Schlaflos im City Club

26. Februar 2017 - 21:11 | Julian Stech

Am letzten Samstag fand im City Club die Premiere von »und alles war ihr schlaf« statt, der neuen Eigenproduktion des theter ensembles. Die jungen Theatermacher beweisen wieder einmal Leidenschaft und Originalität.

Knapp 90 Minuten dauert die neue Inszenierung des theter ensembles, die wieder einmal all meine Erwartungen übertroffen hat. Die Stimmung, die hier von der ersten Sekunde des Stückes an im City Club heraufbeschworen wird, birgt Geheimnisvolles und wandert zwischen fröhlichen Hochs und sinnierenden Tiefs hin und her. Während man durch den ein oder anderen, mit kraftvollen Wörtern versehenen Monolog erschrickt, weil existenzielle, philosophische Fragen aufgeworfen werden, kann man sich wegen der Absurdität anderer Szenen vor Lachen kaum auf dem Stuhl halten. Das Gesprochene besteht hier aus Texten, welche von einzelnen Ensemblemitgliedern selbst geschrieben worden sind, aber auch aus klassischen Werken der Literatur und Philosophie wie zum Beispiel von Rainer Maria Rilke oder Platon - und steht hier die Geschichte vom Brandner Kaspar unter einem ganz eigenen Stern. Großartige, schauspielerische Leistungen sind von allen Darstellern auf ihre ganz eigenen Arten und Weisen erbracht worden, wobei ihnen durch eine schöne, aber gering gehaltene Requisite auch die meiste Aufmerksamkeit der Zuschauer abverlangt werden kann. Auch ist die Musik von größter Bedeutung bei dieser Inszenierung, denn sie bildet den Schatten des Gesprochenen, den man nicht sehen, aber spüren kann.

Theter zeigt mit dieser Eigenproduktion wieder einmal, wie junges, modernes Theater funktioniert, dass auch der Zuschauerraum die Bühne ist, dass es den Tod schon immer gab und wohl auch immer geben wird - und dass der Gedankenwahnsinn, der seiner Zeit auf ein Blatt gebracht wird, nur ein Abbild seiner verrückten, undurchsichtigen Realität ist. Ein mehrere minutenlanger Applaus von Seiten des Publikums hat dieser ausverkauften Premiere die Ehre erwiesen, die sie verdient hat. Ein »literarisch-musikalischer Abend«, für den es sich lohnt, die Bettlektüre beiseite zu legen.

Weitere Vorstellungen von »und alles war ihr schlaf« gibt es im City Club am:
Dienstag, 28. Februar 2017 (20:30 Uhr)
Donnerstag, 02. März 2017 (20:30 Uhr)

Eintritt: 12,- Euro (8,-Euro ermäßigt)
Karten können unter karten@theter.de reserviert werden.

Auch finden weitere theter-produktionen im City Club statt:
Bahnwärter Thiel am 05. März 2017 (18 Uhr)
Gute Witze schlecht erzählt – Rollschuhderby am 23. März 2017 (20 Uhr)
Bahnwärter Thiel am 25. März 2017 (20:30 Uhr)
Bahnwärter Thiel am 26. März 2017 (18 Uhr)

www.theter.de

Weitere Positionen

27. März 2017 - 12:12 | Jürgen Kannler

Patrick Wengenroth inszenierte als Leiter des Brechtfestivals die Musikrevue »Die Welt ist schlecht! und ich bin: Brecht!«.

24. März 2017 - 14:07 | Susanne Thoma

Der Großstadtfuchs des Graffitikünstlers WESK ziert nun eine Wand in der Kantine des Landratsamtes Augsburg am Prinzregentenplatz.

florian_ecker_aichach_kunstverein_2017_foto_bettina_kohlen.jpg
23. März 2017 - 12:23 | Bettina Kohlen

Ein kluges, komplexes Projekt: Der Kunstverein Aichach zeigt Florian Ecker im Köglturm.

23. März 2017 - 9:25 | Gast

Die bayerische kammerphilharmonie spielte am 19. März im Kleinen Goldenen Saal gewohnt virtuos.

20. März 2017 - 11:20 | Patrick Bellgardt

Jörg Schur präsentiert seine neue Impro-Show »I am Schur« im Sensemble Theater.

16. März 2017 - 14:41 | Julian Stech

Gestern Abend haben die fünf Österreicher von Wanda wieder einmal gezeigt, wie eine dreckige, aber herzensgute Rock-Show funktioniert.

Foto: Holger von Neuhoff
16. März 2017 - 14:21 | Iacov Grinberg

Augsburg in Sand gemalt: Die Sandmalerei-Show im Parktheater.

15. März 2017 - 8:58 | Gast

Die Konzertreihe des Tonkünstlerverbands Augsburg-Schwaben gastiert unter anderem in der Moritzkirche.

12. März 2017 - 21:04 | Iacov Grinberg

Daniel Biskup blickt im Schaezlerpalais auf Russland – von Perestroika bis Putin.

9. März 2017 - 22:23 | Julian Stech

Herausragender Brecht-Abend mit den »Svendborger Gedichten«.