Taktvoll großzügig

23. Januar 2017 - 9:12 | Sarvara Urunova

Unter dem Titel »taktvoll« lud die bayerische kammerphilharmonie in Zusammenarbeit mit dem Dirigentenforum des Deutschen Musikrats am vergangenen Samstagsabend zur konzertanten Aufführung der heiteren Oper von Joseph Haydn »L’isola disabitata«

Seit Jahren verfolgt das Orchester großherzig das Ziel in einer Reihe traditioneller Konzerte Nachwuchsdirigenten eine Plattform zu bieten mit den erfahrenen Musikern zusammen zu agieren. In diesem Jahr konnten die Dirigierstipendiaten ihre Künste unter der Leitung von Alessandro de Marchi unter Beweis stellen. Der Maestro, der während des Konzertes im Publikum mit seinen Schützlingen mitfieberte, gilt als einer der führenden Spezialisten der historischen Aufführungspraxis und dirigierte an den großen europäischen Opernhäusern wie Mailänder Scala oder La Fenice in Venedig. Die Auswahl des Werkes von Joseph Haydn hätte kaum passender sein können, so vielseitig ist die Oper, die am 6. Dezember 1779 im Schloss Esterháza uraufgeführt wurde und zu den besten und bekanntesten der insgesamt fast vierzig Vertonungen des Librettos von Pietro Metastasio gehört.

Das Libretto erzählt die Geschichte von vier Protagonisten auf einer Insel, die der Liebe verfallen, darunter leiden und erst jubeln können, als sie erkennen, dass Liebe so unschuldig ist, wie die Natur selbst. Im ersten, schmerzvolleren Akt bringt der Dirigierstipendiat Johannes Braun die Tiefe der Gefühle in der dynamischen Intensivierung hervorragend zur Geltung. Die Gesangsolisten des Abends - Carmen Artaza (Constanza), Samantha Gaul (Silvia), Shimon Yoshida (Gernando) und Manuel Adt (Enrico) - bieten raffinierte und vorzügliche Darstellung des Geschlechterkampfes, dessen humorvolle Aspekte besonders gelingen. Die Sopranistin Samantha Gaul überzeugt mit ihrer kraftvoll natürlichen Art und entspricht damit bestens dem Charakter ihrer Protagonistin Silvia.

Den zweiten Akt übernimmt der nächste Nachwuchsdirigent Gàbor Hontvári. Nuancenreich wird der Sieg der Liebe über die ungläubige Vernunft, der Natur über Zivilisation gefeiert. Das Orchester überzeugt wie gewohnt mit unglaublich vollmundigem Klang, dessen intensive Bandbreite erstaunt.

Das nächste Konzert der bayerischen kammerphilharmonie findet am 19. März statt und hat die tänzerischen Akzente der Musik von W.A. Mozart, Béla Bartók und Ottorino Respighi als Leitmotiv.

www.kammerphilharmonie.de

Thema:

Weitere Positionen

Theater Augsburg
23. Oktober 2017 - 11:16 | Jürgen Kannler

Wie plausibel ist die aktuelle Kostenschätzung der Sanierung des Theaters Augsburg? Ein Kommentar

20. Oktober 2017 - 15:36 | Gast

»Gold und Bücher lieb ich sehr ...«: Die Staats- und Stadtbibliothek öffnet ihre Schatzkammer

monika huber camouflage_galerie claudia weil 2017_foto bettina kohlen
20. Oktober 2017 - 10:27 | Bettina Kohlen

Galeriezuwachs in Göggingen: Nach Christof Rehms »Fotodiskurs« hat sich jetzt die »Galerie II« von Claudia Weil dort angesiedelt.

19. Oktober 2017 - 10:15 | Julian Stech

Die Theaterwerkstatt Augsburg feierte mit ihrem neuesten Stück »Aufstand der Gartenzwerge« im City Club Premiere.

Sebastian Lübeck 01_Ausstellung Holbeinhaus Augsburg 2017_Foto Bettina Kohlen
18. Oktober 2017 - 14:29 | Bettina Kohlen

Sebastian Lübeck zeigt im Holbeinhaus auf Einladung der Stadt Augsburg ältere und brandneue Malerei.

16. Oktober 2017 - 11:06 | Janina Kölbl

»paradies fluten (verirrte sinfonie)« feierte Premiere auf der Brechtbühne des Theaters Augsburg

15. Oktober 2017 - 17:15 | Iacov Grinberg

Am Freitag, 13. Oktober, wurden die 13. (!) Klapps Puppenspieltage im abraxas eröffnet.

13. Oktober 2017 - 11:43 | Patrick Bellgardt

»Der kleine Prinz revisited« bringt Weltliteratur auf die Bühne des Sensemble Theaters.

11. Oktober 2017 - 15:11 | Iacov Grinberg

Die Maxgalerie zeigt Malerei, Fotografie und Kunstschmuck.

11. Oktober 2017 - 14:04 | Renate Baumiller-Guggenberger

Musikalische Abstecher in die Provence, den hohen Norden und an den Wörthersee: Ein fulminanter Auftakt im 1. Sinfoniekonzert der Augsburger Philharmoniker mit Artist in Residence Prof. Stefan Schulz.