Striptease ist Schauspiel, Schauspiel ist Entblößung

13. November 2017 - 13:08 | Julian Stech

Am Samstag fand im Apollo Tabledance-Club die Premiere der neuesten Inszenierung von Bluespots Productions statt. »Leck mich Faust« heißt das Stück, das Goethes Werk ins Hier und Jetzt dramatisch erotisiert.

»Für euch tanzt heute das Gretchen«, wird uns von einem jungen, schicken Herrn im Garderobenbereich des Apollo mitgeteilt, nachdem wir die geschwungene Treppe hinab stiegen, um uns in der bis dato wohl erotischsten Spielstätte für Theater in Augsburg einzufinden. Bluespots Productions sind bekannt für ihre Wahl an außergewöhnlichen Locations für ihre Inszenierungen (Altes Justizgebäude, Wassertürme am Roten Tor uvm.) und dass dieser genialen Arbeitsweise kaum Grenzen gesetzt sind, zeigt sich nun daran, dass sie ihr aus allen Altersgruppen bestehendem Publikum in die Räumlichkeiten eines Striplokals locken.

Die Premiere von »Leck mich Faust« ist seit vielen Wochen ausverkauft. Alle Sitzbänke, die die Bühne im Halbkreis umrunden, die komplette VIP-Lounge und jeder Hocker an der Bar ist besetzt, als das Licht etwas heruntergefahren wird und der Zuschauer Zeuge eines 80-minütigen Vor-und Hauptspiels aus Unterdrückung, Selbstfindung und Machtlosigkeit wird, um in den letzten zehn Minuten den Orgasmus der inneren Zerrissenheit einer Frau schlucken zu müssen. Stimmungsvolle Lichtgestaltung, berauschende Tanzeinlagen (Hanna Knop, Sarah-Lena Brieger, Anja Böhm) und elektronisch-mystische Musikkompositionen (Lilijan Waworka) geben diesem Stück von Leonie Pichler und Alexander Rupflin (beide Text und Regie) das nötige Gewand, um an diesem Ort der Sinne nicht allzu nackt da zustehen. Martin Schülke beeindruckt schauspielerisch als Faust, während Kim Ramona Ranalter es schafft, Goethes Gretchen ins Jahr 2017 zu holen und der weiblichen Emanzipation eine zerbrechliche Stimme zu geben.

2016 war »Cabaret« auf der Freilichtbühne. Nun fand Faust im Cabaret-Club statt. Striptease ist Schauspiel, Schauspiel ist Entblößung und Bluespots ist weiterhin auf Erfolgskurs, wie diese Kooperation mit Augsburgs traditioneller Tabledance-Bar und die weiteren ausverkauften Abende beweisen.

Weitere Termine von »Leck mich Faust«: Do. 16.11. / Fr. 17.11. / Sa. 18.11. / So. 19.11. / Fr. 24.11. / Sa. 25.11. Einlass: 19 Uhr. Beginn: 19.30 Uhr. Veränderte Einlass- und Spielzeiten am So. 19.11.: Einlass 17 Uhr und 19.30 Uhr. Beginn 17.30 Uhr und 20 Uhr. Da alle Shows ausverkauft sind, gibt es nur eine Abendkasse, wenn Gäste nicht kommen, obwohl sie ein Ticket gekauft hatten. In diesem Fall werden die Plätze an der Abendkasse kurz vor Beginn der Vorstellung vergeben. Es gibt keine Warteliste.

www.bluespotsproductions.de

Weitere Positionen

24. Mai 2018 - 9:15 | Jürgen Kannler

Unter der Überschrift »Geistzeit« geht das Staatstheater Augsburg in die neue Saison.

24. Mai 2018 - 9:02 | Gast

»Das Spiel der Schahrazad« feierte seine deutschsprachige Erstaufführung auf der Brechtbühne.

23. Mai 2018 - 11:12 | Jürgen Kannler

Die Programmauswahl des Mozartfests verzauberte, auch abseits gewohnter Hörstrukturen. Ein Kommentar

18. Mai 2018 - 15:09 | Bettina Kohlen

Nein, dies sind keine Fotografien. Was da in der Galerie MZ derzeit an den Wänden hängt, ist Malerei.

18. Mai 2018 - 9:34 | Janina Kölbl

Achille Mbembe, einer der wichtigsten Denker des Postkolonialismus, gastierte in Augsburg.

17. Mai 2018 - 9:00 | Janina Kölbl

Freie Theater im Porträt: Eukitea-Theater Diedorf

15. Mai 2018 - 13:44 | Renate Baumiller-Guggenberger

Göttliches Finale: Mozarts Messe in c-Moll für Soli, Chor und Orchester, KV 427 zum Abschluss des Deutschen Mozartfests 2018 in der Basilika St. Ulrich und Afra.

15. Mai 2018 - 13:16 | Dieter Ferdinand

Podiumsdiskussion der Interkulturellen Akademie im Mesopotamienverein

14. Mai 2018 - 9:26 | Gast

Die Augsburger Philharmoniker präsentierten zum Mozartfest das Sonderkonzert »Das mächtige Häuflein« im Goldenen Saal.

12. Mai 2018 - 8:10 | Florian Pittroff

2008 ging der erste Literarische Salon im Foyer des Theaters Augsburg über die Bühne. In diesem Jahr feiert das Format sein zehnjähriges Jubiläum. Florian Pittroff sprach mit dem Initiator und Inhaber der Buchhandlung am Obstmarkt, Kurt Idrizovic