Sein und nicht sein

florian_ecker_aichach_kunstverein_2017_foto_bettina_kohlen.jpg
23. März 2017 - 12:23 | Bettina Kohlen

Ein kluges, komplexes Projekt: Der Kunstverein Aichach zeigt Florian Ecker im Köglturm.

Dass man Aichach auf dem Schirm haben sollte, zeigt sich gerade wieder. Im Köglturm am Rande der Altstadt stellt der Kunstverein Aichach den Olaf-Nicolai-Schüler Florian Ecker aus. Noch bevor man den Turm betritt, ist man irritiert: drei grabartig ausgehobene Leerstellen im Erdreich? Auf dem Weg durch die Turmgeschosse wird das Rätsel gelöst, ganz oben findet sich dann der Erdaushub wieder, exakt in Form gebracht. Diese Form taucht in einem Marmorbarren auf, der nur noch als Fotografie greifbar wird, er selbst bedeckt zu Staub gerieben den Boden eines vieleckigen Raumes, lediglich die Umrisse der Flächen des Blocks sind ausgespart. Die Tetraeder-artigen Formen des Marmorblocks können als Segment von etwas Größerem gelesen werden.

Ecker bezieht sich hier auf die »Endlose Säule« von Constantin Brancusi, es geht aber auch um Natur, die hier in Gestalt der Herbstzeitlosen mitspielt. Deren formal dem Grundmodul ähnelnder Samen kann unterm Mikroskop erkundet werden. Im April wird er zusammen mit dem Aushub vor dem Turm in die Erde gebracht, das System schließt sich. Die Transluzenz des Marmors zeigt sich, wenn dünne Steinscheiben als Diapositiv agieren und so ihre Materialität präsentieren. Doch vor allem zaubert der Marmor mit poetischen Lichtblicken ein imaginäres Fenster auf die Wand. Ein kluges, komplexes Projekt. Hingehen. Unbedingt. Bis 17. April ist da smöglich.

Die Reihe »Wechselspiel – Spielwechsel« im Köglturm wird ab dem 29. April mit Malerei und Scherenschnitten von Thomas Heyl fortgesetzt. Heyl schafft in einem sichtbar bleibenden Herstellungsprozess irritierende Form- und Raumillusionen, gebrochene Vexierbilder.

www.kunstverein-aichach.de

Thema:

Weitere Positionen

22. Mai 2017 - 13:57 | Patrick Bellgardt

2018 soll das Wittelsbacher Schloss nach seiner grundlegenden Sanierung und Umgestaltung wiedereröffnet werden.

19. Mai 2017 - 10:22 | Patrick Bellgardt

»Wasserbau und Wasserkraft, Trinkwasser und Brunnenkunst« – unter diesem Titel bewirbt sich die Stadt Augsburg um die Aufnahme in die Welterbeliste der UNESCO. Ein Interview mit Ulrich Müllegger, dem Leiter des Bewerbungsbüros.

selbstgehaekelte_bluse_nach_vorlage_aus_einem_schachenmayr_handarbeitsheft_1935_maik_kern_tim.jpg
18. Mai 2017 - 10:52 | Bettina Kohlen

Mode war im NS-Staat vor allem Kleidung des Alltags. Wie das aussieht, warum es so aussieht und warum dies keineswegs harmlos ist, zeigt eine neue hervorragende Ausstellung im Textil- und Industriemuseum Augsburg.

16. Mai 2017 - 14:32 | Gast

»Die Rückkehr«: Die Bühnenbildnerin Hella Buchner-Kopper zeigt eine Brecht-Werkschau im Brechthaus. Von Michael Friedrichs

14. Mai 2017 - 8:32 | Gast

Eine neue Ausstellung im Höhmannhaus zeigt Arbeiten von Studierenden der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig. Ein Gastbeitrag von Stefanie Matjeka

12. Mai 2017 - 10:24 | Dieter Ferdinand

Das Recherchestück »Unruhe im Paradies« auf der Brechtbühne des Theaters Augsburg fragt nach der Rolle von Glaube und Religion heute.

11. Mai 2017 - 11:19 | Gast

Oder Frauen verhüllen Arm. Ein Gastslambeitrag von Michael Friedrichs

11. Mai 2017 - 8:32 | Gast

Der Wert von musikalischer Bildung ist ihre soziale Kraft. Ein Beitrag von Geoffrey Abbott

8. Mai 2017 - 8:12 | Gast

Die Sonderausstellung »Glanz und Grauen – Mode im ›Dritten Reich‹« fragt nach der alltäglichen Bedeutung von Kleidung im Zeitalter des Nationalsozialismus. Ein Gastbeitrag von Karl Borromäus Murr

7. Mai 2017 - 8:28 | Gast

Die Musikvermittlung – Gefährtin und Verbündete der Musik. Ein Gastbeitrag von Ute Legner