Toll!

7. November 2017 - 14:33 | Renate Baumiller-Guggenberger

Ein im doppelten Wortsinn toller Einstieg gelang der Schauspielerin Katharina Rehn, die in der Dramatisierung von Büchners Erzählung »Lenz« ihr Augsburger Theaterdebüt feierte.

Im distanzlosen Ambiente der Hoffmannkellerbühne verlieh sie diesem Lenz, der im Wüten gegen sich und im Befragen einer nicht fassbaren Umwelt, trotz geistigen Beistands durch den Pfarrer Oberlin, verloren geht, ihre starke Stimme, ihr ungeschminktes Gesicht. Nahtlos vollzog sich der Wechsel von sachlicher Diagnose und emotionalem  Seelentrip. Rehn beschrieb und verkörperte die zeitlos spannende Figur derart intensiv, dass den Zuschauern nicht selten der Atem stockte. George Büchner wurde 1835 bei seinem Aufenthalt in Straßburg vom Schicksal des Dichters und Goethefreund Jakob Michael Reinhold Lenz (1751–1792) zu seinem Erzähl-Fragment inspiriert, das einen radikalen Blick in die seelischen Tiefen des Wahnsinns wagte. Clever montiert fügten sich kurze Textpassagen von Kate Tempest (Predigt) oder ein köstliches Extempore der Darstellerin über die Grenzen der Schauspielkunst, das den Kunstmonolog über Idealismus und Realismus ersetzte, in den Originaltext.

Physisch an die darstellerischen (Schmerz)-Grenzen gehend, schien sich Katharina Rehn die Fülle der unbezwingbaren Dämonen einverleibt zu haben, die Büchners Protagonisten umtreiben. Der steht dauerhaft am Abgrund seines Daseins, das ihn lustvoll quält, das er im eiskalten Wasser zur Ruhe bringen will. Am Ende kapituliert Lenz, der sich in religiöser Ereiferung einmal sogar auf den Weg macht, um ein totes Kind zu erwecken. Er bleibt gefangen in der Endlosschleife aus quälender Stille, Alpträumen, Langeweile und »entsetzlicher Leere«, die ihn ausweglos in die geistige Umnachtung zwingen. Folgerichtig bleibt Katharina Rehn nach diesem 60-minütigen, intensiven und kräftezehrenden »Notruf« erstarrt und gekrümmt auf dem Boden liegen – »so lebte er hin…«, heißt es im Original. Einleuchtend gelang dramaturgisch (Sabeth Braun) und inszenatorisch (Regie: Nele Weber) die Verschmelzung von Erzähler und erzählter Figur, in deren Zwist sich immer wieder die Stimme der Vernunft alias Oberlin alias Drummer Simon Popp mit seiner lautmalerischen und  raffinierten Percussion-Klang-Kollage zwischenschaltete. Ein wirklich »toller Abend«, der lange mit Beifall gewürdigt wurde und den man in keinem Fall versäumen sollte!

Weitere Termine: 10., 17., 22. und 30. November sowie 6., 15. und 22. Dezember.

www.theater-augsburg.de

Foto: Jan-Pieter Fuhr

Weitere Positionen

23. November 2017 - 7:15 | Martin Schmidt

Neu im Plattenregal: Mufuti Four – »Exit strategy«. Das CD-Release-Konzert steigt am 30. November im abraxas-Theater.

22. November 2017 - 21:39 | Iacov Grinberg

Jede Galerie hat ihre Spezialisierung, die von ihren Galeristen oder ihren Kuratoren bestimmt ist: Sie bestimmen, was ausgestellt wird, was ihren Vorstellungen und Ansichten entspricht.

raumansicht_softarchitecture_stefanalber_michelesponghero_finstral.jpg
22. November 2017 - 8:54 | Bettina Kohlen

Zeitgenössische Kunst in einem Gewerbegebiet? Wie das geht, zeigt die Südtiroler Fensterbaufirma Finstral, die in ihrem neuen Studio in Friedberg Raum für neue Kunst geschaffen hat.

21. November 2017 - 20:30 | Janina Kölbl

Neu im Plattenregal: Harrycane Orchestra – »Phosphorus«

21. November 2017 - 16:13 | Bettina Kohlen

Was läuft in der Ecke Galerie? Günther Baumann und Ulo Florack haben die ersten Monate als Galeristen hinter sich.

16. November 2017 - 6:55 | Gino Chiellino

Für seine Kolumne »Deutsch richtig und gut« hat Gino Chiellino Begriffe gesucht, die er paarweise umschreibt, um zu zeigen, wie er sie anders versteht als seine Gesprächspartner. Teil 17: Glück oder Vorhaben.

15. November 2017 - 13:50 | Gast

Der Literaturpreis Schwaben wurde in diesem Jahr zum 13. Mal verliehen. Ein Beitrag von Michael Friedrichs

14. November 2017 - 14:21 | Renate Baumiller-Guggenberger

Premiere des Familienstücks »Momo« nach dem Roman von Michael Ende im martini-Park

13. November 2017 - 13:08 | Julian Stech

Am Samstag fand im Apollo Tabledance-Club die Premiere der neuesten Inszenierung von Bluespots Productions statt. »Leck mich Faust« heißt das Stück, das Goethes Werk ins Hier und Jetzt dramatisch erotisiert.

13. November 2017 - 12:45 | Janina Kölbl

Dot, wohl besser bekannt als Basti von Blindspot oder Yawl und seines Zeichens Roy-Preisträger 2015, brachte im Oktober sein drittes Soloalbum »Beat Issues« beim Berliner Label Anette Records heraus.