behandelt: Arbeiten – wohnen – leben

13. April 2017 - 12:00 | Dieter Ferdinand

Die Bibelausstellung »Unser Buch« präsentiert bis zum 13. Mai historische Kunstwerke und Dokumente an drei Augsburger Orten.

12. April 2017 - 9:00 | Patrick Bellgardt

Audiovisuelle Kunst made in Augsburg – Stefanie Sixt und Markus Mehr gehen mit »Dyschronia« in das achte Jahre ihrer Zusammenarbeit.