Mit Theter kreativ sein

5. März 2017 - 14:00 | Susanne Thoma

Die junge Theatergruppe hat ihre neuen Proben- und Arbeitsräume am Königsplatz eröffnet und zeigt sich offen für Kreative oder die, die es werden wollen.

Direkt über dem City-Club hat Theter Laboratories eine ganze Etage bezogen, in der kreativ gearbeitet und geprobt wird. Im letzten Herbst, damlas noch im Baustaub, haben dort unsere Aktiven aus dem Flüchtlingsrat zusammen mit Geflüchteten und dem Ensembel schon einmal im letzten Jahr geprobt. Entstanden ist ein Flashmob zu Arbetisverboten für Geflüchtete. Etwas staubig ist es auf der neu entstandenen Etage im 3. Stock über dem CityClub immer noch, aber die Fortschritte des Ausbaus sind zu erkennen. »Nachhaltig und ressourcenbilden« möchten sie sich betätigen, sagt Leif Eric Young, der künstlerische Leiter von Theter. Was das heißt, lässt sich bei meinem Besuch leicht nachvollziehen. Die Möbel sind gebraucht, darunter eine herrlich hässliche, aber enorm praktische riesige Schrankwand mit vielen Schubladen und ein ausladendes Ledersofa, in dem man sogleich versinkt. Auf dem Boden haben sich einige Ensembelmitglieder niedergelassen. Sie basteln an einer Unterkonstruktion für einen Schwingboden. Das geht recht einfach. Unter robuste MDF-Platten legen sie kleine Türme aus Schaumstoff. Das dämmt nicht nur den Schall, sondern verringert auch die Verletzungsgefahr von Tänzer*innen.

Bald schon soll es möglich sein, den Probenraum zu mieten. Das gilt auch für das angrenzende Arbeitszimmer mit einem schwarzen Schreibtisch, der durch seine ungewöhnliche Form auffällt. Wie ein Flügel sieht er aus. Gefertigt haben ihn die Theters aus ausrangiertem Material des Stadttheaters. Besonders praktisch ist eine Klappe, unter der ein Scanner eingebaut ist. Das gefällt mir. So etwas könnte ich auch gut gebrauchen, denn wie lästig sind doch die vielen Pheripheriegeräte rund um den Computer auf meinem Arbeitstisch. Wer an dem Flügelschreibtisch bei Theter Platz nehmen möchte, ist herzlich eingeladen, sich in einem Kreativprozess mit dem Ensembel zu begeben. Dieser Einladung werde ich bald schon nachkommen.

Kontakt
theter laboratories
konrad adenauer allee 9, 86150 augsburg
leif@theter.de
0821 2094201

Weitere Positionen

27. April 2017 - 8:00 | Jürgen Kannler

Thomas Weitzel leitete das Kulturamt in Augsburg, bevor er im Mai 2014 zum parteilosen Kulturreferenten der Stadt gewählt wurde. Zum Ende der ersten Halbzeit im Amt trafen wir ihn in seinem Büro an der Maximilianstraße, um Bilanz zu ziehen und in die Zukunft zu blicken.

26. April 2017 - 8:37 | Gast

»Welcome in der Friedensstadt« Teil 3: Der Artist in Residence 2017 kommt aus Czernowitz und heißt Oleg Melnichuk. Ein Gastbeitrag von Anne Schuester

25. April 2017 - 15:28 | Dieter Ferdinand

Das Theater Augsburg präsentiert die erste Oper über Kaspar Hauser im Textil- und Industriemuseum (tim).

24. April 2017 - 14:06 | Martin Schmidt

Augsburg hat eine neue Moschee: die Bait-un-Naseer-Moschee im Stadtteil Oberhausen.

20. April 2017 - 19:11 | Iacov Grinberg

»Wie einst Augsburg blühte«: Das Grafische Kabinett zeigt »barocke Gartenfreuden«

Karin Kneffel, "o.T.", 2011-2017, Öl auf Leinwand, 120x150 cm
19. April 2017 - 13:15 | Bettina Kohlen

Die umfangreiche Ausstellung »The Proof is in the Pudding« in der Galerie Noah ermöglicht einen Einblick in das aktuelle Werk der Kunstprofessorin Karin Kneffel und 28 ihrer Student*innen.

Timmelsjoch_begehbare skulptur_foto rene riller
19. April 2017 - 9:41 | Bettina Kohlen

Dreimal Architektur gucken in Schwaben: Im Schloss Höchstädt gibt es Architekturmodelle, in Augsburg zeigt das Architekturmuseum Schwaben Bauten für den Tourismus und das Grafische Kabinett widmet sich dem Barockgarten.

Foto: a3kultur
15. April 2017 - 8:56 | Gino Chiellino

Für seine Kolumne »Deutsch richtig und gut« hat Gino Chiellino Begriffe gesucht, die er paarweise umschreibt, um zu zeigen, wie er sie anders versteht als seine Gesprächspartner. Der vierzehnte Teil behandelt: Arbeiten – wohnen – leben

13. April 2017 - 12:00 | Dieter Ferdinand

Die Bibelausstellung »Unser Buch« präsentiert bis zum 13. Mai historische Kunstwerke und Dokumente an drei Augsburger Orten.

12. April 2017 - 9:00 | Patrick Bellgardt

Audiovisuelle Kunst made in Augsburg – Stefanie Sixt und Markus Mehr gehen mit »Dyschronia« in das achte Jahre ihrer Zusammenarbeit.