(Sch)erben bringen Glück

5. Juli 2017 - 8:17 | Martin Schmidt

Die 70er-Legende Ton Steine Scherben gastieren am 8. Juli im Rahmen von »Sommer am Kiez 2017« am Helmut-Haller-Platz. Nicht fehlen dürfen die Vulgärpunks Impotenz.

Möglich, dass die einst reale Politsprengkraft der 1970 gegründeten Kultband Ton Steine Scherben – auch erst recht 50 Jahre nach dem Tod Benno Ohnesorgs – heute museal anmutet, ihre Wirkung reicht aber immer noch bis direkt in die gegenwärtige popkulturelle Zeichenwelt. Sei es, dass Kraftklub mit dem Titel ihres aktuellen Albums »Keine Nacht für niemand« fett Tribut an Scherbens »Keine Macht für niemand« zollen, sei es, dass die Reibeisen-Emokehlen-Stimme des 1996 verstorbenen Scherben-Sängers Rio Reisers wie ein Pathos-Echo bei den Vokalisten von so grundverschiedenen Bands wie Isolation Berlin oder Annen May Kantereit wiederzufinden ist.

Und jetzt, Scherben bringen Glück, spielen Ton Steine Scherben tatsächlich in Oberhausen. Auf Tour sind Scherben-Gründungsmitglied Kai Sichtermann (Bass) und Funky K. Götzner (Scherben-Drummer seit 1974, jetzt am Cajón); als neue adäquate Rio-Reiser-Reibeisenstimme fungiert der Nürnberger Songpoet Gymmick. Respektvoll, aber mit der Autorität eigenen Karachos bringt das jetzige Akustik-Trio die Songs der Anarcho-Truppe Scherben auf die Bühne. Wissen-Spezial für junge Leser: Augsburgs Grünen-Abgeordnete Claudia Roth war von 1982 bis 1985 Managerin von Ton Steine Scherben, ja, wohnte sogar mit dem damaligen Keyboarder der Band zusammen.

Support für die Scherben sind Augsburgs Alte-Punk-Säcke-Krawallos Impotenz. Das passt insofern super, als es a) recht gut ist, dass Impotenz hiermit nicht beim Jazzsommer auftreten, und b) es einst die Idee von Bandkopf Arno Löb war, den Oberhauser Bahnhofsvorplatz in Helmut-Haller-Platz umzutaufen. Die Anarcho-Punker (gegründet 1980) nennen Augsburg gerne mal Arschburg und schillern mit Songtiteln wie »Pogo im Altenheim« oder »Nutten an die Macht« sowie einer einstigen Abmahnung von Coca Cola. Und sie haben den zwar nicht den größten, aber wohl längsten Drummer Deutschlands: Yogi der Große, er misst 2,08 Meter und schlägt von dort oben das Zeug. Bummbumm.

www.sak.mein-bobs.de

Foto: Kai und Funky von Ton Steine Scherben lassen mit neuem Sänger Gymmick (Mitte) die 70er-Legende (remember Rio Reiser) neu aufleben.

Thema:

Weitere Positionen

23. November 2017 - 7:15 | Martin Schmidt

Neu im Plattenregal: Mufuti Four – »Exit strategy«. Das CD-Release-Konzert steigt am 30. November im abraxas-Theater.

22. November 2017 - 21:39 | Iacov Grinberg

Jede Galerie hat ihre Spezialisierung, die von ihren Galeristen oder ihren Kuratoren bestimmt ist: Sie bestimmen, was ausgestellt wird, was ihren Vorstellungen und Ansichten entspricht.

raumansicht_softarchitecture_stefanalber_michelesponghero_finstral.jpg
22. November 2017 - 8:54 | Bettina Kohlen

Zeitgenössische Kunst in einem Gewerbegebiet? Wie das geht, zeigt die Südtiroler Fensterbaufirma Finstral, die in ihrem neuen Studio in Friedberg Raum für neue Kunst geschaffen hat.

21. November 2017 - 20:30 | Janina Kölbl

Neu im Plattenregal: Harrycane Orchestra – »Phosphorus«

21. November 2017 - 16:13 | Bettina Kohlen

Was läuft in der Ecke Galerie? Günther Baumann und Ulo Florack haben die ersten Monate als Galeristen hinter sich.

16. November 2017 - 6:55 | Gino Chiellino

Für seine Kolumne »Deutsch richtig und gut« hat Gino Chiellino Begriffe gesucht, die er paarweise umschreibt, um zu zeigen, wie er sie anders versteht als seine Gesprächspartner. Teil 17: Glück oder Vorhaben.

15. November 2017 - 13:50 | Gast

Der Literaturpreis Schwaben wurde in diesem Jahr zum 13. Mal verliehen. Ein Beitrag von Michael Friedrichs

14. November 2017 - 14:21 | Renate Baumiller-Guggenberger

Premiere des Familienstücks »Momo« nach dem Roman von Michael Ende im martini-Park

13. November 2017 - 13:08 | Julian Stech

Am Samstag fand im Apollo Tabledance-Club die Premiere der neuesten Inszenierung von Bluespots Productions statt. »Leck mich Faust« heißt das Stück, das Goethes Werk ins Hier und Jetzt dramatisch erotisiert.

13. November 2017 - 12:45 | Janina Kölbl

Dot, wohl besser bekannt als Basti von Blindspot oder Yawl und seines Zeichens Roy-Preisträger 2015, brachte im Oktober sein drittes Soloalbum »Beat Issues« beim Berliner Label Anette Records heraus.